Der Kreis Minden-Lübbecke hat gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden einen Breitband-Masterplan erstellen lassen.

Das Breitbandkonzept umfasst auch 2.800 Haushalte in der Gemeinde Hille, die derzeit als unterversorgt im Sinne der Richtlinien gelten. Maßstab ist hierbei eine verfügbare Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s im Download. Für diese Haushalte sieht die Planung ein Glasfaser-Hausanschluss vor. Die gesamten Ausbaukosten für den Kreis Minden-Lübbecke werden mit rund 99,2 Mio. Euro beziffert, auf die Gemeinde Hille entfallen hiervon rund 9,9 Mio. Euro.

Erfreulicherweise wurde der Förderantrag Mitte März 2017 bewilligt, der Bewilligungsbescheid des Landes, der für die KO-Finanzierung erforderlich ist, ging beim Kreis Ende August 2017 ein.

Die EU-weite Ausschreibung der Maßnahme erfolgte am 06.09.2017, noch bis 19.10.2017 haben Interessenten Gelegenheit, ihre Teilnahme mitzuteilen. Anschließend startet dann das eigentliche Angebotsverfahren, das bis Mitte Januar 2018 abgeschlossen sein soll.

Über das Geoportal des Kreises Minden-Lübbecke haben Grundstückseigentümer die Möglichkeit zu prüfen, ob Sie in dem Ausbaubereich fallen. Unter der Rubrik "Bauen" sind die Gebiete mit einer Downloadrate von weniger als 30 MBit/s dargestellt.

Die Ortschaft Hille-Mindenerwald ist bei diesem Vorhaben nach derzeitigem Stand außen vor, da hier ein privater Anbieter vor Jahren einen DSL-Ausbau vorgenommen hat. Die hier angebotenen Tarife werden von vielen Anwohnern als nicht mehr zeitgemäß empfunden (Preis-/ Leistungsverhältnis, Volumenbegrenzung durch Drosselung).

Begründung

2.800 Haushalte in der Gemeinde Hille sollen im Rahmen des aktuellen Masterplans mit Glasfaseranschlüssen für schnelles Internet versorgt werden.

Die rund 100 Haushalte in Mindenerwald werden nach aktuellen Planungen nicht berücksichtigt, da hier angeblich bereits mindestens 30 Mbit/s als Internetgeschwindigkeit vorhanden sind.

Die Unterzeichner dieser Petition möchten im Rahmen der anstehenden Arbeiten ebenfalls an das Glasfasernetz angeschlossen werden, um nicht auf Jahre vom schnellen Internet abgeschnitten zu sein - ggf. auch durch einen eigenwirtschaftlichen Ausbau der Gemeindeverwaltung.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Initiative Breitbandausbau im Hiller Norden aus Hille
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer.

    Wir haben schlechte Nachrichten von der Kreisverwaltung erhalten. Das immer noch laufende Ausschreibungsverfahren zum Breitbandausbau in Minden-Lübbecke verzögert sich um Monate, so dass nicht vor Anfang 2019 mit einer Auftragsvergabe zu rechnen ist. Hinsichtlich unseres Anliegens, auch in Mindenerwald an das schnelle Netz angeschlossen zu werden, sind wir auf diese Entscheidungen angewiesen.

    Weitere Informationen erhaltet Ihr hier:
    wir-in-hille.de/ortsteile/ortsteil-hille/item/780-breitbandausbau-verschiebt-sich-um-monate

    Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als weiterhin abzuwarten.

    Viele Grüße senden
    Dirk Schumacher
    Jens Krentscher

  • Liebe Unterstützer,

    Ihr habt lange nichts von uns gehört. Bis Ende des 2. Quartals lief das Ausschreibungsverfahren des Kreises Minden-Lübbecke für die anstehenden Arbeiten zum beabsichtigten Glasfaseranschluss der "unterversorgten" Haushalte. Da es weder von Seiten der Gemeinde noch von der Kreisverwaltung Aussagen zum aktuellen Sachstand gibt, haben wir einmal bei der Gemeindeverwaltung nachgefragt. Hier die Antwort im Originalton:

    "Das Angebotsverfahren ist soweit abgeschlossen, bei der Auswertung der Angebote sind lt. Aussage des Kreises noch ein paar rechtliche Dinge zu klären. Insoweit verzögert sich das Ganze noch. Der Kreis konnte aktuell noch keine Aussage zu einer weiteren Zeitplanung machen."

    Wie befürchtet, zieht sich der Prozess also noch hin. Wie Ihr wisst, gelten die meisten Haushalte in Mindenerwald als ausreichend versorgt, so dass wir im aktuellen Masterplan nicht berücksichtigt werden und auf diesem Wege nicht in den Genuss des Breitbandausbaus kommen werden. Wir müssen nun darauf hoffen, dass der oder die Anbieter einen sogenannten "eigenwirtschaftlichen Ausbau" vornehmen und uns im Zuge der sowieso anstehenden Arbeiten (auf eigene Kosten) mitversorgen. Ob dies geplant ist, lässt sich leider erst sagen, wenn sowohl die Anbieter als auch deren Ausbauplanungen bekannt sind.

    Wir bleiben für Euch am Ball!

    Viele Grüße
    Dirk Schumacher
    Jens Krentscher

  • Liebe Unterstützer,

    nachdem wir die Unterschriftenliste zusammen mit einem umfangreichen Aktionsbericht sowohl unserem Bürgermeister Michael Schweiß als auch dem Sachgebietsleiter Bernd Küchhold übergeben haben (das Mindener Tageblatt berichtete darüber), setzten wir uns auch mit Vertretern des Gemeinderates in Verbindung.

    Sowohl der Vertreter unseres Wahlbezirkes Kristian Brukamp, als auch unser Ortsvorsteher Herbert Heuer erhielten den Aktionsbericht, verbunden mit der Bitte, dieses für uns sehr wichtige Thema im Rahmen der anstehenden Sitzungen des Gemeinderates zu platzieren.

    Auf der Website der Gemeindeverwaltung wird über den aktuellen Sachstand informiert. Hiernach geht man davon aus, dass das Vergabeverfahren im März dieses Jahres abgeschlossen wird.

    Es gilt also weiterhin: Daumen drücken!

    Viele Grüße senden
    Dirk Schumacher
    Jens Krentscher

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.