Blutkonserven sind bei vielen Operationen und Erkrankungen unverzichtbar. Leider wird dieser lebenswichtige Stoff aber wird immer knapper und an großen sowie kleinen Kliniken kommt es immer wieder zu Engpässen. Nur drei Prozent der Deutschen spenden regelmäßig Blut. Auf der anderen Seite werden 4,5 Millionen Konserven Jahr für Jahr benötigt.

Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kann jeder Blut spenden, der volljährig und gesund ist. Vor Ort wird ein Aufnahmebogen ausgefüllt, so daß gesundheitliche Risiken für Empfänger und Spender erfasst und ausgeschlossen werden. Leider liegt der Aufnahmebogen nur auf deutscher Sprache vor. Auch weitere Sprachkompetenzen des Arztes werden im Voraus nicht bekannt gegeben. Dolmetscher, selbst mit Ausbildung und geschworenem Eid, werden nicht zugelassen.

Immer mehr Menschen mit nicht-deutscher Muttersprache möchten Spender werden. Sie möchten helfen und gleichzeitig etwas zurückgeben, da sie selber in einer sehr schweren Lebenssituation die Erfahrung von Unterstützung und Hilfe erfahren durften. Sie möchten Blut spenden. Blut, das dringend gebraucht wird. Teilweise handelt es sich gar um die in Deutschland weniger verbreiteten und stark gesuchten Blutgruppen. Doch werden diese potenziellen Spender bislang nicht alle zugelassen.

Dabei handelt es sich nicht nur um Personen aus Malariagebieten oder mit einer selten verbreiteten Muttersprache, aufgrund derer sie die Aufnahmebögen auch mit anderen gemeinsam nicht ausfüllen können. Auch BewohnerInnen unserer Samtgemeinde mit z.B. polnischem, französischem, türkischem, georgischem oder gar finnischem Hintergrund werden von der Spende bislang ausgeschlossen. Der Grund ist lediglich: Sie haben die falsche Muttersprache.

Begründung

Unsere Bitte: Zumindest die sprachlichen Fähigkeiten des bei der Spende anwesenden Arztes können und müssen im Vorfeld bundesweit Berücksichtigung finden.

Interessierte sollen nicht nur wissen, wo eine Blutsprende möglich ist, sondern auch, an welchem Ort in ihrer Nähe ggf. eine andere Muttersprache durch den Arzt vertreten ist. Durch Bekanntgabe der zusätzlichen Sprachkompetenzen eines anwesenden Arztes könnte und würde sich der Stamm an Blutspendern definitiv erhöhen.

Der Aufnahmebogen soll zumindest ins Englische übersetzt und bundesweit genutzt werden. Weitere Sprachen -wie die in Deutschland weit verbreitete arabische, französische, kroatische, (nord)kurdische, türkische oder russische Sprache- sind ebenfalls wünschenswert.

Die Möglichkeit einer digitalen Ausfüllung und -wertung ist gewünscht, u.a. um eine Entlastung der ehrenamtlichen Kräfte zu bewirken.

An speziellen Blutspendetagen sollten staatlich anerkannte Übersetzer vor Ort zugelassen werden, um beim Ausfüllen des Aufnahmebogens oder im Rahmen des Arztgespräches unterstützend zu wirken.

Wir fordern das Paul-Ehrlich-Institut auf, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen und Lösungswege zu schaffen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Casino Interkulturell (Igel e.V) aus Eydelstedt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Freunde/Freundinnen, Bekannte, Verwandte, Kollegen/Kolleginnen,

    ich habe eine Petition gestattet.

    Sie liegt mir sehr am Herzen (natürlich, warum sonst macht jemand soetwas) und ich bitte Euch, wenigstens einen Blick raufzuwerfen.

    Wenn Ihr gleicher Meinung seid, BITTE unterschreibt.
    Teilt die Petition und /oder schreibt auf die Petitionsseite, warum auch Ihr meint, daß diese Änderung zeitgemäß und notwendig ist.
    Die Petition findet Ihr auch auf facebook, u.a. auf meiner Seite.

    Im Interesse aller, die irgendwann auf eine Blutspende an gewiesen sind.
    Liebe Grüße
    Petra

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Blutbanken sind die reichsten Banken der Welt. Des weiteren kann Volumenersatz ohne Blut oder Blutplasma erfolgen. Verschiedene Flüssigkeiten sind wirkungsvolle Volumenexpander. Die einfachste ist Kochsalzlösung. Des weiteren werde tatsächlich regelmäßig durch Transfusion Krankheiten übertragen, da das Testen auf sämtliche Krankheiten zu teuer ist. Also geht es in erster Linie nur um Geld und nicht die Gesundheit.