Familie Berisha soll die Möglichkeit erhalten, weiterhin in Deutschland leben zu dürfen. Bei dem am 27.11.15 angesetzten Gerichtstermin vorm Verwaltungsgericht in Leipzig soll die Abschiebung der Familie Berisha beschlossen werden. Dies soll mit dieser Petition verhindert werden.

Begründung

Bujar Berisha flüchtete mit seiner Familie aus dem Kosovo. Dort wird sein Leben bedroht, weil er seinen ehemaligen Chef angezeigt hatte, da dieser Steuern in Millionenhöhe hinterzogen hatte und gleichzeitig aber seine Arbeiter und Angestellten nur sehr miserabel bezahlte. Dieser Chef machte ihm klar, dass er ihm entweder eine Million Euro zahlen solle oder sich nicht wieder im Kosovo sehen lassen sollte, denn er würde ihn umbringen lassen. Die Polizei im Kosovo ist korrupt und kann ihn davor nicht schützen.

Seit Februar 2015 ist er nun mit seiner Frau und den Kindern (15 und 11 Jahre) in Deutschland und seit März dann in Belgern zuhause. Hier haben er und seine ganze Familie bereits viele Freunde gefunden. Seit Mai 2015 ist er als Schlagzeuger aktiv im Blasmusikverein und bei den Heide-Guggis dabei. Hier bringt er viel Hilfsbereitschaft und Enthusiasmus mit ein und die Vereine profitieren von seinem hohen Können und Fachwissen enorm.

Nebenbei hilft Herr Berisha anderen, neu angekommenen Flüchtlingen. So fährt er (auf seine Kosten!) mit ihnen auf die Ämter und erklärt alles. Hilfreich sind hierbei auch seine guten Sprachkenntnisse (Serbisch, Türkisch, Englisch), die auch das DRK sehr gern in Anspruch nimmt um sich mit Flüchtlingen schnell und unkompliziert verständigen zu können.

Seit Anfang November hat Herr Berisha eine feste, unbefristete Arbeit. Nun möchte er sich bald eine eigene Wohnung nehmen. Sein großes Ziel ist es, für sich und seine selbst sorgen zu können und nicht auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein.

Familie Berisha ist ein wichtiges Bindeglied zwischen der einheimischen Bevölkerung und den in Belgern untergebrachten Asylbewerbern geworden. Sie bringt sich aktiv in die Gesellschaft ein. Eine Abschiebung wäre ein völlig falsches Signal in Hinsicht eines zu etablierenden gesellschaftlichen und kulturellen Verständnisses zwischen Einwohnern und Flüchtlingen. Hinzu kommt, dass Frau Berisha im 3. Monat schwanger ist. Nach Hause kann die Familie aufgrund der Gewaltandrohung gegen Bujar nicht gehen, somit müsste die Familie irgendwo im Kosovo einen absoluten Neuanfang starten. Dies ist in der jetzigen Situation unangemessen und ethisch und humanistisch nicht vertretbar.

Unterschreiben Sie unsere Petition und helfen Sie, dass Familie Berisha hier weiterhin in Sicherheit leben kann!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Die Familie sollte auf jeden Fall bleiben dürfen. Sie sind super integriert und geben sich auch wirklich Mühe. Nicht umsonst würden sie sonst deutsch lernen und Herr Berisha arbeiten gehen. Sie fügen sich hervorragend in die Gesellschaft ein und tun mehr für Ihre Mitmenschen als manch Einheimischer.

Contra

Keine Unterschrift, denn es kann nicht jeder bleiben.Immer wieder Petitionen gegen Abschiebungen sind schon lästig. Es gibt Gesetze und die sollten endlich eingehalten werden.