• Von: Bastian Lampert mehr
  • An: Rat der Stadt Mettmann
  • Region: Mettmann mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 88 Unterstützer
    86 in Mettmann
    Sammlung abgeschlossen

Anliegerstraße für die Karpendelle

-

Wir möchten, dass das unser Wohngebiet zu einer reinen Anliegerstraße wird!

Es würde das Verkehrszeichen „Verbot für Fahrzeuge aller Art“ (Vz 250) mit dem Zusatzzeichen „Anlieger frei“ (Vz 1020-30) gelten, jeweils aufgestellt an den beiden Zufahrten von der Rudolf-Diesel-Straße und der Marie-Curie-Straße zum Käthe-Kollwitz-Ring hin.

Somit dürfte jeder Anwohner, als auch jeder der ein Anliegen hat, welches unmittelbar mit den Anwohnern in Verbindung steht (Gäste des Hauses, Paketdienste, Pizzalieferanten, Müllabfuhr, Möbeltransporter, Handwerker usw.), unsere Siedlung befahren und hier auch parken bzw. halten.

Gäste von Betrieben die außerhalb unseres Wohngebietes angesiedelt sind, dürften jedoch nicht mehr in die Siedlung einfahren, geschweige denn hier verweilen!

Begründung:

Seit der Fertigstellung der neuen Arbeitsagentur und der bevorstehenden Eröffnung des Road Stop Restaurants, steht unsere Wohnsiedlung vor einigen Veränderungen!

Der Fahrzeugverkehr hat im nördlichen Bereich der Siedlung bereits stark zugenommen.
Die Parkplätze der Arbeitsagentur reichen für Mitarbeiter und Besucher nicht aus.

Auch im südlichen Bereich werden wir bald die Auswirkungen des neuen Road-Stop-Restaurants, des Motels und der Event-Halle bemerken, denn auch diese Parkplätze werden für die Mitarbeiter, Gäste und Hotelnutzer nicht mehr ausreichen, erst Recht nicht, wenn zeitgleich zum Restaurantbetrieb auch Veranstaltungen stattfinden werden.

Als Folge sehen wir mehr Autos in unserer Siedlung, einem „verkehrsberuhigten Bereich“, also einer „Spielstraße“.

Wir alle sind gezielt in eine Siedlung mit dieser Widmung gezogen, weil wir Sicherheit für unsere Kinder und auch für uns selber wollten.
Dafür nehmen wir auch gerne in Kauf, dass wir von Beginn der Siedlung an ein wenig länger brauchen, um mit Schrittgeschwindigkeit unsere Haustür zu erreichen.

Durch die neuen Ansiedlungen wird die Sicherheit unserer „Spielstraße“ zu einer trügerischen Sicherheit.
Denn die Gäste der neuen Ansiedlungen nehmen diese Schrittgeschwindigkeitsregel oftmals eben nicht in Kauf. Die Suche nach einem Parkplatz scheint ihnen wichtiger als die Achtung der Verkehrsregeln in unserer Siedlung.
Und wenn sie keinen Parkplatz finden, wird oft genug auch mal „wild“ geparkt.

Eine „Spielstraße“ kann aber nur ihre volle Sicherheit entfalten, wenn man sich an beide Regeln hält:
Schrittgeschwindigkeit und Parken nur in den markierten Flächen!

Schon eine Überschreitung der Schrittgeschwindigkeit auf 15, 20 oder gar 30 km/h bedeutet einen längeren Anhalteweg und entscheidet im Ernstfall über Leben und Tod, wenn ein Kind dann doch mal einem Ball hinterherrennt oder mit dem Fahrrad noch nicht ganz gerade fahren kann.

Wenn dann noch „Wildparker“ hinzukommen wird die Sicht zusätzlich eingeschränkt, denn jeder Parkplatz in einer Spielstraße ist planerisch so angelegt worden, dass die Verkehrssicherheit ihr maximales Potential entfalten kann.
Nun potenzieren sich die Gefahren für Kinder, andere Fußgänger und Radfahrer.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Mettmann, 19.08.2015 (aktiv bis 18.11.2015)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Petition, wir danken Ihnen / euch für die Unterstützung in den vergangenen Wochen. Insgesamt haben wir nun weit über 100 Unterschriften aus dem gesamten Wohngebiet zusammen. In den nächsten Tagen werden ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: In das Wohngebiet dürfen dann nur Fahrzeuge den Anwohner und solche, die zu Besuch kommen. Wer sonst müßte denn dort hinein?! So wie neulich ein 20t-Kipper, der eine Fabrik sucht? Es geht nicht um die Belegung der öffentlichen Parkplätze. Das ist am Punkt ...

CONTRA: Oh, ne da parken tatsächlich Menschen, die ihren Arbeitsplatz in der Nähe haben oder Gastronomie in der Nähe besuchen? Das geht doch nicht! Sie fahren ja auch mit dem Bus zur Arbeit und dem Fahrrad in das Restaurant.... obwohl na ja tun sie nicht! Damit ...

CONTRA: OOOhhhh, reichen die Parkplätze nicht? Dann dürfen sie ihr Fahrzeug aber auch nicht bei anderen Menschen vor dem Haus / in einer Siedlung abstellen! Typische Heuchlerei! Vor dem eigenen Haus muss alles frei sein, aber wo anders dürfen sie parken?!?! Geht ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink