Die Politik soll die Entscheidung der KV Hessen kippen, damit die ärztliche Notfallversorgung in der jetztigen Form erhalten bleibt Desweiteren muß es ein Mitspracherecht der Kommunen geben da diese, davon direkt betroffen sind.

Begründung

Die Zusammenlegung des ärztlichen Notdienstes führt zu einer schlechteren Versorgung der Bevölkerung in der Nachtzeit und am Wochenende. Mitbürger ohne Kfz müssen dann "wahrscheinlich" einen Rettungswagen rufen, der erheblich teurer ist, und von der Solidargemeinschaft bezahlt werden muß. Außerdem fahren die öffentlichen Verkehrsmittel Abends und am Wochenende nicht so häufig.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Die derzeitige Praxis im LDK, wo in der Zentralen Leitstelle die Rettungssanitäter , die die 112 bedienen und der Steuerungsarzt des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in einem Raum am gleichen Rechner zusammenarbeiten, sollte erhalten bleiben. Dies wird inzwischen auch vom Sachverständigenrat des Gesundheitswesens gefordert.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.