Region: Germany
Media

Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Petition is directed to
ARD/ZDF/DLR Rundfunkräte und Intendanten, Rundfunkkommission der Länder
27,450 supporters
55% achieved 50,000 for collection target
27,450 supporters
55% achieved 50,000 for collection target
  1. Launched March 2024
  2. Time remaining > 5 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Nutzen Sie noch die öffentlich-rechtlichen Medien?
Falls ja: Löst das bei Ihnen wachsende Unzufriedenheit aus? 
Dann sind Sie damit nicht allein!

Auch wir, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ARD, ZDF und Deutschlandradio, vermissen Meinungsvielfalt in der Berichterstattung. Auch wir zweifeln angesichts publik gewordener Skandale an den bestehenden Strukturen der öffentlich-rechtlichen Medien. Doch wir schätzen das Prinzip eines beitragsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks als wichtige Säule von Demokratie und Kultur. Wir sind von seinen Grundsätzen und dem Programmauftrag überzeugt. Beides sehen wir allerdings in Gefahr. 

Wir sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der öffentlich-rechtlichen Medien aus verschiedenen Regionen des Landes. Wir arbeiten in unterschiedlichen Gewerken, Abteilungen und Redaktionen. Wir sind Programmmacher, Techniker, Sachbearbeiter, Kameraleute, Moderatoren, Sprecher sowie Musiker aus den Rundfunkorchestern und -chören. Uns eint der Wunsch nach Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Wir haben uns zusammengetan und ein Manifest für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk entworfen. Damit wollen wir unsere Stimme und Expertise in die Debatte um dessen Zukunft einbringen: einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der sein Publikum ernst nimmt, der Debatten zulässt und ein breites Meinungsspektrum abbildet, ohne zu diffamieren.

Hier geht’s zum Manifest: https://meinungsvielfalt.jetzt/manifest.html
 
Auf derselben Website finden Sie hier mehr als 50 Statements von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ARD, ZDF und Deutschlandradio, in denen sie von ihrem Arbeitsalltag erzählen. Sie zeigen deutlich, wie fatal sich dort Debattenkultur und Arbeitsklima in den vergangenen Jahren verändert haben. 

Wir fordern:

  • Rückkehr zu Programminhalten, die den im Medienstaatsvertrag festgelegten Grundsätzen wie Meinungsvielfalt, Pluralität und Ausgewogenheit entsprechen.
  • Teilhabe der Beitragszahlenden bei medienpolitischen, finanziellen und personellen Entscheidungen, beispielsweise durch einen Bürgerrat.
  • Ein Beteiligungsverfahren, durch das alle relevanten Verbände und Initiativen, die sich für Veränderungen in den öffentlich-rechtlichen Medien einsetzen, eingebunden werden. Eine Möglichkeit ist ein Medienkonvent.

 

Reason

Wir beobachten schwindendes Vertrauen der Menschen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Zweifel an der gebotenen Regierungsferne sind nicht zu überhören. Von vielen wird die immer größer werdende Lücke zwischen Programmauftrag und Umsetzung beklagt. Zugleich ist es immer wichtiger für den demokratisch-gesellschaftlichen Diskurs, vertrauenswürdige öffentlich-rechtliche Medien zu haben.
ARD, ZDF und Deutschlandradio müssen sich wieder stärker auf ihre im Medienstaatsvertrag festgelegten Werte und Grundsätze besinnen und nach ihnen handeln. Transparenz und größtmögliche Bürgerbeteiligung sollen dabei im Zentrum stehen. Nur so kann der öffentlich-rechtliche Rundfunk wieder an Akzeptanz gewinnen und seiner Bestimmung als wesentliche Säule der Demokratie gerecht werden.
 
Fühlen Sie sich angesprochen und wünschen auch Sie sich einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Dann unterzeichnen Sie bitte diese Petition.

Thank you for your support, Meinungsvielfalt.jetzt from Altdorf
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

Die ARD sieht das Manifest als Ausdruck dafür, dass in den ARD-Anstalten Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit herrschen. Wer Stimmen, die ein Klima der Angst und der Unterdrückung abweichender Meinungen beschreiben, so interpretiert, zeigt, dass eine Reform von innen nicht mehr möglich ist. Deshalb braucht es den Anstoss von außen. Die Petition ist vielleicht eine der letzten Chancen für einen vielfältigen und politisch neutralen ÖRR.

Die Rundfunkgebühren werden gegen meinen Willen verlangt, obwohl ich keinen von den Propogandasendern in Anspruch nehme. Somit sind die Rundfunkgebühren eine Zwangsabgabe, weil ich zur Zahlung dieser unfairen Gebühren gezwungen werde. Dieses Vorgehen gegen eigenen Bürger eines demokratisches Landes ist einfach eine Schande! Zwangsgebühren beim Nichtnutzen eines Angebots sind nicht Akzeptabel. Die Zuschauer sollen frei entscheiden könen, welche Sendungen und Gebühren sie in Anspruch nehmen.

Why people sign

Weil ich verstehen will was mich betrifft.
Das Außen betrifft mich.
Ich nehme mir keine Zeit das Außen zu erforschen. Meine Zeit widme ich meiner Profession. Journalisten reisen, erforschen, sammeln im Außen. Auf deren Unabhängigkeit möchte ich mich verlassen können, so wie jene sich auf meine Profession und Expertise verlassen können.

Weil ich den Einheitsbrei des ÖRR nicht mehr glaube. Fakten werden verschwiegen und ich komme mir vor als würde ich in eine bestimmte Richtung geschoben. Besonders der Umgang mit der Berichterstattung zum Krieg in der Ukraine isr dermaßen einseitig, dass mir Angst und Bange wird und ich fürchte, dass wir in diesen Krieg hineingezogen werden.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now