Steuerliche Absetzbarkeit von Sportvereinsmitgliedschaften und Spenden

Begründung

Sportvereine sind ein wichtiger Anker des sozialen Zusammenhalts unserer Bevölkerung, der Integration und Volksgesundheit.Daher sollte jeder Bürger steuerlich belohnt werden, wenn er über eine Sportvereinsmitgliedschaft oder Spendendamit für sich und für andere Gemeinnütziges beiträgt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
  • Pet 2-18-08-6110-039589 Einkommensteuer

    Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 07.06.2018 abschließend beraten und
    beschlossen:

    Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen teilweise entsprochen
    worden ist.

    Begründung

    Der Petent möchte erreichen, dass die Mitgliedsbeiträge und Spenden für
    Sportvereine steuerlich abgesetzt werden können.

    Zur Begründung wird ausgeführt, dass Sportvereine ein wichtiger Anker des sozialen
    Zusammenhalts der Bevölkerung, der Integration und der Gesundheit seien. Daher
    sollte jeder Bürger "belohnt" werden, wenn er über eine Sportvereinsmitgliedschaft
    oder Spenden die Existenz solcher Vereine unterstützt.

    Die Petition wurde auf der Internetseite des Deutschen Bundestages veröffentlicht.
    Es gab 18 Diskussionsbeiträge und 32 Mitzeichnungen.

    Der Petitionsausschuss hat der Bundesregierung Gelegenheit gegeben, zu der
    Eingabe Stellung zu nehmen. Das Ergebnis der parlamentarischen Prüfung lässt sich
    unter Berücksichtigung der Argumente der Bundesregierung und des Vorschlages
    des Petenten wie folgt zusammenfassen:

    Steuerbegünstigte Körperschaften, die sich nachhaltig und mit großem Engagement
    für gemeinnützige Zwecke einsetzen, leisten einen unverzichtbaren
    gesellschaftspolitischen Beitrag und bereichern das Zusammenleben in einer
    wertebewussten Gesellschaft. Dabei sind gemeinnützige Sportvereine durch eine
    Förderung der körperlichen Ertüchtigung regelmäßig nicht nur der allgemeinen
    Gesundheit zuträglich. Sie legen gleichsam ein besonderes Augenmerk auf die
    Förderung der Jugendhilfe sowie aktive Integrationsarbeit zur Vermittlung des
    Toleranzgedankens und der Förderung eines friedlichen Miteinanders. Sport- und
    Sportfördervereine können aufgrund der Förderung des Sports nach § 52 Abs. 2
    Nr. 21 Abgabenordnung als steuerbegünstigten Zwecken dienend anerkannt werden.
    Spenden an einen Sportverein können damit nach § 10b Einkommensteuergesetz
    steuerlich geltend gemacht werden. Unter einer Spende sind Wertabgaben oder
    Zuwendungen zu verstehen, die aus dem geldwerten Vermögen des Spenders zur
    Förderung des begünstigten Zwecks abfließen. Die steuermindernde
    Berücksichtigung einer Zuwendung zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke setzt
    eine endgültige, wirtschaftliche Belastung des Zuwendenden voraus. Es muss sich
    also um ein echtes "Vermögensopfer" handeln.

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs kommen nur solche
    Aufwendungen als Zuwendungen in Betracht, die der Steuerpflichtige unentgeltlich -
    im Sinne von fremdnützig - geleistet hat. Mithin liegt das Merkmal der
    "Unentgeltlichkeit" nur dann vor, wenn die Zuwendung um der Sache willen ohne die
    Erwartung eines besonderen Vorteils, also ohne Gegenleistung, hingegeben wird.
    Mitgliedsbeiträge für Sportvereine erfüllen dieses Kriterium - anders als Spenden -
    nicht.

    Zur Verwirklichung des Satzungszwecks halten Sportvereine für ihre Mitglieder in der
    Regel ein Leistungsangebot, wie die Benutzung der Sportanlagen oder die
    Durchführung von Sportkursen, bereit, das mit der Entrichtung des Mitgliedsbeitrags
    zugänglich wird. Dieses durch den Verein für seine Mitglieder vorgehaltene
    Leistungsangebot besitzt Gegenleistungscharakter. Bei Mitgliedsbeiträgen für
    Sportvereine handelt es sich daher nicht um ein selbstloses Vermögensopfer,
    sondern um eine Leistung, die dem Zahlenden das Angebot des Sportvereins
    eröffnet.

    Auch wenn schon die bloße Mitgliedschaft in einem Sportverein ein Stück der
    Unterstützung solcher Vereine ist, wäre die steuerrechtliche Berücksichtigung von
    Mitgliedsbeiträgen wegen der mit der Mitgliedschaft verbundenen Vorteile eine
    Privilegierung von Mitgliedern gegenüber den Spendern, die ein solches Äquivalent
    nicht erhalten und darüber hinaus auch grundsätzlich wegen der mit der
    Mitgliedschaft verbundenen "Vorteile" nicht gerechtfertigt.

    Vor dem Hintergrund des Dargelegten kann der Petitionsausschuss ein weiteres
    Tätigwerden nicht in Aussicht stellen.

    Er empfiehlt daher, das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen
    teilweise entsprochen worden ist.

    Begründung (PDF)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.