Liebe Unterzeichner, liebe Kommunalpolitiker, wie im St. Wendeler Teil der SZ vom 10. Februar 2014 richtig beschrieben wurde, leidet das Saarland und vor allem der ländliche Raum massiv unter den Folgen des Demografischen Wandels. Davon sind die Gemeinde Tholey und auch der Ortsteil Sotzweiler leider nicht ausgeschlossen. Daher ist es sicherlich der richtige Weg, im Rahmen von Projekten der Dorfentwicklung einer Verödung der Dörfer entgegen zu wirken und Maßnahmen zur Reaktivierung der Dörfer zu forcieren. Mit dem geplanten Abriss des Anwesen „John“ wird jedoch genau dieses Ziel verfehlt. Das Anwesen John, welches seit einigen Jahren die Kneipe „Drehzahl“ und davor den überregional bekannten „Hard Rock John“ beheimatet, ist gerade für junge Menschen im Dorf und der Umgebung der letzte aktive Ort. Einer jener aktiven Orte die die Gemeinde versucht mit dem Abriss zu schaffen. Wie Sie wissen setzen sich die Folgen des Demografischen Wandels nicht nur aus einer stetigen Überalterung der Bevölkerung und einer stetig sinkenden Geburtenrate zusammen, sondern auch durch negative Wanderungssalden. Vor allem sind es die jungen Menschen, die aufgrund nicht vorhandener Perspektiven und bedarfsgerechten Angeboten ihre Heimat verlassen müssen. Die „Drehzahl“ in Sotzweiler ist für viele junge Menschen der letzte attraktive Mittelpunkt im dörflichen Geschehen. Ein Ort der neben den jungen Menschen auch einen gesunden Querschnitt der gesamten Dorfbevölkerung als Ort des Zusammenseins und der Kommunikation beheimatet. Zudem wird die Problematik des steigenden Leerstands, gerade in Ortskernbereichen, als Handlungsbedarf aufgeführt. Diese Feststellung ist natürlich vollends richtig. Leider wird mit der geplanten Maßnahme auch hier das Ziel verfehlt. Neben dem Kneipenbetrieb dient das Anwesen als Proberaum für junge Bands und als Wohnobjekt. Somit erfüllt das Anwesen bereits heute eine vielerorts angestrebte Multifunktionalität. Daher sollte die Priorität auf bereits vorhandenem Leerstand liegen und nicht auf noch genutzten Objekten.

Für das Aufrechterhalten der Dorfkultur. Gegen den Abriss des Anwesens „John“.

Begründung

Wir fordern die Gemeinde Tholey auf, den geplanten Abriss zu überdenken, und gemeinsam mit den betroffenen Bürgern ein alternatives Konzept zu erarbeiten! Das wäre gelebte Demokratie!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, BI - "John muss bleiben!" aus Tholey
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Bereits in den vergangenen Jahren wurde z.B. in Hasborn die Gaststätte "Zur Post" und die sogenannte "Kepp" abgerissen. Und was haben wir Bürger der Gemeinde davon, außer brauner Brühe auf der Straße? Gerade das Anwesen "Zur Post" war mit seinem großen Saal der Austragungsort vieler Veranstaltungen. Ersatz gibt es kaum, da die vergleichbaren öffentlichen Einrichtungen meist ausgebucht oder mit hohen Auflagen verbunden sind. Nachhaltigkeit und konzeptioniertes Handeln sieht anders aus!

Contra

Stillstand ist der Tod. Und wie der aussieht, zeigt sich deutlich am "Dorfkern" in Sotzweiler. Dieser vermittelt alles andere als "Dorfkultur" und wirkt auch sicher nicht einladend. Trist, öd und heruntergekommen ist diese Dorfmitte eher dazu geeignet Depressionen hervorzurufen. Auch was die Verkehrssicherheit angeht, ist die Ecke bedenklich, es hat in der Vergangenheit auch schon oft genug gekracht. Nicht zuletzt deshalb, weil man von Bergweiler herkommend z.B. nicht sieht was aus Richtung Thalexweiler kommt, wenn mal wieder die ganzen Gäste des Drehzahl rauchend den Bürgersteig belagern...