Region: Berlin
Environment

Berliner Fischereiverordnung - Rettet die Kapitalen!

Petition is directed to
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
289 Supporters 139 in Berlin
1% from 11.000 for quorum
  1. Launched 28/09/2020
  2. Time remaining 9 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dieser Petition wollte ich zur geplanten Novellierung der Berliner Fischereiverordnung ein Vorschlag unterbreiten.

Leider musste ich feststellen, das ein Entnahmegebot für alle maßigen Fische in Betracht gezogen wird. Das ist für mich im Rahmen der Erhaltung der Population diverser Fischarten schwer nachzuvollziehen. Ich appelliere vielmehr für die Einführung des sogenannten Küchenfensters, wie es die Stadt Hamburg in ihrer Fischereiverordnung umgesetzt hat. Da gerade große Fische erheblich für die Reproduktion einen wesentlichen Faktor darstellen, ist es wenig sinnvoll diese zu entnehmen. Ich beziehe mich damit auf durchgeführte Studien, die das belegen, wie zum Beispiel von Herrn Prof. Dr. Robert Arlinghaus von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

www.hu-berlin.de/de/pr/nachrichten/archiv/nr1312/pm_131216_00

www.agrar.hu-berlin.de/de/institut/departments/dntw/jp_bfm/publ_html/gwinn-et-al-2013

  1. Den besonders fruchtbaren, großen Fischen kommt eine wichtige Rolle für die Reproduktion zu, je höher die insgesamt abgegebene Menge von Eiern ist, desto höher ist auch die Anzahl der potentiellen Jungfische.
  2. Insbesondere ist das der Fall, wenn durch hohe Überfischung wenige Großfische in den Gewässern vorhanden sind.
  3. Der Fischereidruck durch ca. 100.000 Angler/innen und die Fischereibetriebe ist für die Berliner Gewässer ein nicht zu unterschätzender Faktor, der die Bestände durch die geplante Neuverordnung noch drastischer dezimieren wird.

Mein Vorschlag wäre, das sich das Land Berlin an der Hamburger Lösung orientiert. In den sozialen Medien herrscht auch ein großes Unverständnis unter den Anglern, für die wenig Bestands schonende Überarbeitung der geplanten Verordnung. Diese sollten in ihrer Anzahl nicht unterschätzt werden, und werden Fehlentscheidungen wahrscheinlich bei den nächsten Berlin Wahlen nicht so schnell vergessen, wenn sie in ihren Rechten zur Selbstbestimmung in Bezug der Verwertung ihrer Fänge dermaßen eingeschränkt werden.

Was ebenfalls sehr schade ist, das in der Überarbeitung auch keine übergreifende Schonzeit bedacht wird. Die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg profitieren sehr davon! Das ist ein wichtiger Aspekt für die Tourismus-Branche, gerade in Corona-Zeiten, wo die Menschen ihren Urlaub vorwiegend in der Heimat verbringen sollen, wäre durch die Möglichkeit einer ganzjährigen Nutzung der Spinnangel eine gewisses Potenzial auszuschöpfen.

Den Fischbeständen würde das kein nachhaltigen Schaden bringen, sofern auch das sogenannte Küchenfenster berücksichtigt werden würde. Durch selektive Köderwahl ist auch der Beifang sehr gut auszuschließen. Zudem wird dadurch auch weniger Futter ins Wasser eingetragen, wenn in der Zeit von Januar bis Mai überwiegend mit Mais, Teig, Boilies und ähnlichen Mitteln geangelt wird, weil die Nutzung von Kunstködern verboten ist.

In meiner 20-jährigen Erfahrung als Angler, der bevorzugt Flussbarsche für den Verzehr fängt, welche in Berlin keine Schonzeit haben, konnte ich durch die passende Köderwahl (3-6 cm) den Beifang von Hecht und Zander nahezu ausschließen. Dafür musste ich allerdings in der Schonzeit immer nach Brandenburg oder Mecklenburg Vorpommern ausweichen. Ich bitte Sie daher, meine Aussagen in der Entscheidung zur neuen Fischereiverordnung zu bedenken und ich spreche hier für eine große Anzahl von Anglern, die sich nicht nur durch Landesverbände in der Politik vertreten lassen.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und der Teilnahme an der Petition.

Reason

Alle Berliner Angler haben ein Recht auf Selbstbestimmung zur Verwertung ihres Fanges!

Wer sich für Nachhaltigkeit in der Angelfischerei einsetzen will, sollte sich an dieser Petition für die Einführung eines “Küchenfensters” für gefangene Fische einsetzen. Damit soll verhindert werden, das alle maßigen Fische entnommen werden müssen.

Die Einführung einer übergreifenden Schonzeit soll mit dieser Petition auch thematisiert werden, da die Einführung dieser Regelung auch zur Nachhaltigkeit beitragen würde, aus Ökologischen- und Wirtschaftlichen Gründen.

Thank you for your support, Aaron Hildebrand from Berlin
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 8 days ago

    Damit die großen Exemplare auch eine Chance haben und nachhaltiger der Angelsport betrieben wird

  • 8 days ago

    Es ist wichtig das ein vernünftiger Umgang mit der Natur und den Fischen stattfindet. Mir und anderen Anglern ist es zudem wichtig, dass der Fischbestand in Deutschland so bleibt oder sich noch verbessert.

  • 9 days ago

    Fischbestände schonen.

  • Toni Kiebert Wittstock

    on 11 Oct 2020

    Weil es mir als nachhaltig erscheint ein Endnahmefenster einzuführen! Nur ausgewachsene Fische bilden genug Laich aus!

  • on 09 Oct 2020

    Weil das geplante Fischereigesetz in keinster Weise den Fischen, der Natur und den Anglern zu Gute kommt. Beispielsweise bringt eine geplante Entnahmepflicht aller maßiger Fische keinerlei Verhältnismäßigkeit mit sich und hat mit moderner, ökologischer Gewässer Bewirtschaftung absolut nichts zu tun.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/berliner-fischereiverordnung-rettet-die-kapitalen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international