• Von: Ratsfraktion Aktive Bürger Meerbusch, Fraktionsvorsitzender ... mehr
  • An: Bürgermeister Angelika Mielke-Westerlage
  • Region: Meerbusch mehr
    Kategorie: Sicherheit mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 481 Unterstützer
    422 in Meerbusch
    Sammlung abgeschlossen

Aktion gegen die Nachtabschaltung der Laternen in Meerbusch (Rhein-Kreis Neuss)

-

Nachts gehen die Lichter aus – zumindest in Meerbusch. Von sonntag- bis donnerstagnachts zwischen 01.30 Uhr und 04.00 Uhr werden seit 2006 die Laternen abgeschaltet
(mit Ausnahme der Hauptverkehrsstraßen).

Die Ratsfraktion der Aktiven Bürger in Meerbusch fordert die Stadtverwaltung Meerbusch, sowie die Meerbuscher Ratsfraktionen von CDU, SPD, FDP, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke, Piratenpartei und UWG auf, die Nachtabschaltung per Ratsbeschluss aufzuheben und das Licht in den Nachtstunden wieder einzuschalten.

Begründung:

Aktion gegen die Nachtabschaltung der Laternen

Nachts gehen die Lichter aus – zumindest in Meerbusch.

Von sonntag- bis donnerstagnachts zwischen 1.30 Uhr und 4.00 Uhr werden seit 2006 die Laternen abgeschaltet (mit Ausnahme der Hauptverkehrsstraßen). Die Stadt möchte Stromkosten sparen, aber um welchen Preis und auf wessen Kosten?

Während im Rhein-Kreis Neuss von 2006 bis 2014 die Zahl der Wohnungseinbrüche um 111 Prozent anstieg, waren es in Meerbusch 237 Prozent! In Nordrhein-Westfalen kamen im vergangenen Jahr auf 100 000 Einwohner 300 Wohnungseinbrüche, im Rhein-Kreis Neuss waren es 354, in Meerbusch lag diese Häufigkeitskennziffer im Jahr 2014 bei 502!

Die Gefahr, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, ist in Meerbusch also 67 Prozent höher als im NRW-Durchschnitt.

Es ist nicht nur für Frauen ein unangenehmes Gefühl, in der Nacht durch unbeleuchtete Straßen gehen zu müssen. Wer der Meinung ist, dass nach Mitternacht sowieso nur noch lichtscheues Gesindel unterwegs ist, hat sich getäuscht. Eine große Zahl von Menschen muss nachts arbeiten und ist in den Nachtstunden auf dem Heimweg oder dem Weg zur Arbeit, andere müssen sich um Pflegebedürftige kümmern, den Hund ausführen oder kommen von einer Feier.

Viele Bürger haben Angst vor Übergriffen und vor größerer Einbruchgefahr im Dunkeln, auch wenn noch so viele Statistiken das widerlegen sollen. Die Bürger und Bürgerinnen haben einen Anspruch auf Ordnung und Sicherheit. Die dunklen Straßenzüge und die zumindest gefühlte Unsicherheit wirken auf Alt und Jung gleichermaßen bedrohlich.

Straßenbeleuchtung hat die Aufgabe, in den Dunkelstunden des Tages einen Beitrag zur Verkehrssicherheit auf den Straßen zu leisten, zur Erhöhung der persönlichen Sicherheit der Bürger und zur Vorbeugung vor kriminellen Übergriffen.

In Zeiten extrem hoher Einbruchszahlen ist Dunkelheit sicherlich die falsche Reaktion und das falsche Signal an die Meerbuscher Bürger und Bürgerinnen. Sicherlich gibt es bessere Methoden, Kosten zu senken.

Fordern Sie gemeinsam mit uns unsere Stadt auf, die nächtliche Dunkelheit zu beenden.

Bitte unterstützen Sie alle diese Petition, indem Sie sie unterzeichnen.

V.i.S.d.P: Christian Staudinger-Napp, Fraktionsvorsitzender – Aktive Bürger Meerbusch

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Meerbusch, 14.08.2015 (aktiv bis 13.02.2016)


Neuigkeiten

Aufgrund der großen Nachfrage/Beteiligung aus der Bürgerschaft heraus, wurde die Abgabefrist verlängert! Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Sowas wie Bewegungssensoren kennt bei euch wohl auch keiner? Da kann man nur den Kopf schütteln über solche typisch deutschen Probleme...

CONTRA: Die allermeisten Einbrüche finden im Herbst und Winter zwischen 17 und 21 Uhr statt. Da brennen die Lichter noch. Wie Einbruchszahlen sinken sollten, wenn mitten in der Nacht die Lichter an bleiben, ist mir schleierhaft. Außerdem gehen auch in anderen ...



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink