• Von: Jochen Schulz mehr
  • An: 1.FC Kaiserslautern
  • Region: Kaiserslautern mehr
    Kategorie: Sport mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.032 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Der Betze brodelt! FCK Fan fordert rechtliche Konsequenzen gegenüber RTL wegen Verleumdung

-

Liebe FCK Fans,

wieder einmal wurde auf erbärmlichste Art und Weise versucht, unseren geliebten Verein zu zerstören. Nun sind wir an dem Punkt angelangt, wo wir uns wehren sollten. Wir dürfen uns nicht alles gefallen lassen und so langsam reicht es. Aus diesem Grund habe ich mir die Mühe gemacht, diese Petition ins Leben zu rufen.

Inzwischen haben wohl die meisten von uns beide RTL Berichte über die angebliche Insolvenz des FCK “im Nachtjournal gesehen.

www.tvnow.de/rtl/rtl-nachtjournal/sendung-vom-28102016/player

www.tvnow.de/rtl/rtl-nachtjournal/sendung-vom-29102016/player

Dass der FCK finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet ist, wissen wir alle. In dem Bericht ging es darum, dass der FCK für die Monate Februar bis Juni 2008 die Stadionpacht nicht bezahlt hat. Tatsächlich wurden in dem ersten Bericht von RTL, mehrere Mahnungen der Stadiongesellschaft vorgelegt, woraus hervorgeht, dass die Pacht nicht beglichen wurde. Nur aus diesen Mahnungen wurde rechtswidrig dargelegt, der FCK sei insolvent gewesen.

Denn laut SWR Recherchen, wurde die austehende Pacht von der Stadt der das Stadion gehört gestundet.

Kommentar eines Fans:

Außerdem zahlen wir diese zum heutigen Zeitpunkt in diversen Abständen ja vertraglich zurück. Also können diese knapp 1,5 Mille uns nicht zur Last gelegt werden. Mit dem gestundenen Geld waren wir für die Gehälter zahlungsfähig und somit nicht Insolvent

Also gibt es keinerlei Hinweise, die auf eine Insolvenz des FCK schließen lassen.

Quelle:http://www.swr.de/sport/fussball-1-fck-weist-insolvenz-vorwuerfe-zurueck/-/id=13831144/did=18391064/nid=13831144/1q2o8qw/index.html

Dass diese Vorwürfe, die bereits 8 Jahre zurückliegen, gerade jetzt 2 Wochen vor der Jahreshauptversammlung des FCK auftauchen, ist für mich kein Zufall. Auch der SWR Sportredakteur Bernd Schmitt sieht das so.

Denn auf der kommenden Jahreshauptversammlung, müssen die alten Vorstände Stefan Kuntz und Fritz Grünewalt noch entlastet werden. Gerade Fritz Grünewalt wurde durch Herrn Buchholz (ehemaliger Aufsichtsratvorsitzender des FCK) konkret vorgeworfen, Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung bewusst über die Zahlen der Wirtschaftlichkeit des FCK getäuscht zu haben.

Die damals Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern, Aufsichtsratschef Dieter Buchholz und der Vorstandsvorsitzende Erwin Göbel, stritten die Insolvenzsituation 2008 auf RTL-Nachfrage ab. Doch Fritz Grünewalt, Finanzvorstand des FCK von 2010 bis 2016, bestätigte in der Fernseh-Reportage: "Ja, es gibt ja diverse Belege und Dokumente, die das aufzeigen."

Inwiefern es sich bei diesen Anschuldigungen um eine Fortsetzung der langjährigen Fehde zwischen Grünewald und Buchholz handelt, kann nur spekuliert werden.

Quelle und Text teilweise übernommen:

www.swr.de/sport/fussball-1-fck-weist-insolvenz-vorwuerfe-zurueck/-/id=13831144/did=18391064/nid=13831144/1q2o8qw/index.html

Des Weiteren ist es mir schleierhaft, warum sich Medien die noch keine einzige PK besucht haben, auf einmal sich für den FCK interesieren. Gerade RTL fällt immer wieder mit unseriöser Berichterstattung auf.

Quellen:

www.welt.de/vermischtes/article158531017/RTL-fuehrt-Monica-Lierhaus-als-blosses-Opfer-vor.html

kress.de/news/detail/beitrag/133812-kritik-an-kameraspitzelei-wie-serioes-arbeitet-team-wallraff-wirklich.html

Durch eine seriöse Recherche und damit mit einer einfachen Nachfrage bei der DFL verbunden, hätten die Vorwürfe entkräftet werden können. Aber eine seriöse Berichterstattung war hier nicht das Ziel.Es ging nur darum, den FCK zu vernichten.

Dass diese Vermutung stimmt, lässt sich eindeutig mit dem 2 Bericht des RTL Nachtjournals belegen. Trotz der Stellungsnahmen von DFL und FCK welche die angebliche Insolvenz wider legen hält RTL an den erhobenen Vorwürfen fest. Die Aussage die Unschuld des FCK sei ja noch nicht bewiesen ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Fans.

Was die Folgen dieses erheblichen Imageschaden sein werden, lässt sich überhaupt nicht abschätzen. Auf jeden Fall kann man davoon ausgehen das die aktuellen und zukünftige Sponsoren des FCK hierüber nicht begeistert sein werden. Viel mehr ist davon auszugehen, das der ein oder andere Sponsor sich bestimmt überlegen wird , ob er sein Geld und vor allem seinen Namen mit diesem ach so "skandalträchtigen" Verein in Verbindung bringt.

Fazit: Unserem gliebten Traditionsverein wurde durch eine unseriöse Berichterstattung durch den Sender RTL sowie den Reportern Wolfram Kuhnigk und Sascha Szebe ein irreparabler Imageschaden zugefügt. Ein solches Verhalten sollte der 1.FC Kaiserslautern nicht durchgehen lassen. Es ist dringend und vollumfänglich zu prüfen, in welcher From der Verein rechtlich dagegen vorgehen kann.

1. Der FCK reicht gegen RTL insbesondere auch gegen die RTL Reporter eine Schadenersatzklage ein.

2. Der FCK sollte RTL unverzüglich dazu auforden, eine Gegendarstellung zu senden.

3. Des Weiteren kann der FCK das rechtswidrige Verhalten des Senders Abmahnen und eine str

Begründung:

Jeder FCK Fan dem der Verein am Herzen liegt, sollte diese Petition unterstützen. Das rechtswidrige Verhalten und die effektheischende Berichterstattung von RTL und deren Reporter darf nicht ungestraft bleiben. Wir alle können einen Teil dazu beitragen, dass unserem Verein Gerechtigkeit wider fährt. Wir dürfen nicht zulassen, dass der Dreck an unserem Verein hängen bleibt.

In der Öffentlichkeit darf auf keinen Fall der Verdacht bestehen bleiben, dass beim FCK nur betrogen und getrickst wird. Den es wird geügend Leute geben, die sich nur die Schlagzeile durchlesen und dann zu dem Entschluss kommen, dass der Verbleib des FCK im Profifussball nur durch illegale Mittel erreicht wurde.

Das sieht man alleine schon, wenn man sich die Kommentare auf diversen Seiten durchliest, wo etwas zu dem Thema gepostet wurde.

Immer nur abwarten, bis sich die Lage wieder beruhigt hat, hilft auf Dauer nicht weiter. Weil der nächste Intrigant sicher schon auf seine Chance lauern wird, um dann seinen Müll auf dem Verein abzuladen. Wir haben jetzt gemeinsam die Chance, diese Machenschaften ein für alle mal zu beenden. Den wenn der FCK jetzt mit aller Härte gegen die betreffenden Personen vorgeht, kann hoffentlich eine abschreckende Wirkung erzielt werden. Und es kehrt endlich Ruhe in den Verein ein.

Hier könnt ihr nochmal die Stlellungnahme des FCK und der DFL nachlesen:

Stellungnahme 1.FC Kaiserslautern

„Wir sehen hier keinerlei Hinweise auf damalige Vorgänge, die den Vorwurf einer Insolvenz rechtfertigen. Nach unserer jetzigen Erkenntnis gibt es keine Anhaltspunkte für eine Zahlungsunfähigkeit und wir gehen davon aus, dass sich dieser Sachverhalt auch deutlich aufzeigen lässt. Wir möchten in diesem Zusammenhang nochmals darauf hinweisen, dass in der aktuell schwierigen Situation des Vereins das Wohl des FCK über allen persönlichen Interessen stehen muss“, erklärt der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries.

Quelle.Pressemeldung FCK

fck.de/de/1-fc-kaiserslautern/aktuell/news/news/detail/News/der-fck-nimmt-stellung-3.html

Die komplette Stellungnahme der DFL im Wortlaut:

"Auch im genannten Zeitraum hat der 1. FC Kaiserslautern sämtliche von der DFL vorgegebenen Kriterien und somit – auf Basis der eingereichten Unterlagen – alle Anforderungen für eine Lizenzerteilung erfüllt. Zudem gab es von Seiten des 1. FC Kaiserslautern während der Spielzeit keine Verstöße gegen die Lizenzierungsordnung. Nach damaligem und jetzigem Kenntnisstand der DFL gab es vom 1. FC Kaiserslautern und von Dritten zu keinem Zeitpunkt einen Insolvenzantrag für den Verein. Somit waren auch ein Punktabzug oder andere Sanktionen gegen den 1. FC Kaiserslautern nicht zu verhängen. Explizit wird in diesem Zusammenhang und hinsichtlich der in dem TV-Beitrag ausdrücklich zu Lasten von Kickers Offenbach ausgelegten Nichtsanktionierung mit einem Abzug von neun Punkten auf Artikel 11, Punkt 5 der Lizenzierungsordnung hingewiesen. Auch ist das (in dem TV-Bericht unterstellte) Vorliegen von Insolvenzgründen nicht identisch mit rechtskräftigen Entscheidungen eines Insolvenzgerichts. Somit sieht sich die DFL – entgegen anders lautender Darstellungen – nicht zu einer Prüfung irgendwelcher Vorgänge veranlasst. Über die effektheischende Berichterstattung von RTL ist die DFL grundsätzlich irritiert."

Quelle:

Der Betze brennt

www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/nach-tv-beitrag-bei-rtl-dfl-entlastet-fck/

www.swr.de/sport/fussball-1-fck-weist-insolvenz-vorwuerfe-zurueck/-/id=1208948/did=18391064/nid=1208948/1nhzgti/

Bild stammt von der Internetplattform Pixelio.

www.pixelio.de

Bildquellenangabe:Daniel Hannes / pixelio.de

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Balingen, 30.10.2016 (aktiv bis 26.11.2016)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Weil es um unseren FCK geht und die Verantwortlichen für den Schaden zur Verantwortung gezogen werden müssen.

CONTRA: Gähn !

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink