• Von: Sophie Asmus mehr
  • An: Abgeordnetenhaus
  • Region: Berlin mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 272 Unterstützer
    200 in Berlin
    Sammlung abgeschlossen

Finanzierung der Tiersammelstelle Berlin durch das Land Berlin

-

Die Tiersammelstelle Berlin, die zurzeit der Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V. betreibt, ist in ihrer Existenz stark gefährdet. Von den jährlichen Kosten in Höhe von rund 3 Millionen Euro trägt das Land Berlin nur ca. 10%, also etwa 300.000 Euro. Der Verein stößt damit an seine finanziellen Grenzen und kann die Tiersammelstelle unter diesen Umständen nicht länger betreiben.
Deshalb hat der Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V. am 10.08.2015 in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass der Vertrag mit dem Berliner Senat für die Tiersammelstelle zum 31.12.2015 außerordentlich gekündigt wird.

Die Folge wäre, dass für Fundtiere in Berlin demnächst keine Sammelstelle mehr zu Verfügung stünde.

Gemäß geltenden Gesetzen ist der Betrieb einer Tiersammelstelle Ländersache. Daher hat das Land Berlin eine "... gesetzliche Verpflichtung, eine tiergerechte Unterbringung und Pflege von Fundtieren in Not geratener Tiere zu gewährleisten."

Quelle: Pressemitteilung www.tierschutz-berlin.de/presse/aktuelles/einzelnews/article/-feee53f9d4.html?cHash=f5cdd57ac32dc94864db871d1ddd0a5b

Wir fordern mit dieser Petition, dass das Land Berlin die Kosten der Tiersammelstelle zu 100% übernimmt.

Begründung:

Die Tiersammelstelle ist nur ein Teil des Betriebs des Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V.
Sie ist Auffangstation für Fundtiere in der Stadt, die durch Finder oder die Polizei übergeben werden. Hunde verbleiben bspw. 5 Tage und Katzen 3 Tage in der Tiersammelstelle bis sie dem Tierheim zur Vermittlung übergeben werden.

Das Tierheim Berlin bietet Platz für ca. 1.700 Tiere. Es kümmert sich um Hunde, Katzen und Kleintiere (Meerschweinchen, Hamster, Mäuse ...), aber auch Reptilien, Affen und "Nutztiere". Sie alle fanden wegen vielfältiger Gründe den Weg in Tierheim.

Das Tierheim wird eben falls vom Tierschutzverein betrieben und finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Die Kosten des Gesamtbetriebs belaufen sich auf jährlich ca. 8 Mio. Euro. An diesen Kosten beteiligt sich das Land Berlin bis auf den o.g. Zuschuss zur Tiersammelstelle nicht.

Der Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V. übernimmt mit seiner Arbeit damit eine wertvolle gesellschaftliche Funktion - mehrheitlich getragen durch Spenden und Mitgliedsbeiträge.
Das Land Berlin sollte daher wenigstens die tatsächlich entstandenen Kosten der Tiersammelstelle übernehmen.

Mehr zum Tierheim: www.tierschutz-berlin.de/tierheim.html
Mehr zum Thema Fundtiere: www.tierschutz-berlin.de/tierheim/fundtiere.html
Umgang mit Fundtieren. Antwort des Abgeordnetenhauses Berlin: www.stiftung-naturschutz.de/fileadmin/img/pdf/Kleine_Anfragen/ka17-12603.pdf

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

10589, 10.08.2015 (aktiv bis 09.11.2015)


Neuigkeiten

Überarbeitung zum besseren Verständnis. Neuer Petitionstext: Der Die Tiersammelstelle Berlin, die zurzeit der Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V. betreibt, ist in ihrer Existenz stark gefährdet. Von den jährlichen Kosten in Höhe ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Das Land Berlin ist rechtlich verantwortlich fuer anfallende Fundtiere und in logischer Konsequenz auch finanziell. Wer wenn nicht das Tierheim Berlin ist denn bitte in der Lage, diese Fundtiere adaequat fachgerecht zu versorgen und ggf. spaeter zu vermitteln?

CONTRA: Auf keinen Fall dürfen die Steuerzahler belastet werden. Allgemein die Hundesteuer rauf, für andere Tiere eine Steuer einführen. Dann können Tiere die sich "Tierfreunde" kaufen und wegwerfen finanziert werden.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink