• Von: Juliane Bogner mehr
  • An: Bürgermeisterin Reismüller Friederike
  • Region: Gemeinde Forchtenstein
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 632 Unterstützer
     Sammelziel erreicht

FORCHTENSTEINER NATURA-2000-GEBIET SOLL IN SEINER VOLLEN GRÖSSE ERHALTEN BLEIBEN!

-

Das Natura-2000-Gebiet in Forchtenstein ist gefährdet!
3 ha des Europaschutzgebietes sollen nach dem Willen der Gemeinde in Bauland umgewidmet werden. Das hat die Gemeinde Forchtenstein im März 2013 im Rahmen eines Grundsatzbeschlusses festgelegt.
Wir fordern, dass das Forchtensteiner Natura-2000-Gebiet in seiner vollen Größe erhalten bleibt und andere Gebiete für die Baulanderweiterung überprüft werden!

Begründung:

Das Mattersburger Hügelland beherbergt das zweitgrößte regelmäßige Brutvorkommen der Zwergohreule (Otus scops) in Österreich. Das Gebiet ist von besonderer Bedeutung, da die Zwergohreule in den letzten Jahrzehnten dramatische Bestandseinbußen in Österreich erlitt und mittlerweile zu den vom Aussterben bedrohten Vogelarten (s. u. a. Rote Liste Burgenland) zählt.
Die Zwergohreule bewohnt fast ausschließlich traditionell bewirtschaftete, hochstämmige Streuobstwiesen, eine Landschaft, wie man sie im Forchtensteiner Natura-2000-Schutzgebiet (noch!) vorfindet. Stetig fortschreitender Lebensraumverlust ist wesentlich für ihren Bestandsrückgang verantwortlich.

Die drohende Verbauung eines Teils des Natura-2000-Gebietes in Forchtenstein würde den Lebensraum der Zwergohreule massiv einschränken und ihren Bestand dadurch enorm gefährden. Durch den Schutz von Wildpflanzen trägt das Natura-2000- Gebiet außerdem zu der Artenvielfalt der heimischen Kräuter bei. Das Gebiet ist in seiner Einzigartigkeit ein wichtiger Erholungsraum – aber nicht nur für die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch für Menschen.

Als Teil des Naturparks Rosalia-Koglberg würde die Gemeinde Forchtenstein mit der teilweisen Verbauung dieser Landschaft, die vor allem durch ihre Streuobstwiesen charakterisiert ist, viel an Attraktivität für den touristischen Bereich verlieren. Immerhin stehen die Eule und der Obstbaum in der Bewerbung des Gebietes im Mittelpunkt.

Mit der Schaffung des Schutzgebietes hat sich Forchtenstein dazu verpflichtet, das definierte Gebiet zu schützen und zu respektieren. Wir fordern daher, dass das Forchtensteiner Natura-2000-Gebiet in seiner vollen Größe erhalten bleibt und andere Gebiete für die Baulanderweiterung überprüft werden!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wiesen, Österreich, 23.04.2013 (aktiv bis 22.06.2013)


Neuigkeiten

Rechtschreibfehler wurden korrigiert Neue Begründung: Das Mattersburger Hügelland beherbergt das zweitgrößte regelmäßige Brutvorkommen der Zwergohreule (Otus scops) in Österreich. Das Gebiet ist von besonderer Bedeutung, da die Zwergohreule in den letzten ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bitte sehen Sie sich dazu den Report-Beitrag, der schon einge Jahre alt ist, an: www.youtube.com/watch?v=ISWvJGa4RKs Die Situation ist die gleiche wie damals, nur dass es (Gott sei dank) jetzt "nur" mehr um 3 ha geht

PRO: Eigentlich möchte ich kein Pro-Argument schreiben, finde aber keinen geeeigneten Ort, wo ich, noch bevor ich untereichnet habe, kommentieren oder fragen kann. Ich halte die Petition für unterstützenswert, mir fehlen aber noch ein paar Fakten. Wie groß ...

CONTRA: Der europäische Gerichtshof hat am 03.April 2014 entschieden (RS C-301/12), dass Natura2000 Gebiete wieder in Bauland umgewidmet werden dürfen wenn nicht nachgewiesen werden kann, dass es eine zu schützende Flora oder Fauna gibt. Man muss hier so fair ...

CONTRA: Hier muss einiges klar gestellt werden. Die Baulanderweiterung sind nur ca.1,44 ha, da der landesstraßennahe Abschnitt schon Baulandumwidmungsgebiet war bevor es dort ein Natura2000 Gebiet gegeben hat. Fakt ist, dass in diesem Gebiet,welches umgewidmet ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink