openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Ein klares NEIN zum Ponykarussell auf dem hannoverschen Schützenfest / allen Volksfesten Ein klares NEIN zum Ponykarussell auf dem hannoverschen Schützenfest / allen Volksfesten
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Oberbürgermeister Stefan Schostok
  • Region: Hannover mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petitionsempfänger hat nicht reagiert.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 2.495 Unterstützende
    628 in Hannover
    Sammlung abgeschlossen

Ein klares NEIN zum Ponykarussell auf dem hannoverschen Schützenfest / allen Volksfesten

-

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Schostok, Herr Regionspräsident Jagau,

mit dieser Petition möchten wir Sie im Namen aller Tierfreunde auffordern das Ponykarussell auf dem hannoverschen Schützenfest zu untersagen.

Begründung:

Sie möchten ihren Kindern, Enkelkindern, Nichten und Neffen einen respektvollen Umgang mit anderen Lebewesen vermitteln.

Sie möchten unbeschwert ihre Freizeit geniessen; Spass, Vergnügen, Erholung mit ihrem Besuch des hannoverschen Schützenfest in Erinnerung behalten

Dann sagen Sie NEIN zu Leid & Qual und unterzeichnen bitte diese Petition.

Fast jedes Jahr können pferdebegeisterte Kinder auf dem Schützenfest in Hannover für einige Euro dort Runden im Sattel sitzen. Die Tiere werden dazu gezwungen, den ganzen Tag lang im Kreis zu laufen. Dahinter verbirgt sich jedoch nichts anderes als eine tierquälerische Schinderei, denn Wirbelsäule und Beine von Ponys bzw. Pferden sind nicht für stundenlanges Im-Kreis-Laufen ausgelegt. Schmerzhafte Gelenk- und Wirbelschäden sind häufig die Folge. Neben der traurigen Monotonie endloser Runden leiden die sensiblen Ponys durch ein oftmals nicht passendes Zaumzeug und einen vielerorts erheblichen Lärmpegel von angrenzenden Fahrgeschäften. Der Missbrauch der Tiere als Rondell-Maschinen vermittelt Kindern zudem ein nicht zeitgemäßes Bild vom Umgang mit lebenden Mitgeschöpfen.

Experten zunehmend kritisch Immer mehr Amtstierärzte, Tierärzte und Experten sprechen sich gegen die monotonen Ponykarussells aus. Amtstierärztin Dr. Sabine Beckmann vom Kreisveterinäramt Gütersloh sagte 2010 in einem Interview (1): „Die derzeitige Praxis, die Ponys stundenlang in dieselbe Richtung trotten zu lassen, ist als absolut verhaltenswidrig einzustufen. Die Tiere leiden physisch und psychisch.“ In einem weiteren Zeitungsartikel (2) werden Amtstierärzte der Landkreise Gütersloh und Paderborn wie folgt zitiert: „Die Tiere laufen immer nur im Uhrzeigersinn. Dadurch können Haltungs- und Muskelschäden entstehen. Das ist Tierquälerei!“ Der durch Publikationen und Kolumnen bekannte österreichische Tierarzt Dr. Hans Christ warnt ebenfalls vor den gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Ponykarussells (3): „Durch die fortgesetzte einseitige Kreisbewegung kommt es unweigerlich, ungeachtet etwaiger Erholungspausen, im Laufe der Zeit zu Schäden im Bewegungsapparat (ungleiche Beanspruchung der Gelenke, Bänder und der Wirbelsäule). Die Stereotypie des Tätigkeitsmusters und die damit verbundene Reizarmut stellt für die Tiere eine zusätzliche, psychische Belastung dar!“

Geltende Richtlinien erlauben Tierquälerei Die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums sind fast 15 Jahre alt. Ihnen zufolge wird den Ponys nur alle vier Stunden eine kurze Pause zugestanden. Ein Vermerk über extreme Wettersituationen fehlt gänzlich (5). Den Veterinärbehörden ist es jedoch gar nicht möglich, die Pausenzeiten für die Ponys zu überprüfen, weil dies die Anwesenheit eines Amtstierarztes von mindestens vier Stunden voraussetzen würde. Kein Veterinäramt hat Kapazitäten, um solche zeitaufwändigen Kontrollen zu leisten. Daher sind die Tiere dem guten Willen der Schausteller schutzlos ausgeliefert. Doch für die ist der Profit meistens wichtiger als das Wohlergehen ihrer Ponys. Ponys wollen nicht stundenlang im Kreis laufen!

Wir sind sicher, dass das hannoversche Schützenfest genügend Attraktionen für Kinder bietet, so dass der kurze Spaß auf Kosten der Tiere leicht zu entbehren ist.

Somit bitten wir Sie inständig, das sogenannte "Ponykarussell" abzuschaffen und somit ein wichtiges Zeichen zum Thema Tierschutz zu setzen.

Anbei möchten wir Sie auf das Merkblatt „Beurteilung von Ponyreitbahnen unter Tierschutzgesichtspunkten“ der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. hinweisen:

www.tierschutz-tvt.de/fileadmin/tvtdownloads/merkblatt116.pdf

weitere Informationen www.peta.de/Ponykarussell#.VZMgu1IXya5

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hannover, 01.07.2015

Quellen:

(1) www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/?em_cnt=3982214 (2) www.bild.de/BILD/regional/ruhrgebiet/aktuell/2010/11/19/irrer-pony-prozess-in-minden/kirmes-pferde-sollen-die-richtung-wechseln.html (3) www.tierschutzverein.at/news/ponykarussell--tierarzt-bestaetigt-k

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hannover, 01.07.2015 (aktiv bis 31.12.2015)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Abschaffen und lecker Pferdewurst draus machen. Essen ist wichtiger als Kinder mit nem Karussel zu bespassen.

PRO: Das Pferd/Pony ist als Fluchttier nicht dafür gemacht sich stundenlang in einer solchen Stress-Situation zu befinden. Die Tiere laufen zumeist mit Ausbindern ausgestattet den lieben langen Tag im Kreis, mit wechselnden Kindern auf dem Rücken, umgeben ...

CONTRA: Dieses tolle Ponykarusell bereitet unseren Jüngsten viel Freude. Es bleibt natürlich. Das bisschen Gequake im Netz stehen wir locker durch.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer


aktuelle Petitionen