Education

AktionBildung - Gegen Lehrermangel, Unterrichtsausfall, Bildungsnotstand

Petition is directed to
Ministerin für Schule und Bildung Yvonne Gebauer
2.667 Supporters 2.575 in North Rhine-Westphalia
The petition was withdrawn by the petitioner
  1. Launched November 2019
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

„Land des Aufstiegs durch Bildung“, so haben die Parteien der Regierungskoalition Nordrhein-Westfalen in ihrem Koalitionsvertrag 2017 - 2022 genannt. Zum Erreichen dieses Ziels haben sie eine Reihe von Maßnahmen auch für die Schulen in Aussicht gestellt, nämlich:

  • den Unterrichtsaufall mit allen Mitteln abzubauen;
  • die Lehrerversorgung spürbar zu verbessern;
  • eine 105%ige Lehrerversorgung anzustreben;
  • die Attraktivität des Lehrerberufs zu steigern und
  • die Berichts- und Dokumentationspflichten für Lehrer zurückzufahren.

Wir stellen fest:

Von diesen Ankündigungen ist bisher nicht eine einzige umgesetzt worden.

Reason

Nach wie vor beklagen Eltern und Lehrkräfte sämtlicher Schulformen einen enormen Unterrichtsausfall, der in erster Linie auf fehlendem pädagogischen Personal beruht.

So wurden beispielsweise zum Schuljahr 2019/2020 an der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule in Langenfeld eine Reihe von Lehrer*innenstellen nicht besetzt. Auf mehrfache Nachfragen wurde der Elternschaft schließlich seitens des Ministeriums erklärt: „Die Mühlen mahlen langsam.“.

Gerade jetzt, da Bildung immer komplexer, aufwendiger und für alle Beteiligten belastender wird, wenn Themen wie Inklusion, interkulturelle Eingliederung, Förderung nach individuellen Bedarfen und Digitalisierung verstärkt in Angriff genommen werden sollen, ist das eine inakzeptable Auskunft.

Diesen Zustand wollen wir nicht länger hinnehmen. Wir weigern uns, noch mehr Zeit verstreichen zu lassen und geduldig abzuwarten, bis die zuständigen Stellen endlich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln daran arbeiten, die von der Regierungskoalition ausgerufenen Ziele zu erreichen. Die bestehenden bürokratischen Hürden bei der Besetzung von Stellen müssen umgehend beseitigt werden.

Daher fordern wir jetzt:

  • Es ist sicherzustellen, dass die im Landeshaushalt vorgesehenen Mittel für Stellen für Lehrkräfte in vollem Umfang den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrer*innen zugutekommen.

  • Nicht verwendete Personalmittel müssen für sonstige pädagogische Zwecke, insbesondere zusätzliches außerschulisches Personal eingesetzt werden können, ohne dass dies durch nicht nachvollziehbare bürokratische Hürden verhindert wird. Es darf auf keinen Fall vorkommen, dass – wie in 2018 geschehen – 226,6 Millionen Euro nicht verwendet wurden und in den allgemeinen Haushalt zurückfielen.

  • Es ist sicherzustellen, dass eine Abwesenheitsvertretung für Lehrkräfte von der ersten Fehlstunde an stattfindet. Die dafür erforderlichen Mittel müssen den Schulen zur eigenverantwortlichen Verwaltung zugewiesen werden.

  • Die Praxis, beispielsweise Vertretungen für in Elternzeit befindliche oder erkrankte Lehrkräfte erst bei einem absehbaren Abwesenheitszeitraum von mindestens sechs Wochen zu gewähren, ist abzuschaffen. Vernünftige Gründe dafür sind angesichts des hohen Anspruchs, den die Koalitionspartner in ihrer Vereinbarung formuliert haben, nicht ersichtlich.

  • Es ist sicherzustellen, dass umgehend die eigene Zielvorgabe einer lediglich 105%igen Versorgung der Schulen mit Lehrkräften erreicht wird.

  • Darüber hinaus ist auf Dauer eine 110%ige Stellenbesetzung vorzusehen.

Denn die Grundlagen der bisherigen Bedarfsermittlung sind offenbar fehlerhaft. Als Unterrichtsausfall ist all das zu berücksichtigen, was jeder unbefangen denkende Mensch als solchen begreift, nämlich die Nichterteilung des planmäßig vorgesehenen Unterrichts durch eine dafür ausgebildete Fachkraft.

Das sogenannte Eigenverantwortliche Arbeiten (EVA) der Lernenden kann keinen Unterricht ersetzen. EVA-Stunden sind mithin ausgefallener Unterricht.

Im „INSM-Bildungsmonitor 2019“ finden wir Nordrhein-Westfalen auf Platz 13 von 16 Bundesländern. Dahinter liegen nur noch Bremen, Brandenburg und Berlin (https://www.insm-bildungsmonitor.de/).

Ein „Land des Aufstiegs durch Bildung“ ist das bisher offenbar nicht.

Schulpflegschaftsvorsitzender der Bettine-von Arnim Gesamtschule Langenfeld

Thomas Remih und Unterstützer *innen

Thank you for your support, AktionBildung from Hilden
Question to the initiator

News

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie haben unsere Petition „AktionBildung - Gegen Lehrermangel, Unterrichtsaus-fall, Bildungsnotstand“ vor einiger Zeit mit Ihrer Unterschrift unterstützt.
    Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken.
    In den vergangenen drei Monaten haben wir zunehmend wahrgenommen, dass die öffentliche Diskussion durch die Corona-Krise und die unmittelbar damit im Zusam-menhang stehenden Fragestellungen wie Schulschließungen, Homeschooling, Digi-talisierung und andere bestimmt wurde. Auch jetzt noch dominieren Themen, die für das von uns verfolgte Anliegen in absehbarer Zeit keinen Raum lassen werden.
    Wir haben uns daher entschlossen, als „AktionBildung“ nicht weiter aktiv zu sein und unsere Petition zum 30.06.2020... further

Ich unterschreibe, weil ich Grundschullehrerin bin und uns das System, wie es im Moment gerade ist, krank und kaputt macht. Einige meiner Kolleginnen sind schon länger krank... ich möchte es nicht werden. Und wer die Vertretung leistet, ist ja klar - WIR!!! So geht es einfach nicht weiter. NRW hat sich für Inklusion und GL (gemeinsames Lernen) entschieden, die personelle Ausstattung treibt mir regelmäßig Tränen in die Augen. Gute Aktion, Kompliment an die Initiatoren!

No CONTRA argument yet.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international