Eine Kastanie, 110 Jahre alt, 282 cm Stammumfang, soll gefällt werden, um einem Erweiterungsbau im Rahmen des Wiederaufbaus des Kiosk nicht im Weg zu stehen - im Bereich der Kastanie dürfte keine Bautätigkeit erfolgen. Laut Zweit-Gutachten des Baumgutachters Breier aus Gettorf ist die Kastanie aber vital. Sie wurde zwar bei dem Brand des Kiosk im Bereich der Rinde verrußt, dies hat aber nicht zu einer vertieften Schädigung geführt. Auch weitere Experten plädieren dringend dafür, zumindest das Austreiben im Frühjahr abzuwarten. Die Stadt hat aber bereits die Fällgenehmigung der Naturschutzbehörde eingeholt, das Geld für den Erweiterungsbau bewilligt. Hier ist die Kastanie bereits abgeschrieben - das darf nicht sein!

Reason

Eine 110 Jahre alte Kastanie im Gartendenkmal, die ungezählte Ostseestürme in erster Reihe und jetzt den zweiten Brand in unmittelbarer Nähe überstanden hat, sollte nur dann gefällt werden, wenn es gar nicht anders geht - etwa die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Hier jedoch geht es in erster Linie um das zügige Durchsetzen des Erweiterungsgebäudes des Kiosk. Die Kastanie taucht in der Diskussion überhaupt nicht auf, obwohl sie natürlich von der Baumschutzsatzung der Stadt geschützt ist, den Beginn der denkmalgeschützten Parkanlage markiert und eben keine Zweifel an ihrer Verkehrssicherheit festgestellt werden konnten. Die Stadt sollte dem Baum eine faire Chance geben - wenn er im Frühjahr austreibt, worauf auch alles hindeutet, dann soll er stehen bleiben dürfen!

Thank you for your support, Christoph Schleusener from Eckernförde
Question to the initiator
pro

Not yet a PRO argument.

contra

Bitte, liebe Mitbürger, macht Euch erstmal schlau über den Sachstand, bevor Ihr eine Petition unterschreibt. In diesem Fall heisst das konkret: Der betreffende Baum steht nicht zum Fällen zur Debatte! Er wird weiter existieren. Informationen diesbezüglich sind im Rathaus erhältlich. Ich bin Ratsherr und habe mich erkundigt. Diese Petition ist reiner Populismus!