Die Petition richtet sich gegen die Bebauungsplanänderung: „Erweiterung der Großwies-Grundwies-Hahnenloch“ nach dem Beschleunigten Verfahren nach §13a ohne frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und Umweltprüfung.

Begründung

Das Grundstück Hahnenloch am Ortseingang Beckingen zwischen Saargarten und historischem Bahnhof am Rande des Wanderweges Saarblicke lag seit Jahrzehnten brach. Die Fläche ist als Gewerbegebiet ausgewiesen, wurde jedoch nie als solches genutzt. Im Laufe der Jahre bildete sich dort im Zentrum des kulturellen Naherholungsgebietes eine grüne Naturlandschaft. Die Gemeindeverwaltung Beckingen hat Ende Februar vor verstreichen der gesetzlichen Frist die Grünfläche ohne Information der Bürger präventiv roden lassen. Durch die Rodung wurde der Lebensraum der dort ansässigen Tierwelt bereits erheblich gestört. Durch die geplante Erweiterung des Gewerbegebietes wird weiterer Lebensraum zerstört und der Gemeindeverwaltung Beckingen der Weg geebnet zur Errichtung einer Photovoltaikanlage am Ortseingang Beckingen. Die Nutzung des Gebietes als Photovoltaikfreifläche ist für 25 Jahre geplant und generiert kaum Pachteinnahmen. Der Pachtzins ist so gering, dass der Unterschied zu einer Nichtnutzung zu vernachlässigen ist. Er steht in keinem Verhältnis zur Entwertung des optischen Erscheinungsbildes des Ortseingangs, der in den letzten Jahren durch Saargarten und historischem Bahnhof wieder an Ansehen gewonnen hat. Mit dieser Petition möchten wir die Erweiterung der Großwies-Grundwies-Hahnenloch verhindern und die Gemeindeverwaltung Beckingen dazu auffordern zu überprüfen, ob es nicht eine bessere Nutzungsmöglichkeit dieser Fläche gibt, die sich sowohl optisch als auch nutzungstechnisch mit dem bereits vorhandenen Naherholungsgebiet in Einklang bringen lässt. Diese Petition ist Parteien unabhängig. Sie ist nicht gegen erneuerbare Energien wie Photovoltaik im Generellen. Auch richtet Sie sich nicht allgemein gegen Neuerungen und Veränderungen. Es geht lediglich um den unpassenden Standort der PV Anlage und der damit einhergehenden Verunglimpfung des Ortseingangs, sowie der damit verbundenen Zerstörung der angrenzenden Natur.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Raphaela Speiser & Steve Trauth aus Beckingen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer,
    vorab nochmal vielen Dank für die Unterstützung! Es ist schön zu sehen, dass wir nicht alleine sind.

    Wie schon mitgeteilt wurde die Petition übergeben, nun geht alles seinen bürokratischen Gang.

    Morgen, Montag der 06.07. um 18:00 Uhr ist die entscheidende öffentliche Sitzung des Gemeinderates Beckingen.
    Dort wird final darüber entschieden wie es nun weitergeht.

    Wir werden dort natürlich dabei sein um selbst zu sehen wie die Diskussion geführt wird und wir hoffen natürlich, dass die Mehrheit dagegen stimmt!

    Nochmal folgende Bitte: Da die Sitzung ja für jeden zugänglich, da öffentlich ist, hoffen wir so viele wie möglich von euch dort zu sehen. Es macht sicher einen guten Eindruck wenn einige (wenn möglich sogar viele!) Unterstützer dort nochmal zeigen, dass Sie dagegen sind.
    Wir freuen uns euch dort zu sehen!

    Anbei der Link zur Veröffentlichung (Seite 11):
    www.beckingen.de/content/beckingen/Rathaus/mitteilungsblatt/2015/KW27.pdf

    Gerne allen weitersagen, umso mehr Leute kommen umso besser!
    Bis Morgen!

    Wir wünschen einen sonnige Sonntag!

    Liebe Grüße

  • Liebe Unterstützer,

    wie bereits mitgeteilt, Petition wurde bis 17.06.2015 verlängert und geht damit übers Wochenende hinaus.

    Fleißig weitersagen, dass sich noch möglichst viele Eintragen!
    Vielen Dank vorab.

Pro

Jede Gemeinde ist darauf bedacht das Ortsbild zu verbessern. Hier wird nicht nur das Gegenteil getan, sondern obendrauf noch ein Stück natürlicher Lebensraum zerstört. Was vor Jahren mit dem schönen Marktplatz veranstaltet wurde, war schon schlimm genug! Anstatt PV-Anlage könnte hier ein schöner "Garten der Sinne" gestaltet werden. Das würde dem Ortsbild und der Natur positiv zugute kommen! Hilfe kann sich hier bestimmt bei der CEB in Merzig Hilbringen einholen, die haben Erfahrung mit der Gestaltung schöner Gärten! In diesem Sinne...

Contra

Laut dieser Begründung war diese Fläche einer der größten Naturschönheiten der Gemeinde. Desweitern wird gesagt, dass dort lebende Tiere gestört oder verjagt werden. Ich frage mich wie in einer solch doch so kleinen Fläche sich so viele Tiere befinden können. Zumal diese zwischen einem Bahnhof und einer Schnellstraße befindet. ich finde die Argumente schwach. Es zeigt mal wieder, dass manche Bürger es einfach nicht lasen können gegen etwas zu sein. Was soll man laut ihnen auf diese Fläche sonst bauen? Sie sagen es ist ein Gewerbegebiet. Ein Halle? Eine Firma?