Region: Germany
Civil rights

Es reicht! Keine Corona-Maßnahmen gegenüber Kindern und Jugendlichen!

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss; Bundesgesundheitsminister; Bundesbildungsministerin; Gesundheits- und Bildungsminister der Bundesländer;
21,202 Supporters 20,924 in Germany
42% from 50,000 for quorum
  1. Launched 11/08/2022
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir fordern mit der Unterstützung zahlreicher Organisationen und deren Unterstützern für unsere jungen Menschen:

  • Maßnahmenfreie Schulen und Ausbildungsstätten sowie uneingeschränkte Teilhabe an Bildung, Kultur und anderen Aktivitäten des sozialen Lebens
  • eine freie Impfentscheidung ohne jeden Druck
  • eine öffentliche Debatte

Diese Forderungen werden bereits von namhaften Unterzeichnern eines offenen Briefes unterstützt, der auf der Homepage http://initiative-kindeswohl.de nebst Unterzeichnern hinterlegt ist.

Wir brauchen jetzt jede Stimme. Wir zählen auf Sie und alle, denen das Kindeswohl am Herzen liegt.

Reason

Kinder und Jugendliche sind die Zukunft unserer Gesellschaft, und ihr jetziges Wohlergehen bestimmt darüber, wie sich unsere Gemeinschaft zukünftig entwickeln wird. Kinder sind auf verantwortungsvolle Begleitung, Schutz und Entwicklungsräume angewiesen, um ihr Potenzial zu entfalten. In den letzten zweieinhalb Jahren mussten Kinder und Jugendliche tiefgreifende, ihr Leben stark beschränkende Maßnahmen erdulden.

Der Anstieg psychischer, psychosomatischer sowie physischer Erkrankungen, darunter Essstörungen, Adipositas, gehäufte Infekte durch ein untrainiertes Immunsystem, Angststörungen und ungezügelter Medienkonsum, um nur einige zu nennen, ist eklatant (1-4). Diese Maßnahmen haben insbesondere sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen geschadet und bedeuten voraussichtlich einen erheblichen Verlust an Lebenszeit und -qualität (5). Die Thematik findet sich daher nicht nur verstärkt in wissenschaftlichen Publikationen wieder, sondern wird auch zunehmend von den Leitmedien aufgegriffen.

Ursprünglich zum Gesundheitsschutz gedacht, stellte sich spätestens seit dem Evaluationsbericht des Sachverständigenausschusses der Bundesregierung heraus, dass die Maßnahmen gegenüber Kindern nicht eindeutig evidenzbasiert sind (6). Auch die anfängliche Behauptung, dass Kinder eine große Rolle im Pandemiegeschehen (Erkrankung und Übertragung) spielen würden, hat sich als falsch herausgestellt.(8) Glücklicherweise sind junge Menschen von Covid-19 kaum betroffen (7(Punkt 1-5),8). Auch Lehrer und Pädagogen haben kein generell erhöhtes Risiko für eine Covid-19-Erkrankung (9,10).

Es ist gut belegt, dass Schulschließungen Kindern und Jugendlichen in hohem Maße geschadet haben. (siehe 75 Studien und Artikel bzgl. Covid-19 und Schulschließungen

Zudem gehen wir davon aus, dass das dauerhafte Tragen von Masken, anlasslose, massenhafte Testungen, Social Distancing, Verängstigung und sozialer Impfdruck Kinder und Jugendlichen unter starken Stress gesetzt haben. Maßnahmen, die ohne Nachweis des Nutzens in dringendem Verdacht stehen, Schäden anzurichten, verletzen das oberste Prinzip der Medizin, zuallererst nicht zu schaden (primum non nocere), und sind damit abzulehnen. Eine derartige Gefährdung des Kindeswohls wäre vor dem Jahr 2020 undenkbar gewesen. Auch für Deutschland ist Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention bei allen Maßnahmen gesetzlich vorgeschrieben. In dessen Absatz 1 heißt es klar und deutlich: " Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden, ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist."

Quellen:

  1. https://www.dak.de/dak/bundesthemen/pandemie-depressionen-und-essstoerungen-bei-jugendlichen-steigen-weiter-an-2558034.html#/
  2. https://www.barmer.de/gesundheit-verstehen/psychische-erkrankungen/psychisch-erkrankte-kinder-und-jugendliche-1062994
  3. https://www.aerzteblatt.de/archiv/226156/Seelische-Gesundheit-und-Gesundheitsverhalten-von-Kindern-und-Eltern-waehrend-der-COVID-19-Pandemie
  4. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135951/Folgen-der-Coronapandemie-bringen-Psychotherapeuten-an-ihre-Grenzen
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8154298/
  6. Zitate aus dem Evaluationsbericht
  7. https://www.pandata.org/die-deklaratiom-zum-schutz-von-kindern-und-jugendlichen-vor-den-corona-masnahmen/
  8. https://journals.lww.com/pidj/Fulltext/9900/SARS_CoV_2_Infections_in_Icelandic_Children__Close.124.aspx
  9. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2026670
  10. https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.2204141119

Wissenschaftliche Begründung:

Thank you for your support, Initiative Kindeswohl from Wolfratshausen
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützer unser aller Petition,

    vor 3 Wochen ging die Initiative Kindeswohl mit einem Offenen Brief an den Start, an dem sich zahlreiche Wissenschaftler, Ärzte, aber auch Pädagogen, Psychologen usw. beteiligt haben. Inzwischen ist die Liste der Unterzeichner knapp 400 Personen stark, darunter namhafte und renommierte Personen wie Gerald Hüther, Dr. Friedrich Pürner, Univ.‐Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Dr. med. Martin Hirte, Dr. rer. nat. Kay Klapproth, Prof. Dr. Ulrike Guérot, Jeannette Fischer, Prof. Dr. Stephan Luckhaus, Prof. Dr. Boris Kotchoubey, Dr.med Hans‐Joachim Maaz, Prof. Dr.Dr.phil. Harald Walach, Prof. Dr. Christoph Lütge und viele mehr.

    Mit dem offenen Brief sollen sich möglichst viele Bürger (in den kommenden... further

Es ist nicht erwiesen, dass die Maßnahmen, die in Schulen und Kitas durchgeführt werden mussten, überhaupt etwas zum Pandemiegeschehen beigetragen haben. Was allerdings bewiesen ist, daß Kinder sehr darunter gelitten haben und weder besonders oft noch schwer an Corona erkrankt sind.

Bereits nach der ersten Infektion besteht ein zu hohes Risiko auf Spätfolgen & Langzeitschäden. Ich zitiere "Es gibt leider keine längerfristige Immunität gegen #SARSCoV2. Wenn sich durch Re-Infekte die Folgeerkrankungen bzw. #LongCovid-Manifestationen über die nächsten Jahre und Jahrzehnte akkumulieren, dann werden wir insbesondere viele chronisch kranke KINDER behandeln müssen."

Why people sign

1 day ago

Ich habe einen schulpflichtigen Sohn und ich finde es reicht!

1 day ago

Weil Wir freie Menschen bleiben wollen und aus der Geschichte lernen! Ich

2 days ago

Ich möchte selber entscheiden was ich machen möchte und nicht irgendeinem Zwang unterworfen sein.

3 days ago

Aus den gen. Gründen. Kinder müssen geschützt werden, auch vor den Maßnahmen, auch vor den sozialen Folgen, die bereits entstanden sind. Einsamkeit, Depression, etc...

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/es-reicht-keine-corona-massnahmen-gegenueber-kindern-und-jugendlichen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now