Environment

Erhalt der Jagd- und Schießsportanlage in Waakhausen

Petition is directed to
Landrat Bernd Lütjen
9.967 Supporters 1.807 in Landkreis Osterholz
100% from 1.300 for quorum
  1. Launched 21/06/2019
  2. Collection yet 4 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision
I agree that my data will be stored. The petitioner can view my name and location and forward it to the petition recipient. I can revoke this consent at any time.

Mit unserer Petition ersuchen wir Sie um Ihre Unterstützung unserer Unternehmungen gegen die Schließung des traditionsreichen Schießstands Waakhausen in Niedersachsen.

Ein weiterer Schießstand ist von der dauerhaften Schließung bedroht, nachdem er 50 Jahre lang unterbrechungsfrei an dieser Stelle existiert hat. Die Folgen daraus für Jäger und Sportschützen wären katastrophal.

Wir fordern:

  1. Der Schießstand in Waakhausen darf unter keinen Umständen geschlossen werden

  2. Die Freigabe der Erlaubnis zur umweltgerechten Sanierung des Schießstandes im Einklang mit Natur und Anwohnern

  3. Die Vermeidung von unabdingbaren Folgeschäden für Natur und Umwelt, die aus einer Schließung zwangsläufig resultieren würden

Reason

An dem oben genannten Schießstand trainieren seit 50 Jahren Jäger und Sportschützen Seite an Seite und präzisieren gemeinsam ihre individuelle Schützenleistung. Die Wichtigkeit dieses Trainings sollte jedem klar sein. Ein Jäger, der nicht geradeaus schießen kann, verursacht seinem Wild unzumutbares Leid, und ein Sportschütze, der keine Möglichkeit zum Üben mehr hat, wird selbstverständlich keinen Erfolg bei Wettkämpfen haben (egal ob Olympia oder Kreismeisterschaft).

Doch der Schießstand Waakhausen hat ein Problem: Blei. Von diesem Schwermetall befinden sich größere Mengen im Boden; das bezweifeln weder Jäger noch Sportschützen.

Deshalb fordern wir im zweiten Abschnitt die Erlaubnis zur Sanierung. Das mag dem einen oder anderen im ersten Moment suspekt erscheinen. Warum braucht man eine Erlaubnis zur dringend notwendigen Sanierung? Weil sich unsere Gegenseite bislang vehement allen Vorschlägen widersetzt und nicht einmal bereit ist, einen konstruktiven Disput darüber zu führen.

Ihre Unterschrift hilft uns dabei, unsere Stimmen wie mit einem Megaphon zu verstärken, nicht um über die Gegenseite hinweg zu schreien, sondern diese endlich an den gleichen Tisch mit uns zu bringen. Darüber hinaus würde Ihre Unterschrift natürlich unsere Position stärken, und wir könnten der Gegenseite die Dringlichkeit und die Wichtigkeit des Schießstands in Waakhausen besser verdeutlichen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen die unmittelbaren und langfristigen Folgen aufzeigen, die aus einer Schließung resultieren würden.

Alle Schützen, die sich derzeit in dem am Rande von Bremen und Osterholz gelegenen Schießstand Waakhausen einfinden, müssten in Zukunft auf den (vom Bremer Stadtzentrum 72 Kilometer weit entfernten) Schießstand Krelingen ausweichen. Abgesehen davon, dass Krelingen gar nicht über ausreichende Kapazitäten verfügt, um uns alle aufzunehmen, müssten die über 1000 Jäger und Sportschützen jedes Wochenende diese 72 Kilometer hin und zurücklegen. Das sind ca. 50 Kilometer mehr, als es derzeit der Fall ist - pro Strecke. Die Schäden für die Umwelt, die aus dieser Mehrbelastung resultieren würden wir alle gern vermeiden. Außerdem werden in Waakhausen die Jungjäger von Osterholz und Bremen ausgebildet, was nach einer Schließung natürlich nicht mehr möglich wäre. Das Ausbleiben neuer Generationen von Jungjägern gefährdet nicht nur den Erhalt der Tradition, sondern auch den Schutz von Natur und Landschaft, der aus unserer Hege und Pflege resultiert. Abgesehen von Tradition und Umwelt verlieren wir mit Waakhausen noch etwas ganz anderes: unseren eingesessenen und beliebten Treffpunkt. Hier kommen Jäger und Sportschützen zusammen, treffen wir Freunde und Bekannte, knüpfen neue Kontakte und frischen alte wieder auf. Waakhausen ist ein elementarer Knotenpunkt des sozialen Lebens für viele Dutzend Menschen: deshalb bitten wir Sie, uns zu helfen diesen zu erhalten.

Wir danken Ihnen für das Lesen und hoffen sehr, dass Sie uns unterstützen werden.

Mit freundlichem Gruß

Johannes Strauß und Frank Seidel

Bitte beachten Sie: in jüngster Vergangenheit erreichten uns diverse Rückmeldungen seitens unserer Unterstützer, sowie Aussenstehender, dass unsere Petition von einigen Parteien, wie auch anderen politischen Akteuren aufgegriffen wurde.

Wir möchten klarstellen: Es handelt sich bei dieser Petition um eine private Initiative. Weder ersuchen wir die ethablierten Parteien um Unterstützung, noch wünschen wir, von diesen für ihren individuellen, politischen Selbstzweck instrumentalisiert zu werden. Sollte eine Partei für uns werben, oder unsere Petition verbreiten, so geschieht dies auf deren eigenen Wunsch und wird von uns nicht weiter gefördert. Besonders dem Gerücht, wir würden Gelder von Parteien oder Influencern annehmen widersprechen wir entschieden. Wir lassen uns vor keinen politischen Karren spannen.

Thank you for your support, Johannes Strauß from Bremen
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

pro

Vielen ist nicht klar, dass Jäger in erster Linie Naturschützer sind, auch wenn für das Training der Schießfertigkeiten Emissionen entstehen. Die Schäden durch Schalenwild wären immens, wären die Jäger nicht verpflichtet, die Population in einem definierten Rahmen zu halten. Und die Beschwerden der Betroffenen sind massiv, sobald Rehe und WIldschweine in Wohngebiete kommen und entsprechend ihrer Natur Gärten und Wiesen beschädigen. "Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass" ist eben nicht möglich. Die Jäger haben einen klaren Auftrag, den sie auch erfüllen können müssen!

contra

Als Jäger neige ich eher zu Pro! Allerdings hat das Argument der Bleikontamination in einem Hochmoor (saurer Boden, der die Bildung von Bleisalzen fördert) schon großes Gewicht. Zudem frage ich mich, was in den vergangenen Jahren zur Dekontaminierung des Geländes getan wurde. Vermutlich wurde jetzt nur das Buch zugeklappt, das mehrere Jahre offenstand. Desweiteren finde ich es nicht seriös, wenn nicht offengelegt wird, wie diese Sanierung ausgeführt werden soll und vor allem, wer die Kosten trägt. Man wird da nicht unter einer Mio€ bleiben! Daher also keine Unterzeichnung in diesem Fall.

Why people sign

  • Susanne Ohlrogge-Hauser Osterholz-Scharmbeck

    5 h. ago

    Für mich gehört der Schießsport zum sport - jede Schließung ist eine Einschränkung von Möglichkeiten. Den Schießsport sehe ich als eine charakterbildende Sportart an, die Disziplin, Konzentration und Kameradschaft fördert. Vieles wird dort ehrenamtlich geleistet, ein Umstand, über den sich jeder Landkreis freuen sollte. Darüber hinaus gehört die Schießsportanlage zur Vielfältigkeit der Angebote im Landkreis!!

  • Nicht öffentlich Göttlesbrunn

    5 h. ago

    Ich finde es schade dass immer mehr Schießstände geschlossen werden.

  • 10 h. ago

    Übungsschießen ist Jägerpflicht. Auch durch die "Hintertür" der Abschaffung der Schießstände darf nicht versucht werden die Jagd (Hege und Pflege des artenreichen Wildbestandes) zu verbieten.

  • 11 h. ago

    Wir brauchen den Schießstand und keinen Populismus

  • Rüdiger Thomas Osterholz-Scharmbeck

    1 day ago

    sportliche Betätigung fördern

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/erhalt-der-jagd-und-schiesssportanlage-in-waakhausen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now