openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Freikaufsrecht von Nutztieren für Tierschützer! Freikaufsrecht von Nutztieren für Tierschützer!
  • Von: Gregor Nottebom (wimp.world) mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 50 Tage verbleibend
  • 1.450 Unterstützer
    1.188 in Deutschland
    2% erreicht von
    50.000  für Quorum  (?)

Freikaufsrecht von Nutztieren für Tierschützer!

-

Der Bundestag möge beschließen, dass Nutztiererzeuger oder Nutztierverwerter verpflichtet werden, Tiere bei gleichwertiger Ablösesumme durch Tierschützer diesen zu überlassen. Zuwiderhandlungen sollen als Straftat bewertet werden!

Zahllose 'Nutztiere' können von engagierten Tierschützern nicht gerettet werden, da die Besitzer dem Verkauf nicht zustimmen und sie lieber töten lassen. Dabei handelt es sich in Konsequenz aus dem aktuellen Tierschutzgesetz um eine STRAFTAT! Wir fordern daher die Bundesregierung auf, eine Ergänzung beim Bundesverfassungsgericht zu erwirken, die hier Rechtssicherheit für Tierschützer und Nutztiererzeuger bzw. Nutztierverwerter schaff!

Begründung:

§ 1 Tierschutzgesetz

"Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier OHNE VERNÜNFTIGEN GRUND Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen."

Bereits im Jahre 1990 wurde in das BGB ein neuer § 90 a („Tiere“) eingefügt. In dieser Vorschrift heißt es:„Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch die besonderen Gesetze geschützt. Auf sie sind die für die Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.“

Dieser 'vernünftige Grund' entfällt weil:

  1. Sinn des Tierverkaufs ist für den Besitzer der Profit. Bietet ein Tierschützer oder eine Organisation denselben Wert, entfällt mit dem Sinn nach § 1 auch der vernünftige Grund, das Tier zu töten.
  2. Wird das Tier trotz Freikaufangebot getötet, handelt es sich um eine Straftat, weil ihm OHNE VERNÜNFTIGEN GRUND Schaden zugefügt wurde.
  3. Da Tiere nach & 90 a keine Sache sind, sie aber durch die entsprechenden Gesetze nicht ausreichend geschützt sind, ist eine Ergänzung zum Tierschutzgesetz notwendig!

Das Öffentliche Interesse ist groß!!!

10,5 Millionen Bundesbürger sind Vegetarier und Veganer! Die Dunkelziffer der Menschen, die mit dem Tierleid nicht einverstanden sind, die SELBST darunter LEIDEN wird riesig sein!

Eine Ergänzung zum Tierschutzgesetz würde den Bundesbürgern signalisieren, dass ihre Sorgen und ihr Mitgefühl ernstgenommen werden und dass Tiere vor dem GESETZ tatsächlich und in der PRAXIS KEINE SACHE sind!!!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

bochum, 09.08.2017 (aktiv bis 08.10.2017)


Neuigkeiten

ergänzung Neuer Petitionstext: Der Bundestag möge beschließen, dass Nutztiererzeuger oder Nutztierverwerter verpflichtet werden, Tiere bei gleichwertiger Ablösesumme durch Tierschützer diesen zu überlassen. Zuwiderhandlungen sollen als Straftat bewertet ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: hab deshalb gerade 4 leckere Thüringer Bratwürste (waren im Angebot, nur EUR 1,50 die Packung) gekauft und zwei davon mussten dran glauben. Einfach herrlich, mit etwas Sauerkraut und Kartoffeln. Und morgen gibts cordon bleu. Das wird wegen der Käsefüllung ...

PRO: wenn der Hunger nach richtigem Essen mal doch zu groß ist und die Soja-Würstchen nicht mehr munden ... aber Vorkaufsrecht ist dann doch etwas zu weit gefasst: Einfacher ist es, eine vegane Einkaufsgenossenschaft zu gründen und einfach entsprechende Abnahmeverträge ...

CONTRA: etwa, um sich daraus heimlich Bouletten zu machen? Kann man doch fertig kaufen, dafür brauchts kein gesondertes Gesetz. Außerdem hindert ja niemand Vegetarier und Veganer daran, Tiere im Markt gleichberechtigt zu erwerben oder sogar im eigenen Auftrag ...

CONTRA: Geht's nicht 'ne Nummer kleiner "Zuwiderhandlungen sollen als Straftat bewertet werden!" Schon mal was Unternehmer-Freiheit gehört? Was ist mit den ganzen Umweltgasen, die diese Tiere angeblich so freisetzen? Das wird doch dann mehr, weil mehr Tiere gehalten ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Abschaffung von Tierleid

Ich finde einfach nur Widerlich und Ekelhaft, wie Heutzutage Tiere gehalten werden!

Das dürfte doch machbar sein, zumal es dem Landwirt oder Industrie egal sein kann , wo ds Geld herkommt. Es sollte mit einem Verkauf von Fleisch gleichgestellt werden.

Weil es eine Schande ist wie die Industrie/ der Mensch mit Lebewesen, die genauso Gefühle und ein Recht auf Leben haben, umgeht!

Eine Art den Tieren endlich zu helfen

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Luca Gößling Wolfenbüttel vor 8 Std.
  • Margit Gieszer Wien vor 10 Std.
  • Margrit Wagner Karlsruhe vor 11 Std.
  • Birgit Schwan Ahlerstedt vor 13 Std.
  • Marion Fitzke Buxtehude vor 14 Std.
  • Petra Schippmann Emsdetten vor 14 Std.
  • Maria Schlüter Salzkotten vor 16 Std.
  • Cornelia Wirth Kuchen vor 17 Std.
  • Karin Kirstein Unna vor 19 Std.
  • Daniela Suntinger Klagenfurt | Österreich vor 20 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit