openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Appell: Bündnis gegen Kriegspropaganda Appell: Bündnis gegen Kriegspropaganda
  • Von: Martin Möller mehr
  • An: Die Bürger der Bundesrepublik Deutschland.
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Medien mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 294 Tage verbleibend
  • 42 Unterstützende
    40 in Deutschland
    0% erreicht von
    110.000  für Quorum  (?)

Appell: Bündnis gegen Kriegspropaganda

-

Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen gegen Kriegspropaganda mit der Unterschrift zu dieser Petition setzen.

Meiden Sie Medien, bei denen Sie das Gefühl von Kriegspropaganda haben.

Ein Großteil der Begründung ist der "Bundeszentrale für politische Bildung" entnommen! Den Link finden Sie am Textende.

Begründung:

Propaganda wird aktuell sehr stark in der Medienlandschaft und bei Politikern eingesetzt.

Propaganda bildet vor, während und nach dem Krieg einen wichtigen Teil der politisch-militärischen Strategie. Die Methoden der Kriegspropaganda sind dabei seit Jahrhunderten nahezu dieselben geblieben. An ihrer Wirksamkeit hat dies jedoch kaum etwas geändert: Die Menschen fallen heute genauso auf Kriegspropaganda herein wie Generationen vor ihnen. Propaganda hat einen großen Anteil daran, dass Kriege geführt werden. Bedrohungsszenarien und Feindparolen, die durch Medien verbreitet werden, schüren die Kriegsbereitschaft. Die Wahrheit bleibt dagegen häufig auf der Strecke.

Methoden der Propaganda

Angsterzeugung:

Menschen lassen sich am ehesten von der Notwendigkeit eines Militäreinsatzes überzeugen, wenn sie sich einem besonders bedrohlichen Gegner ausgesetzt sehen. z.B.: Saddam Hussein, Putin Durch die Darstellung besonders grausamer Ereignisse (reell oder fiktiv) lässt sich eine Schockreaktion bei den Menschen erzeugen. Die daraus resultierenden Ereignisse werden nicht mehr kritisch betrachtet.

Zensur:

Eine Sichtweise kann dann besonders gut vermittelt werden, wenn eine andere unterdrückt wird. Zensur bezeichnet die in der Regel vom Staat ausgeübte Überwachung und Unterdrückung von Medienprodukten. Sie sorgt dafür, dass nur bestimmte Informationen die Öffentlichkeit erreichen.

Sprachliche Verzerrung:

Durch eine gezielte Wortwahl lassen sich bei den Zuhörern gewisse Stimmungen hervorrufen oder unterdrücken. Um den Krieg als gute Sache gegen einen bösen Gegner erscheinen zu lassen, werden häufig Schlagwörter eingesetzt, die man auch als "White Words" und "Black Words" bezeichnet. Außerdem werden bei Reden über den Krieg negativ besetzte Ausdrücke meistens vermieden. z.B.: Diktator, Aggressor, Mörder, Verbrecher, usw.

Lüge und Täuschung:

Eine Mischung aus Wahrheit, Halbwahrheiten und Lüge ist eine beliebte Methode, um die Meinung möglichst vieler Menschen langfristig und unbemerkt zu beeinflussen. In Kriegszeiten lassen sich Informationen nur schwer oder gar nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Das macht es für kriegführende Parteien einfach, die Öffentlichkeit durch Streuung falscher Informationen auf Kriegskurs zu bringen. Um die Menschen davon zu überzeugen, dass eine Lüge wahr ist, muss sie nur stetig wiederholt werden. Als wirksam erweist sich dabei auch der Einsatz besonders vertrauenswürdig erscheinender Personen. z.B.: Annexion der Krim
„Unter Annexion versteht man den gewaltsamen Gebietserwerb eines Staates auf Kosten eines anderen.“ – Wörterbuch des Völkerrechts Wurde die Krim gewaltsam annektiert?

Mitläuferfang:

Menschen stehen lieber auf der Gewinner- als auf der Verliererseite. Aus diesem Grund schließen sie sich gerne Mehrheiten an.

Empfindungssteuerung:

Es wird dabei versucht, die Wahrnehmung und Bewertung von Ereignissen durch die Bevölkerung in der gewünschten Weise zu beeinflussen. Anders als bei der klassischen Propaganda werden hier nicht aktiv Fakten (durch falsche Behauptungen etc.) geschaffen. Stattdessen wird auf reale Fakten so reagiert, dass damit die öffentliche Diskussion über einen Sachverhalt in die gewünschte Richtung gelenkt wird.

Ein Beispiel stellt die Ergreifung des Diktators Saddam Hussein dar. Sie ereignete sich zu der Zeit, als sich die von den USA angeführten Gründe für den Irakkrieg 2003 in der öffentlichen Diskussion als nicht gerechtfertigt erwiesen.

mehr z.B. unter:

www.bpb.de/gesellschaft/medien/krieg-in-den-medien/130699/methoden-der-kriegspropaganda?p=all

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Eldena, 18.02.2017 (aktiv bis 17.02.2018)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer, wie könnte der Weg in eine friedlichere Welt aussehen? Die "Deutsche Mitte" bietet Lösungen an: www.youtube.com/watch?v=g-9zJtLB4fI Einen schönen Sonntag und eine friedliche Zukunft wünscht, Martin Möller Eldena

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Propaganda-Petition gegen Propaganda...


Warum Menschen unterschreiben

Bringt niemandem was, nur Leid, Schmerz, Armut und Krankheiten.

Weil die Gefahr besteht, dass die USA mit ihren imperialen Ansprüchen und Interessen, Eruopa in einen Krieg stürzen könnten, deren Ausmaße unvorstellbar wären.

Weil wir Alles tun müssen um dieser Kriegs Entwicklung entgegen zu wirken!

Frieden bewaren

Für Wahrheit und Frieden!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Kurt K. Pritzwalk vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Jerusalem | Israel am 11.04.2017
  • Nicht öffentlich Schwarzenbruck am 01.04.2017
  • Evgeniya S. Ronnenberg am 08.03.2017
  • Nicht öffentlich Mainz am 07.03.2017
  • Carmen P. Sigmarszell am 28.02.2017
  • Paul S. Bad Teinach-Zavelstein am 27.02.2017
  • Nicht öffentlich Weinsberg am 23.02.2017
  • Nicht öffentlich Karlsruhe am 23.02.2017
  • Nicht öffentlich Neubrandenburg am 22.02.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    E-Mail  

Unterstützer Betroffenheit