Ziel ist es am Klinikum Bayreuth ein sog. Epilepsiezentrum für Kinder und Erwachsene einzurichten.

Es soll eine gute Infrastruktur für eine umfassende und wohnortnahe Betreuung der Betroffenen und deren Familien in der Region geschaffen werden.

Begründung

Die ärztliche Versorgung in der Region Oberfranken im Bereich Epilepsie ist nicht ausreichend. Zur Verbesserung der Behandlung epilepsiekranker Kinder und Erwachsener ist der Aufbau eines Epilepsiezentrums ein weitreichender Fortschritt.

Durch die kompetente und zielgerichtete ärztliche Behandlung ist eine optimale Versorgung der Patienten wohnortnah gewährleistet. Das ärztliche Fachwissen sowie die dazu benötigten Ressourcen sind bereits vorhanden und müssen nunmehr organisatorisch gezielt eingesetzt werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Selbsthilfegruppe Epilepsie Bayreuth aus Pegnitz
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützer aus Bayreuth und Umgebung!

    Am Freitag, den 20.4.18 findet eine stehende Demo von 16 bis 18 Uhr am Neptunbrunnen auf dem Markt in Bayreuth statt.

    Wir, Eltern von Epilepsiekranken Kindern und die jungen Erwachsenen Epileptiker wären Ihnen sehr für eine zahlreiche Teilnahme sehr dankbar.

    Super wäre, wenn Sie aus Solidarität zu der Erkrankung Epilepsie sich in einem lila Outfit zu uns gesellen. Es reicht ein T-Shirt, Tuch, Hose oder Hut in der Farbe lila...

    Über eine große Anteilnahme von Ihnen allen um auch die Öffentlichkeit mehr für eine bessere Versorgung vor Ort in Bayreuth zu sensibilieren, wären wir alle Ihnen sehr dankbar.

    Tun Sie was Gutes und nehmen Sie sich dafür am Freitag, den 20.4. Ab 16 Uhr mit uns Zeit.

    Viele Grüße,
    Manuela Kahl
    (i. A. Der Selbsthilfegruppe Epilepsie Bayreuth)

  • Liebe Unterstützer,

    Hier geht es zu unsrer facebook-seite
    www.facebook.com/Epilepsiebayreuthselbsthilfegruppe/

    Wir freuen uns über jeden like!!!

    Die Selbsthilfegruppe Epilepsie Bayreuth

  • Liebe Unterstützer der Petition,

    Wir, die Selbsthilfegruppe Epilepsie Bayreuth, haben alle gesammelten Unterschriften für den Aufbau eines Epilepsiezentrums in Bayreuth am 26.3.18, dem Tag der Epilepsie (purple day), beim Geschäftsführer des Klinikums Bayreuth abgegeben.
    Leider gab es auf unser Schreiben und die gesammelten Listen bis dato noch keine Reaktion seitens der Geschäftsleitung, was für uns Eltern sehr enttäuschend ist. Nicht nur mit der Erkrankung unsrer Kinder haben wir zu kämpfen, sondern auch mit diesen Dingen.

    Danke für eure Hilfe und Unterstützung etwas positives für das Klinikum Bayreuth und die Region Oberfranken bewirken zu wollen.

    Wir kämpfen weiterhin für eine sehr gute Versorgung unsrer Epilepsie-Kranken-Kinder in Bayreuth und hoffen auch die Öffentlichkeit auf die Schwere von Epilepsieerkrankungen aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren.

    Die Eltern der Selbsthilfegruppe Epilepsie Bayreuth

Pro

Das Zentrum wäre ein Aushängeschild für die Region Oberfranken. In den Ballungszentren gibt es schon genug, warum kann man nicht auch für Nordbayern mal was in der Richtung aufbauen. Die spezialisierten Ärzte sowie Ressourcen sind da. Es können noch mehr Mediziner von dem Wissen profitieren. Außerdem sind in den letzten 2 Jahren viele seltene Epilepsien entdeckt worden, die auch eine sehr gute Versorgung im Notfall und bei Einstellungen dringend vor Ort benötigen.

Contra

In Erlangen in Mittelfranke befindet sich ein Epilepsie Zentrum. Das ist keine Weltreise. Natürlich wäre ein Zentrum für alles vor der eigenen Haustür für Betroffene und Angehörige toll aber Zentren braucht es nicht alle 100km. Es handelt sich um keine "akut Erkrankung" die bei einer Behandlung sofortige Maximalversorgung erfordert. Den Anfall natürlich ausgeschlossen. Und eben dieser wird von jedem KH mit Maximalversorgung eh behandelt.