• Von: Michael Paris (Abenteuerspielplatz Riederwald ... mehr
  • An: Stadtverordnetenversammlung Frankfurt am ...
  • Region: Frankfurt am Main mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 4.524 Unterstützer
    3.616 in Frankfurt am Main
    Sammlung abgeschlossen

Der Abenteuerspielplatz Günthersburg muss bleiben!

-

Der Text zum Bebauungsplan Nr. 880 auf der Tagesordnung des Ausschusses für Bauen und Planen am 04. Juli 2016.
Die M83 Punkt 3, auf Seite 4 zu I– II, letzter Spiegelstrich, soll wie folgt ergänzt werden:

Die Schaffung von sozialen Wohnfolgeeinrichtungen: Neben drei bis vier Kindertagesstätten zur Deckung des internen Bedarfs soll auch eine Grundschule und ein pädagogisch betreuter Abenteuerspielplatz zur Versorgung der Bedarfe der Gesamtmaßnahme „Ernst-May-Viertel“ im Gebiet Platz finden.

Begründung:

Seit 24 Jahren ist der Abenteuerspielplatz Günthersburg am oberen Ende der Wetteraustraße eine grüne Oase im dicht besiedelten Nordend.
Jährlich besuchen 13.000 Kinder und Erwachsene den pädagogisch betreuten Abenteuerspielplatz, der vom Verein „Abenteuerspielplatz Riederwald e.V.“ initiiert wurde und betrieben wird. 2015 wurde der Abenteuerspielplatz mit dem Stadtteilpreis Nordend ausgezeichnet. Aktuell ist der Spielplatz gefährdet, weil an der Stelle das sog. „Innovationsquartier“ entstehen soll. Obwohl gerade in einem neu entstehenden Wohngebiet eine pädagogisch betreute Kindereinrichtung von Anfang an vorhanden wäre, hat der Magistrat in seiner Vorlage M83, den Bebauungsplan 880 betreffend, den Verbleib des Abenteuerspielplatzes im Bereich des Innovationsquartiers nicht garantiert. Der Trägerverein hat bereits die Mitglieder des Ortsbeirates 3 sowie alle Fraktionen im Stadtparlament angeschrieben und um eine entsprechende Ergänzung der Magistratsvorlage 83 gebeten. Entgegen der Meinung des Stadtplanungsamtes ist der Abenteuerspielplatz Günthersburg ausweislich der Wettbewerbsunterlagen zur Erweiterung des Günthersburgparks aus dem Jahr 1992 Bestandteil des Günthersburgparks. Nach der seit fast 30 Jahren bestehenden UN Kinderrechtskonvention hat sich auch die Stadtplanung am Vorrang des Kindeswohles zu orientieren. Trotz der notwendigen Schaffung von neuem Wohnraum dürfen dabei nicht für Kinder wichtige Freiflächen und Spielmöglichkeiten verloren gehen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Frankfurt am Main, 23.06.2016 (aktiv bis 22.09.2016)


Neuigkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung zum Erhalt des Abenteuerspielplatzes Günthersburg. Insgesamt rund 8.000 Personen haben entweder die Online-Petition unterzeichnet oder sich in Unterschriftenlisten eingetragen. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: man könnte ja auch die vielen vielen wirtschaftsbüros, Rechtsanwaltskanzleien, Designagenturen (mich einschließlich), etc. aus den vielen Altbauten in Wohnvierteln peut a peut kündigen, dann würden die Wohnungen in ffm mit sicherheit auch etwas günstiger ...

PRO: Die Planung des gesamten sogenannten Ernst-May-Viertels ist eine Farce. Für 10.000 neue Bewohner und davon sicher viele Kinder, wird keine weiterführende Schule eingeplant. Wo der Abenteuerspielplatz bleiben soll, wird nicht gesagt. Wo Kinder überhaupt ...

CONTRA: So richtig schlau wird man aus dem Petitionstext nicht. Aber es macht mir den Eindruck als seien die lieben Kinderchen, wie in so vielen anderen Petitionen, nur vorgeschoben und in Wirklichkeit stecken Interessen von Erwachsenen dahinter. Ich denke hier ...

CONTRA: In der Vorlage zu B880 die hier ergänzt werden soll steht bereits: "IV. 1. Der Magistrat wird beauftragt, ...für den Abenteuerspielplatz Riederwald e.V. eine geeignete Lösung am Standort oder ggf. in räumlicher Nähe zu finden." und dann weiter unten "Der ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink