Aktuelle Situation: Per Bescheid der Stadt Tübingen vom 07.05.2013 wurden die Sperrzeiten für das ShooterStars Tübingen in der Ammergasse, in den Nächten von So auf Mo, Mo auf Di, Di auf Mi, Mi auf Do, Do auf Fr, Fr auf Sa, Sa auf So, um je 4 Stunden auf 24:00 Uhr bzw. 01:00 Uhr verlängert. Daher sind wir mit sofortiger Wirkung gezwungen, früher zu schließen: So-Do um 24:00 Uhr und Fr-Sa um 01:00 Uhr!

Gründe der Stadt Tübingen: 1. Lärmbelästigung der Anwohner; 2. Müllbelastung, Verunreinigung, Vandalismus der Ammergasse/Hasengässle

Begründung

Die Attraktivität der Tübinger Kneipenszene und damit auch des ShooterStars sollen erhalten bleiben. Belange und Wünsche der Bürger Tübingens, die gerne abends ausgehen, sind genauso wichtig, wie die jedes anderen auch. Jedes Schicksal von gut 20 Personen, die direkt und indirekt von der Sperrzeitverlängerung betroffen sind, ist mindestens genauso hoch zu bewerten, wie der Schutz der Anwohner vor den o.g. Punkten. Wir wünschen uns von den Anwohnern ebenso viel Toleranz und Akzeptanz, wie sie von uns Rücksicht fordern!

Die Stadt Tübingen und die Anwohner begründen die Verlängerung der Sperrzeit u.a. mit der Lärmbelästigung der Anwohner. Durch die Sperrzeitverlängerung sind wir jedoch gezwungen, das ShooterStars bis Ladenschluss in einem Zuge komplett zu räumen. Dadurch wird das Gehen unserer Gäste zentralisiert. Dies führt zu einer Steigerung des Lärmpegels. Eine Verkürzung der Sperrzeiten führt dagegen zu einer Dezentralisierung des Zeitpunkts, an dem die Gäste das ShooterStars verlassen. Das reduziert den Lärmpegel.

Die Ammergasse ist eine Haupteingangsstraße in die Tübinger Altstadt und außerdem befinden sich in direkter Nachbarschaft zwei weitere Kneipen, die ebenfalls alkoholische Getränke verkaufen. Deshalb ist es aus unserer Sicht nicht richtig, den hier entstehenden Lärm einzig und allein dem ShooterStars zuzurechnen und nur uns mit Sanktionen zu belegen.

Wir haben als einzige Kneipe in der Straße Personal an der Türe positioniert, das bestmöglich für Ruhe sorgt und sowohl Vandalismus als auch Verunreinigungen unterbindet. Außerdem wird der Müll unserer Gästen unmittelbar nach der Schicht in einem angemessenem Umkreis vom ShooterStars Personal beseitigt. Auch in diesem Falle ist es nicht richtig, die nach unseren Öffnungszeiten entstehenden Müllbelastungen, Verunreinigungen oder eventuelle Beschädigungen uns zuzurechnen.

Das zusätzliche Personal an der Türe und weitere bereits getätigte Investitionen inLüftungsanlage, Türschließer und Dämmungen an den Fenstern zum Innenhof zeigen unser deutliches Bestreben, die Nachbarn durch unseren Barbetrieb so wenig wie möglich zu belästigen. Unsere alten Öffnungszeiten waren bereits weit unter den gesetzlichen Sperrzeiten, obwohl wir uns in der Tübinger Innenstadt befinden.

Eine weitere Sperrzeitverlängerung entzieht deswegen die Grundlage für einen ökonomisch sinnvollen Betrieb.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Lärmbelästigung und Schmutz auf der Straße- durchaus unangenehm, stimme ich zu. Weitaus drastischer sehe ich allerdings das Armutszeugnis, das sich Tübingen, eine Universitätsstadt, durch Maßnahmen wie diese ausstellt. Die Stadt lebt nicht nur mit jungen Leuten aus aller Welt, sondern auch d u r c h diese. Das, was gerade geschieht, ist mutwillige und rücksichtslose Zerstörung von sozialem Miteinander. Extreme Einzelfälle wird es immer geben und das gesamte Shooterstarsteam hat immer sein Bestes gegeben, auf ALLE Bedürfnisse einzugehen! Sozialkompezenz bitte!!!

Contra

Andere Kneipen als Problemverursacher ins Feld zu führen ist als Argument m.M.n. unzulässig. Die Probleme haben erst mit der Eröffnung des Shooters angefangen. Aus Storchen und Ammerschlag kamen in all den Jahren, die ich in derund um die Ammergasse wohne, nie derartiger Lärm. Und eine "Insitution" ist das Shooters mit seinen dreieinhalb Jahren erst recht nicht. Und das geht nicht nur mir, sondern allen anderen, teils langjährigen Anwohnern so. Das Shooters-Konzept ist anders als das vom Ammerschlag und passt wie eine Disco auch nicht in eine bewohnte Altstadt.