Sehr geehrter Herr Dannenberg, das Land Sachsen-Anhalt bestellt den Schienenpersonennahverkehr auf der Strecke Lutherstadt Wittenberg – Bad Schmiedeberg ab dem 01.01.2015 ab. Begründet wird dies mit Finanzierungslücken. Damit werden - keine regelmäßigen Reisezüge zwischen beiden Städten mehr verkehren - die Orte im Herzen der Dübener Heide von der Eisenbahn abgehangen - Pendler, Schüler, Kurgäste, Tagesausflügler und andere Besucher zum Umstieg auf den langsameren Bus gezwungen - Fahrradtouristen vollkommen abgewiesen, wenn bei größeren Gruppen die Mitnahme im Bus nicht möglich ist. - die bereits getätigten Investitionen (Bad Schmiedeberg Kurzentrum) ad absurdum geführt. Ebenfalls gefährdet ist damit der Bestand der Eisenbahnstrecke Pratau – Pretzsch – Eilenburg Ost, da das Eisenbahninfrastrukturunternehmen ab 2015 bis auf einige Güterzugfahrten im Raum Eilenburg keine regelmäßigen Einnahmen mehr auf dieser Strecke erwirtschaftet. Wir, die umseitigen Unterzeichner, bitten Sie – nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Lutherjubiläums, der großen Bedeutung des Bahnanschlusses für die Region und der bereits erreichten Erfolge bei der Gewinnung von Fahrgästen auf der Elbe-Heide-Bahn – die Weiterführung des Schienenpersonennahverkehrs auf dieser Strecke zu veranlassen.

Begründung

Es geht um den Erhalt einer Bahnstrecke im ländlichen Raum, die bisher ganz gut angenommen wurde. Der Berufs- und Schülerverkehr hat sich positiv entwickelt. Am Wochenende erfolgt eine starke Nutzung durch Kurgäste. Viele Radtouristen fahren auf dem Abschnitt Pretzsch - Wittenberg mit. Der Grund für die Einstellung sind letztendlich Finanzierungslücken durch zweckentfremdete Ausgaben von Steuergeldern. Die Orte der Dübener Heide müssen auch ohne Pkw erreichbar und bewohnbar bleiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer der Heide-Bahn!

    Momentan sieht es für unser Anliegen nicht gut aus. Das Verkehrsministerium des Landes Sachsen-Anhalt stellt sich stur, obwohl der Landkreis Wittenberg aufgrund des großen öffentlichen Interesses zu einer Kofinanzierung bei einem Weiterbetrieb bereit wäre.
    Hierzu schreibt die MZ (lokal):

    www.mz-web.de/wittenberg-graefenhainichen/ministerium-bleibt-hart,20641128,28867740.html

    Vor allem in der CDU ist das Interesse an der Eisenbahn äußerst gering. Der Landtagsabgeordnete Borgwardt versteigt sich sogar zu der Behauptung, durch den Ersatz durch Busse würde sich für den Bürger nichts verschlechtern. Das soll er mal in Pretzsch erklären, wenn wieder 20 Radwanderer nach Wittenberg mitfahren wollen. Von den Fahrzeiten ganz zu schweigen...

    Ein kleines Fünkchen Hoffnung bleibt noch. Am 17. November will man sich im Kreistag mit der Heidebahn beschäftigen.

    Alle Zeitungsartikel zum Thema finden Sie unter
    www.soellichau.de unter dem Punkt Heidebahn1.

    Um die Bemühungen zum Erhalt zu dokumentieren, wurde folgende Internetseite ins Leben gerufen:
    www.elbe-heide-bahn.de

    Wenn es weitere Neuigkeiten gibt, halte ich Sie auf dem Laufenden.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Thomas Stockmann

Pro

Die Abbestellung ist in den ländlichen Räumen ein weiterer Todesstoß. Da hier aber weniger Menschen als in den Großstädten wohnen, ist natürlich auch der Widerstand geringer. Das macht solche Entscheidungen attraktiv.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.