Region: Frankfurt
Culture

Das Heck-Meck muss bleiben !

Petition is directed to
Ortsbeirat Frankfurt-Bockenheim
3,034 supporters 2,428 in Frankfurt

Collection finished

3,034 supporters 2,428 in Frankfurt

Collection finished

  1. Launched November 2022
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Unterstützt das HECKMECK - es droht das Aus !

Vor 37 Jahren wurde in der ehemaligen Brauereikneipe „Frieseneck“ die Stadtteilkneipe „HECKMECK“ eröffnet. Diese Binding-Kneipe in Frankfurt Bockenheim wurde ein Treffpunkt für Student*innen und diskutierfreudige Bockenheimer*innen, die hinter dem Tresen in Reihen standen und sich unterhielten. Seit 1985 wurden viele Feste gefeiert, legendäre Straßenfeste, Konzerte und Theater organisiert. Auch heute noch trifft sich dort Jung und Alt. Das HECKMECK hat den unverwechselbaren Charme einer lebendigen Stadtteilkneipe, wie es sie kaum noch in Frankfurt gibt. Die Menschen treffen sich, um zu diskutieren, Karten zu spielen, zu Karaoke- oder Quizabenden oder nur um Zeitung zu lesen oder einen Äppler zu trinken. Hier ist Platz für Alle und Jeden.

Viele Stammgäste haben dem HECKMECK während Corona die Treue gehalten und mit Essen-To-Go, einer Spendenaktion und einem virtuellen Kneipenquizz unterstützt und gezeigt, dass sie sich mit ihrem HECKMECK identifizieren. Jetzt droht dieses Kleinod städtischer Kultur Opfer von Immobilienspekulation zu werden. Das wäre eine Katastrophe für Bockenheim, ein weiterer Verlust urbaner Vielfalt.

Wir, die UnterzeichnerInnen, fordern die Eigentümer, die VESTA-Immobilien auf, ihre soziale Verantwortung wahrzunehmen. Machen Sie ein Angebot mit einer angemessenen Miete und einer langen Laufzeit, um diesen wichtigen Treffpunkt für Bockenheim zu erhalten.

Unsere Forderung gegenüber dem Ortsbeirat und der Stadt Frankfurt lautet, eine weitere Gentrifizierung zu verhindern und sich für den Erhalt des HECKMECK einzusetzen !

Reason

Die derzeitige Pächterin geht in Rente und wollte das HECKMECK gerne zwei Mitarbeiter*innen übergeben, die die Stadtteilkneipe einerseits in ihrer Tradition weiterführen und andererseits viele neue Ideen umsetzen möchten. Über diesen Plan wurde in einem Gespräch mit der zuständigen Maklerfirma Vesta Immobilien, gesprochen. Kurz nachdem die aktuelle Pächterin gekündigt hat, erschien die Gewerbefläche bei Immoscout zu einem dreifachen Mietpreis, zuzüglich Maklergebühren.

Mit dieser erhöhten Miete, den explodierenden Energiekosten und den gestiegenen Lebensmittelpreisen wird das HECKMECK-Konzept wirtschaftlich unrentabel und deswegen leider nicht mehr umsetzbar.

Wir wünschen uns, dass diese Tradition der Stadtteilkneipe als Ort des sozialen Austausches weitergeführt werden kann und fordern alle auf, sich für das Heck-Meck einzusetzen. Wer unterstützen möchte, kann das hier mit einer Unterschrift tun. Schreibt gerne in die Kommentare, wie ihr das HECKMECK wahrnehmt und warum ihr meint, eine solche Kneipe ist unverzichtbar in eurer Nachbarschaft.

Thank you for your support, Rolf Täumer from Frankfurt
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

News

Das HeckMeck ist einmalig! Ganz abgesehen davon, dass es kaum mehr Möglichkeiten gibt, in einer Äppelweinwirtschaft zu sitzen, hat es seine eigene urige Atmosphäre. Die Immobilienfima VESTA ist knallhart auf Profit ausgelegt - und hat zuletzt ein Einfamilienhaus zu 3 Millionen verkauft, um daraus Hamsterkäfige, zum Teil im Keller als Wohnungen zu "gestalten". Bockenheim hat schon genug an Gesicht und Seele verloren, jetzt nicht auch noch das HeckMeck!

Der Staat kann doch nicht jede notleidende Kneipe unterstützen. Die Miete war bisher wohl eh zu niedrig. Wer legt dann fest, was unterstutzungswürdig ist und was nicht. Ich war noch nie dort und brauche die Kneipe nicht. Warum soll ich sie mir meinen Steuergeldetn unterstützen?

More on the topic Culture

6,387 signatures
18 days remaining

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now