Diese Petition geht alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in Deutschland an! Wir fordern die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen dazu auf, die angekündigte Schließung der Alheimer Kaserne in Rotenburg a. d. Fulda (Hessen) schnellstmöglich zurückzunehmen und die Liegenschaft auch zukünftig weiter militärisch zu nutzen.

Nur damit kann eine massive Steuergeldverschwendung gestoppt werden. Mit der Umsetzung der Schließungsentscheidung zur Alheimer Kaserne in 2016 wird die nunmehr modernste Kaserne Hessens (!) mit dem aktuell modernsten Feldjägerdienstkommando Deutschlands (!!!) aufgrund fehlender ziviler Nachnutzungsinteressenten dem Verfall anheim gestellt werden. Gleichzeitig nach den Plänen des Verteidigungsministeriums zukünftig an anderen Bundeswehrstandorten dreistellige Millionensummen verbaut werden, um dort dann in einigen Jahren ähnlich gute Bedingungen wie in der Alheimer Kaserne in Rotenburg a. d. Fulda vorweisen zu können.

Diese militärtaktische wie fiskalisch fatale Entwicklung MUSS durch Rücknahme der Schließungsentscheidung der Alheimer Kaserne rückgängig gemacht werden!

Weitere Infos zur Sache und zu aktuellen Protestaktionen: www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36094&key=standard_document_54398915 www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/rotenburg-fulda-ort305317/gegen-steuerverschwendung-region-kaempft-rotenburger-kaserne-4713030.html

Begründung

Beispielhaft für umgehend zu korriegierende Fehlentscheidungen im Rahmen der Bundeswehrstrukturreform aus 2011 steht die Alheimer Kaserne in Rotenburg a. d. Fulda. Diese Kaserne soll in 2016 endgültig geschlossen werden, obwohl erst im Jahr 2014 die letzten Arbeiten einer umfassenden Sanierung der gesamten Kaserne sowie Neubauten von Gebäuden (Wachgebäude und Truppenküche) auf der Liegenschaft abgeschlossen wurden. Nunmehr ist die Alheimer Kaserne die modernste Kaserne Hessens mit dem modernst ausgestattetsten Feldjägerdienstkommando Deutschlands.

Beispielhaft für die in Gefahr stehende Verbrennung von Steuergeldern: Die Truppenküche wurde erst im Jahr 2014 in Vollausstattung eingebaut - jedoch angesichts der beschlossenen Schließung der Kaserne zur Nutzung verboten. Zur Wahrung der Gewährleistung musste sie jedoch einmal formell "eingekocht" werden...

Dabei wurden nach gesicherten Informationen mehr als 40 Millionen Euro Steuergelder investiert. Vor wenigen Tagen wurde über den Bericht des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus, bekannt, dass viele Truppenunterkünfte in Deutschland menschenunwürdige Verhältnisse (Schimmel-, Ratten- und Mäusebefall, antikes Mibiliar, fehlende Gebäudedämmung, ...) aufweisen und dringend saniert werden müssen. Zur Beseitigung der schlimmsten Verhältnisse werden Investitionen in Höhe von 750 Millionen Euro gefordert. Letztlich werden für die dringend notwendige Sanierung von Kasernenunterkünften in Deutschland zur Herstellung menschenwürdiger Unterbringungsverhältnisse wohl aber deutlich mehr als eine Milliarde (!) Euro benötigt werden.

Da es aus Sicht der Steuerzahlerin und des Steuerzahlers in diesem Kontext nicht zu erklären ist, warum eine gerade für mehr als 40 Millionen Euro Steuergeld sanierte Kaserne, die nunmehr die modernste Hessens ist, geschlossen werden soll, während bestehen bleibende marode Schimmelkasernen in räumlicher Nähe mit mehr als diesem Betrag aufwendig saniert werden sollen, wollen wir mit unserer Petition den Erhalt der Alheimer Kaserne zur weiteren militärischen Nutzung erreichen.

Für den sinnvollen Umgang mit unseren Steuergeldern! Für die vernünftige Nutzung der vorhandenen militärischen Liegenschaften! Für die menschenwürdige Unterbringung unserer Soldatinnen und Soldaten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Die Alheimer Kaserne besitzt ein TOP Wirtschaftsgebäude (Küche) mit Mannschaftsheim, eine neue Turnhalle mit Außengelände, Stab -und Wachgebäude sind 1 A sowie die Kompaniegebäude. Dazu die modernste Feldjägerdienststelle in Deutschland. Das, was bisher genutzt und benötigt wurde ist sehr gut. Was soll diese negative Einstellung? Hier wurden mal eben mind. 40 Mill verbaut. Ist das nichts? Dazu kommen mind 6.5 Mill für den Umzug der Feldjäger. Sie kommen wohl nicht aus ROF. Der Verlust für ROF liegt in den Soldaten, die hier wohnen und ihr Geld ausgeben.

Contra

Kein Unternehmer, sagen wir ein Autobauer, würde in eine Molkerei ziehen, weil es da eine bessere Kantine gibt. Die Wahrheit ist doch, dass die Stadtväter keine Ahnung haben, was sie mit dem Gelände anfangen sollen. Und die Kaserne in Rotenburg besteht halt nun nicht nur aus tollen Gebäuden, sondern einige Blocks sind uralt. Nur wird das mal wieder verschwiegen!