Der Deutsche Bundestag möge beschließen, das zum Verkauf stehende Anwesen von Thomas Mann in Los Angeles/USA zu erwerben, beziehungsweise zuständige Ausschüsse damit zu beauftragen, ggf. mit Unterstützung großer Stiftungen, sich um den Ankauf zu bemühen.Sollte es möglich sein, um Dringlichkeit der Petition zu bitten, so sei dies hiermit geschehen.

Begründung

Sowohl die Petition, als auch die Bitte um baldestmögliche Vorlage, bedarf nach meinem Verständnis von kultureller Tradition unseres Landes, wohl keiner weiteren Begründung.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Neuigkeiten

  • Pet 3-18-05-008-036081

    Auswärtige Angelegenheiten


    Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.05.2017 abschließend beraten und
    beschlossen:

    Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen entsprochen worden ist.

    Begründung

    Mit der Petition soll erreicht werden, dass Deutschland das zum Verkauf stehende
    Anwesen von Thomas Mann in Los Angeles erwirbt.
    Der Petent führt insbesondere aus, dass von deutscher Seite alles unternommen
    werden müsse, dass das Haus, in dem Thomas Mann im Exil in Los Angeles (USA)
    gelebt habe, nicht abgerissen werde. Vielmehr müsse die Villa vom deutschen Staat
    erworben werden, damit diese für die Nachwelt erhalten bleibe. Zu weiteren
    Einzelheiten wird auf die Eingabe hingewiesen.
    Die Eingabe war als öffentliche Petition auf der Internetseite des Deutschen
    Bundestages eingestellt. Es gingen 19 Mitzeichnungen sowie 13 Diskussionsbeiträge
    ein.
    Der Petitionsausschuss hat der Bundesregierung – dem Auswärtigen Amt (AA) –
    Gelegenheit gegeben, ihre Haltung zu der Eingabe darzulegen. Unter
    Berücksichtigung der Stellungnahme des AA sieht das Ergebnis der
    parlamentarischen Prüfung folgendermaßen aus:
    Die Villa von Thomas Mann in Los Angeles (USA) ist ein historischer Ort. Hier fand die
    Familie Mann im Exil ihr Zuhause, hier verfasste Thomas Mann seinen Roman „Doktor
    Faustus“. Das Haus hatte eine zentrale Funktion für den Austausch der in Kalifornien
    lebenden deutschen Intellektuellen, Künstlerinnen und Künstler. In der Villa verfasste
    Mann seine Rundfunkansprachen an die „Deutschen Hörer“, die er anschließend in
    Los Angeles aufnahm, bevor sie von London aus über Langwelle ins Deutsche Reich
    ausgestrahlt wurden.
    Der Petitionsausschuss teilt die Einschätzung des Petenten hinsichtlich der
    herausragenden Bedeutung von Thomas Mann als Literat und als Repräsentant eines

    demokratischen Deutschland. In seiner Stellungnahme teilt das Auswärtige Amt mit,
    dass der Erhalt der kulturhistorisch bedeutenden Immobilien daher ein wichtiges
    Anliegen ist. Die Bundesregierung hat sich daher nach Bekanntwerden des
    anstehenden Verkaufs mit dem Verkäufer in den USA in Verbindung gesetzt. Seit 1995
    wird in Los Angeles bereits das ehemalige Wohnhaus von Lion Feuchtwanger als
    Künstlerresidenz durch öffentliche Mittel gefördert.
    Der Petitionsausschuss unterstützt vor diesem Hintergrund die Bestrebungen der
    Bundesregierung, die die kulturelle Nutzung dieses Hauses im Sinne von Thomas
    Mann zum Ziel haben.
    Das Auswärtige Amt teilte in seiner ersten Stellungnahme mit, dass die
    Bundesregierung mit den Eigentümern der Villa in Verkaufsverhandlungen stehe und
    zuversichtlich sei, dass demnächst eine befriedigende Lösung im Sinne des
    intellektuellen transatlantischen Austauschs gefunden werde.
    Zwischenzeitlich konnte der Erwerb der Villa durch Deutschland erfreulicherweise
    abgeschlossen werden.
    In diesem Zusammenhang erklärte der Bundesaußenminister, Dr. Frank-Walter
    Steinmeier am 18. November 2016:
    „Ich freue mich, dass es gelungen ist, das Thomas Mann-Haus für
    Deutschland zu erhalten. Mein ausdrücklicher Dank gilt den
    Abgeordneten des Deutschen Bundestages, deren Unterstützung den
    Erwerb erst möglich gemacht hat. Thomas Manns Haus war so etwas
    wie das "Weiße Haus des Exils". Hier war die Heimat für viele
    Deutsche, die gemeinsam für eine bessere Zukunft unseres Landes
    gestritten, um die Wege zu einer offenen Gesellschaft gerungen und
    ein gemeinsames transatlantisches Wertefundament erarbeitet
    haben. In diesem Geist wollen wir das Thomas Mann-Haus
    wiederbeleben und hier wie in der German Academy in New York die
    transatlantische Verständigung fördern.“
    Der Petitionsausschuss begrüßt ausdrücklich, dass der Erwerb der Villa von Thomas
    Mann durch Deutschland nunmehr abgeschlossen werden konnte.
    Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Petitionsausschuss daher, die Petition
    abzuschließen, weil dem Anliegen entsprochen werden konnte.

    Begründung (PDF)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.