openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Deutschland sagt NEIN zu Tiermorden-Statement von Lars Bo Lomholt(Polizeibeamter rettet Schäferhund) Deutschland sagt NEIN zu Tiermorden-Statement von Lars Bo Lomholt(Polizeibeamter rettet Schäferhund)
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Königin Margarete II. von Dänemark UND Ministerpräsidentin ...
  • Region: Dänemark
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 7 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Deutschland sagt NEIN zu Tiermorden-Statement von Lars Bo Lomholt(Polizeibeamter rettet Schäferhund)

-

Kein Verfahren gegen Lars Bo Lomholt ! Keine Verurteilung von Lars Bo Lomholt ! Keine Suspendierung Lars Bo Lomholt ! Keine Verschlechterung seines Dienstes ! KEINE Wegnahme des Hundes !

Begründung:

Statement von Lars Bo Lomholt (der Polizeibeamte der den Schäferhund Thor vor der Tötung gerettet hatte) über das ihm bevorstehende Verfahren: In der letzten Zeit habt ihr nicht viel von mir gehört. Dafür gibt es einen Grund:

Die Zeit für meine Anhörung am 14. Juni um 09.15 Uhr im Gericht von Helsingør naht und ich muss meine Gedanken sammeln und mich vorbereiten. Das braucht viel meiner Zeit und Energie. Unglücklicherweise kann ich meine Gedanken zu dem Fall derzeit nicht mit euch teilen, zumindest noch nicht, aber zu einem späteren Zeitpunkt werde ich das.

Unter Facebook kann man das ganze Statement von Lars lesen (der Platz hier reicht leider nicht aus): Deutschland sagt NEIN zu Tiermorden. Hier nur ein kleiner Auszug:

"Um alle Zweifel über den Grund meiner Ladung/Anklage gem. § 2 des Strafgesetzbuches zu zerstreuen, hier, weshalb ich geladen bin: Amtsvergehen/Verfehlung im Amt."

Lars hat in fb einige § erwähnt, was ihm alles passieren kann. Bitte lest es dort nach.

Ich finde, dass Lars keine Verurteilung drohen darf ! Ich finde, Lars müsste dafür belohnt werden, da er den Schäferhund gerettet hat !

Ich hoffe, dass diese Petition hilft, das alles zu verhindern !

"Wie gewöhnlich in solchen Fällen, zielt die Staatsanwaltschaft auf eine starke Strafe ab, während die Verteidigung auf eine niedrige zielt. Also werden wir uns vielleicht irgendwo in der Mitte treffen? Die Staatsanwaltschaft wird wahrscheinlich einer Bewährungsstrafe nachgehen, so würde ich nicht ins Gefängnis kommen. Eine Zitterpartie so oder so. Der Richter hat das letzte Wort in dem Fall, aber hoffentlich wird eine Bewährungsstrafe das Ergebnis sein. Der Fall wird wahrscheinlich ohne die Vernehmung von Zeugen stattfinden, da ich zu meiner Aktion stand und, wie die Polizei sagt „den Sachverhalt eingeräumt habe“. Obwohl ich mich bis jetzt nicht entschieden habe, ob ich mich für Schuldig bekenne. Es ist Sache des Gerichts, über meine Schuld zu entscheiden. Und was sind die Konsequenzen für mich in Zukunft? Wenn ich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werde, gibt es keinen Zweifel, das nicht länger bei der Polizei bin. Wenn ich zu einer Geldstrafe verurteilt werde, ist es eher zweifelhaft, dass ich entlassen/gefeuert werde. Das gesamte Prozedere betreffend mein Arbeitsverhältnis beginnt, wenn das Strafverfahren erledigt ist. Und wann das sein wird, ist jetzt noch nicht bekannt. Mit ein bisschen Glück am 14. Juni nachmittags. Natürlich besteht die Option, an ein höheres Gericht zu appellieren und in dem Fall hätte es längere Aussichten. Es gibt eine 14-tägige Beschwerdefrist nach einem Urteil, und mein Disziplinarverfahren wird nicht beginnen, bevor diese zwei Wochen vorüber sind. Aber eines ist sicher. Ich werde weiter für die Hunde und andere Tierrechte kämpfen. Und besonders für die Rechte von Hundebesitzern. Mein Ruf hat glücklicherweise geholfen, die offensichtlichen Absurditäten dieses Hunde-Gesetzes aufzuzeigen und was das an Konsequenzen für Hunde und Besitzer gleichermaßen bedeutet. Ein Hunde-Gesetz, das ein historisches Armutszeugnis ist. Ein Hunde-Gesetz, das unschuldige Hunde verfolgt und nicht Hundebesitzer. Dass es sogar möglich ist, ein solches Gesetz zu verabschieden, ist für mich unbegreiflich und sagt ein wenig darüber aus, wie viel Schwachsinn in Christiansborg (im Parlament) stattfinden kann.

Wie gleichgültig Politiker sind, die als Experten das Gesetz mitgestaltet geholfen haben. Habe ich ein großes Vertrauen, dass sich das ändern wird? Nah… nicht wirklich. Es gibt keine wesentlichen Indikatoren seitens Christiansborg und besonders der zuständigen Ministerin, dass sie sonderlich daran interessiert ist, die Hundebesitzer anzuhören. Deshalb bin ich darauf vorbereitet, dass es ein andauernder Kampf für einen Wandel sein wird, bevor es ein neues Hundegesetz gibt." Ein neuer Verein, den ich gründe, ist in Sicht. Ich weiß, dass es hier unzählige Organisationen zur Durchführung von unterschiedlichen Interessen gibt, aber ich wage es, mich in den Prozess der Ausarbeitung einer neuen zu stürzen. Darüber werde ich zu einem anderen Zeitpunkt mehr Informationen haben. Das wird sein, nachdem ich meine Verhandlung hinter mir habe." www.larsbolomholt.dk

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Waldems, 29.05.2013 (aktiv bis 28.08.2013)


Neuigkeiten

Zu wenig Antworten.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf