Opetus

Forderung für den Erhalt des psychoanalytischen Lehrstuhls an der Goethe-Universität

Vetoomus on osoitettu
Goethe-Universität Frankfurt am Main
8.493 Kannattajat
100% saavutettu 8.000 keräystavoitteeseen
  1. Aloitti 17.4.2021
  2. Keräys edelleen > 3 kuukautta
  3. Hakemus
  4. Dialogi vastaanottajan kanssa
  5. Päätös
Hyväksyn henkilökohtaisten tietojeni varastoinnin ja käsittelyn. Vetoomuksen aloittaja voi nähdä nimi ja paikka ja lähettää tiedot edelleen vetoomuksen vastaanottajalle. Voin peruuttaa suostumukseni koska tahansa.

Der Lehrstuhl für Psychoanalyse an der Goethe Universität hat eine lange Tradition. Seit nunmehr 55 Jahren bietet er Studierenden und Promovierenden die Möglichkeit, sich innerhalb der akademisch-universitären Psychologie mit der Psychoanalyse zu befassen. Es handelt sich um einen der wenigen nicht-verhaltenstherapeutisch besetzten Lehrstühle der klinischen Psychologie in Deutschland. Gerade deshalb entscheiden sich viele psychoanalytisch interessierte Studierende für ein Psychologiestudium in Frankfurt. 

Doch der Fachbereich für Psychologie möchte die Professur in Zukunft 'verfahrensoffen' ausschreiben, was einer Umwidmung des Lehrstuhls gleichkommt und voraussichtlich zu einer Abschaffung der Abteilung für Psychoanalyse führen würde. Dies hätte weitreichende Folgen für die Lehre, Forschung und Gesundheitsversorgung in Deutschland.

Denn wird das aktuelle Vorhaben einer 'verfahrensoffenen' Ausschreibung des derzeitigen psychoanalytischen Lehrstuhls umgesetzt, so kommt es im vorgesehenen Bewerbungsverfahren zu Chancenungleichheiten unter den Bewerbenden. So orientieren sich die angelegten Kriterien für die Nachbesetzung an der Anzahl der Publikationen und der erwarteten Einwerbung von Forschungsgeldern. Daraus ergibt sich eine Vorauswahl des Bewerber*innenfeldes zugunsten von Therapieausrichtungen, deren theoretische Inhalte aus forschungsinhärenten Gründen leichter und schneller quantitativ zu untersuchen sind, etwa da Interventionen und Studien innerhalb kürzerer Zeiträume durchgeführt werden können. Eine 'verfahrensoffene' Ausschreibung bedeutet daher nicht das Ende des 'Schulenstreits', sondern lediglich seine Entscheidung zu Ungunsten psychodynamischer Verfahren und damit eine Durchsetzung einzelner Interessen. 

Daher fordern wir den Lehrstuhl erneut psychoanalytisch auszuschreiben.

Dies würde den Studierenden ermöglichen, mehrere wissenschaftlich anerkannte Psychotherapieverfahren in der theoretischen Lehre sowie in der Hochschulambulanz für Forschung und Lehre unter fachkundiger Anleitung kennenzulernen, sowie die Forschungspluralität und die Gesundheitsversorgung in Deutschland sicherstellen.

Perustelut

> Wir brauchen Psychoanalyse in der Lehre

Mit dem Erhalt der psychoanalytischen Professur in Frankfurt, welche die Methoden analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie abdeckt, würde eine verfahrensbreite Qualifizierung der Studierenden und eine optimale Umsetzung der Anforderungen des neuen Psychotherapeutengesetzes sichergestellt werden. So empfehlen auch die 'Osnabrücker Thesen zur Psychotherapie' der DGPs (2019) im Anhang unter Punkt 10 explizit die "[b]evorzugte Besetzung neuer Stellen an einer Universität auf unterschiedlicher Ebene (Professur, Juniorprofessur, Mitarbeiterstellen) durch Personen mit bislang unterrepräsentierter Fachkunde." Eine ausschließliche Verlagerung der Forschung und Lehre der drei nicht verhaltenstherapeutischen wissenschaftlich anerkannten Verfahren (PSA, TP, Systemik) auf den universitären Mittelbau kann hingegen das gesetzlich geforderte, verfahrensbreite universitäre approbationsbegründende Direktstudium der Psychotherapie qualitativ nicht absichern.

 > Wir brauchen Psychoanalyse in der Forschung

Ein qualifizierter wissenschaftlicher Diskurs erfordert die Pluralität der Professuren, denn er lebt von Methodenvielfalt, Diversität und Differenz. So hätten Nachwuchswissenschaftler*innen bei einem Wegfall des psychoanalytischen Lehrstuhles der Goethe Universität kaum mehr die Möglichkeit, eine psychoanalytische Abschlussarbeit oder Promotion zu schreiben. Eine Option, die zurzeit noch von vielen psychoanalytisch interessierten Psycholog*innen in Frankfurt wahrgenommen wird. 

Auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit des psychologischen Fachbereichs der Goethe-Universität mit dem international renommierten Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt würde mit der Abschaffung des Lehrstuhls aufgekündigt werden. Wobei der Erhalt und Ausbau einer solchen Kooperation vom Wissenschaftsrat (2020) ausdrücklich begrüßt wurde. Denkbar wäre eine Kooperationsprofessur zwischen dem Arbeitsbereich Psychoanalyse des Instituts für Psychologie der Universität Frankfurt a. M. und der Ambulanzleitung am SFI.

Dass gerade einmal 2% der aktuell laufenden randomisiert-klinischen Studien psychodynamische Therapieansätze untersuchen, weist eindrücklich auf die momentane Schieflage in der Verteilung von Forschungsgeldern und Ressourcen hin (Müller & Loetz, 2020). Zugleich ist die Wirksamkeit von psychoanalytischen Kurz- und Langzeitbehandlung vielfach belegt (Vgl. dazu u.a. Metaanalysen der Forschergruppe um Falk Leichsenring). Die Abschaffung des psychoanalytischen Lehrstuhls der Goethe-Universität würde die prekäre Lage psychodynamischer Therapieforschung in Deutschland zusätzlich verschärfen.

> Wir brauchen Psychoanalyse in der Gesundheitsversorgung

Um auf die unterschiedlichen Bedarfslagen der Patient*innen eingehen zu können, stehen in Deutschland bewusst unterschiedliche psychotherapeutische Angebote im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Verfügung. Psychodynamische Therapieangebote decken als erste von der GKV finanzierte psychotherapeutische Behandlungsverfahren einen großen Anteil der therapeutischen Versorgung in Deutschland ab. Daraus ergibt sich im Sinne des Gesetzgebers der Auftrag für die Hochschulen, alle wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Verfahren zu erforschen und weiterzuentwickeln, was eine adäquate Ausstattung mit Lehrstühlen und deren personellen und finanziellen Ressourcen erfordert. Hingegen birgt eine ‚Überwindung‘ des Verfahrendenkens (z.B. zu Gunsten einer modularisierten Psychotherapie) die Gefahr, dass Einzeltechniken unterschiedlicher Verfahren ohne empirische Evidenz und Rücksicht auf deren theoretische Fundierung kombiniert werden (Benecke, 2019).

Die Quellennachweise wurden aus Platzgründen hier nicht eingefügt, werden auf Anfrage aber gerne zur Verfügung gestellt.

Anmerkung: Wenn du Psychologie an der Goethe-Universität studierst, gib bitte an, dass du dich direkt betroffen fühlst.

Käännä tämä vetoomus nyt

uusi kieliversio

Uutiset

  • Liebe Unterstützer*innen für den Erhalt des psychoanalytischen Lehrstuhls in Frankfurt,

    zunächst vielen Dank für die zahlreichen Unterschriften und Kommentare!
    Es freut uns sehr, dass wir in kurzer Zeit das Sammelziel von 3000 Unterschriften erreichen konnten. Nächste Woche werden wir die laufende Petition im Fachbereich einbringen. Aus diesem Grund noch einmal die Bitte an Sie/euch, die Petition auch weiterhin zu verbreiten. Das Sammelziel wurde auf 8000 erhöht, um zusätzlich zu motivieren.

    Vielen Dank und viele Grüße
    die studentischen Interesseninitiative Psychoanalyse an der Goethe-Uni

Väittely

Psychoanalyse bereichert das Verständnis und den Umgang mit aktuellen Konflikten im Kontext biografischer und geschichtlicher Hintergründe und muss unbedingt gefördert werden.

Wissenschaftliche Exzellenz wird in einer verfahrensoffenen Ausschreibung erreicht und nicht in einer Ausschreibung, die sich lediglich auf einen (höchst umstrittenen!) Teilbereich des Faches versteift.

Miksi ihmiset allekirjoittavat

  • Erich Hess Sigmaringen

    4 päivää sitten

    Ohne psychoanalytische Basis sind die Psycho-Fächer nur noch Soziologie: das Individuum fehlt, die Psychologie ist kastriert.

  • Dr. Falko Müller Frankfurt am Main

    4 päivää sitten

    Psychonanalyse ist als Konflikt- und Kulturtheorie von herausragender Bedeutung. Das psychoanalytische Denken, das ich im "Nebenfach" Psychoanalyse am Institut der Uni Frankfurt kennenlernen durfte, eröffnet eine für mich unverzichtbare Sicht auf psycho-soziale Dynamiken, nicht zuletzt weil es eine nicht verdinglichende Denkweise ist.

  • Ei julkinen Fürstenwalde

    5 päivää sitten

    Weil den Thearpieschulen unterschiedliche Menschenbilder zu Grunde liegen, und die PA unverzichtbar angesichts der unterkomplexen Vorstellungen der kVT ist.

  • Johannes Büttner Sulzbach-Rosenberg

    6 päivää sitten

    als Analytiker sehe ich den Weiterbestand dieser Therapierichtung essentiell

  • 7 päivää sitten

    Da Psychoanalyse nicht von öffentlichen Universitäten verdrängt werden darf und das gilt insbesondere für Frankfurt - mit Blick auf die Frankfurter Schule.

Työkalut vetoomuksen levittämiseen.

Onko sinulla oma verkkosivusto, blogi tai koko verkkoportaali? Ryhdy vetoomuksen puolustajaksi ja auttajaksi. Meillä on bannerit, widgetit ja API (käyttöliittymä) upotettavaksi sivuillesi.

Widgetin rekisteröiminen omalle verkkosivullesi

API (käyttöliittymä)

/petition/online/forderung-fuer-den-erhalt-des-psychoanalytischen-lehrstuhls-an-der-goethe-universitaet/votes
Kuvaus
Allekirjoitusten lukumäärä openPetitionissa- ja tarvittaessa ulkoisilla sivuilla.
HTTP-menetelmä
GET
Palautusmuoto
JSON

Lisätietoja aiheesta Opetus

Auta vahvistamaan kansalaisten osallistumista. Haluamme saada huolenaiheesi kuulluiksi ja pysyä riippumattomina.

Lahjoita nyt

openPetition international