openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Direkte Bürger-Beteiligung an Neuplanung des Stadtteils Weiße Stadt Mitte / Walther-Bothe-Straße Direkte Bürger-Beteiligung an Neuplanung des Stadtteils Weiße Stadt Mitte / Walther-Bothe-Straße
  • Von: Dirk Kaar mehr
  • An: Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke
  • Region: Oranienburg mehr
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 81 Tage verbleibend
  • 42 Unterstützende
    33 in Oranienburg
    5% erreicht von
    700  für Quorum  (?)

Direkte Bürger-Beteiligung an Neuplanung des Stadtteils Weiße Stadt Mitte / Walther-Bothe-Straße

-

Im März 2017 hat die Stadtverordnetenversammlung von Oranienburg den B-Plan 100 für die Bebauung des Grünstreifens zwischen Walther-Bothe-Straße und Johannes-Rau-Straße verworfen. Es wurde damit einhergehend beschlossen, der Oranienburger WoBa zu überlassen, in Eigenregie einen Vorschlag für die Bebauung zu erbringen.

Wir wünschen uns für unseren Stadtteil ein lebendiges, lebenswertes Miteinander von Alt bis Jung, von Alteingesessen bis Neubürger. Dazu gehört, daß die Belange Aller gehört und berücksichtigt werden, und die Planer von Politik bis Bauherren aktiv den Dialog mit den Menschen, die hier schon leben, suchen und ernst nehmen. Die pure Veröffentlichung von Beschlüssen reicht nicht, wir fordern ein, daß jede Planung von den Verantwortlichen vor Ort mit den Betroffenen diskutiert wird.

Quellen: Amtsblatt für die Stadt Oranienburg Nummer 2/2017; Pressebericht www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Das-Korsett-lockern

Begründung:

Der Auftrag der Stadtverordneten an die WoBa sieht vor, daß durchweg 4-5 Geschoss-Bauten, mit langen Gebäudefassaden, in hoher Verdichtung und Pkw-Parkplätzen am Straßenrand und in den Höfen entstehen sollen. Es ist gewünscht, in der Qualität des sozial geförderten Wohnungsbaus, ca. 360 Wohnungen zu bauen um ein Maximum an Fördermitteln zu erhalten.

Der alte hochgewachsene Baumbestand auf dem Gelände würde sicherlich ebenso wie die in Brandenburg bedrohte Feldhasenpopulation dieser Bauausführung zum Opfer fallen. Als schwacher Ersatz für diesen Naturstreifen soll eine Parkanlage direkt an der viel befahrenen Walther-Bothe-Straße mit Kinderspielplätzen entstehen, deren Hauptfunktion absehbar darin liegen würde, die Einhaltung der Lärmschutzauflagen für den neuen Wohnraum zu erleichtern.

Die von der WoBa zu planenden Gebäude passen charakterlich weder zur Weißen Stadt südlich der Walther-Bothe-Straße, noch harmonieren sie mit den heranwachsenden Gartengrundstücken Am Wolfsbusch. Entlang dem nördlichen Teil der Dr.-Kurt-Schuhmacher-Straße befinden sich bereits Mehrfamilienwohngebäude, deren Stil dem Charakter des Stadtteils entspricht, und es wird auf dem Gelände zwischen städtischem Friedhof und jüdischem Friedhof bereits eine Neubebauung geplant, die zu diesem Charakter passt (2-3 geschossige Wohngebäude).

Die städtebauerliche Qualität des beabsichtigten Bauvorhabens, bzw. das Fehlen derselben, kann man heute beim Übergang von den Plattenbauten an der Erzbergerstraße zu den Gartengrundstücken an deren Westseite besichtigen. Die Straßen sind mit Pkw zugeparkt, die Einfamilienhausbesitzer schließen die Straßenseite ihrer Grundstücke mit hohen Hecken von den Straßen ab, lange Schattenwürfe der Mehrgeschosser verdunkeln das Quartier.

Strenge räumliche Trennung von Wohnarten trennt auch die Menschen. Wir wünschen uns für unseren Stadtteil ein lebendiges, lebenswertes Miteinander von Alt bis Jung, von Alteingesessen bis Neubürger. Dazu gehört, daß die Belange Aller gehört und berücksichtigt werden, und die Planer von Politik bis Bauherren aktiv den Dialog mit den Menschen, die hier schon leben, suchen und ernst nehmen. Der nun entsorgte Wettbewerbsgewinner www.oranienburg.de/seite/150560/»weiße-stadt«.html von 2013 kann weiterhin wertvolle Impulse für Neuplanungen geben.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Oranienburg, 14.04.2017 (aktiv bis 13.07.2017)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bei der Bürgerbeteiligung am B-Plan 39, Speicher am Luise-Henriette-Steg, haben wir Oranienburger uns nicht mit Ruhm bekleckert: Ergebnis der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans, Stellungnahmen Öffentlichkeit, Anzahl 0 (Null). Unbedingt ansehen, ...

PRO: Ich wurde auf § 14 BrbKVerf,hingewiesen: "(1) Einwohner, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, können beantragen, dass die Gemeindevertretung über eine bestimmte Angelegenheit der Gemeinde berät und entscheidet (Einwohnerantrag)." Nun könnten wir unsere ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Da in meiner unmittelbaren Nachbarschaft noch unbebaute Baufelder liegen, könnte ich ggf. selbst davon betroffen sein.

Ich möchte das mein Enkelkind in einer ruhigen Siedlung aufwächst. Aus diesem Grund haben unsere Kinder in die Zukunft investiert, um ihr Kind, Kinder in einer ruhigen und erholsamen Wohnlage aufwachsen zu sehen.

Ich wohne in unmittelbarer Nähe und möchte mitbestimmen.

Ich wohne am Wolfsbusch

Wohngebiete sollten in ihrer Struktur erhalten bleiben und das heißt auch das Gebiete mit Ihren Ein-Familienhäusern und ihren grünen Gärten nicht in Mietquartieren mit Hochhäusern eingeschlossen werden sollten. Die Hochhäuser beschatten die Grünanlag ...

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Michael Göhring Lichtenfels vor 3 Tagen
  • Stefan G. Oranienburg vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Oranienburg vor 4 Tagen
  • Nicht öffentlich Oranienburg vor 4 Tagen
  • Sabine s. Oranienburg vor 4 Tagen
  • Stefan S. Berlin vor 5 Tagen
  • Aurelia N. Oranienburg vor 6 Tagen
  • Janine K. Oranienburg vor 6 Tagen
  • Rick S. Oranienburg vor 6 Tagen
  • Nicht öffentlich Oranienburg vor 6 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook  

Unterstützer Betroffenheit