Wir, die Eltern der jungen Torleute der Kneter Torwartschule und ihre Unterstützer, möchten uns dafür einsetzen, dass die Kneter Torwartschule am Standort Großenkneten bestehen bleibt. Hierfür sammeln wir Unterschriften und bitten um Unterzeichnung dieser Petition.

Begründung

Die Kneter Torwartschule wurde im Jahr 1985 von Eckart Paradies gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die häufig in ihren Vereinen vernachlässigten Torhüter zu trainieren und die Qualität des Torwartspiels zu verbessern. Über viele Jahre sind aus dem professionellen Training von Eckart Paradies einige talentierte Torhüter hervorgegangen, der bekannteste von ihnen ist Jörg Butt, u.a. ehemaliger Torhüter des FC Bayern München.
Aus Altersgründen wurde die Kneter Torwartschule im Jahr 2015 an Rene Damerow übergeben, der seitdem neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit in seiner Freizeit engagierte junge Torleute ausbildet. Dafür wurde ihm bisher ein kleiner Teil des Trainingsgeländes vom ansässigen Sportverein und der Gemeinde Großenkneten zur Verfügung gestellt. Nun gibt es neuerdings seitens der Gemeinde einige Auflagen, u.a. auch finanzieller Art, die es für Rene Damerow unmöglich machen, die Torwartschule am jetzigen Standort weiterzuführen. Die Kneter Torwartschule ist weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und die jungen Torhüter kommen u.a. auch aus dem entfernen Umkreis, um das professionelle Training in Anspruch zu nehmen. Wir wollen die hohe Qualität der Kneter Torwartschule in Verbindung mit ihrem jetzigen Standort Großenkneten erhalten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Inzwischen gab ein eine Einigung, so dass der Standort der Kneter Torwartschule in Großenkneten erhalten bleibt.
    Vielen Dank allen Unterstützern für ihre Unterschrift!

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Die Torwartschule hat die Möglichkeit sich dem Verein des TSV Großenkneten anzuschliessen. Es gibt Mittel und Wege dies möglich zu machen. Die Übungsleiter würden selbstverständlich auch für die geleisteten Stunden entschädigt werden, und auch Nichtmitgliedern wäre die Teilnahme nicht grundsätzlich versperrt. Dafür müßte die Torwartschule aber bereit sein Teil eines GEMEINNÜTZIGEN Vereins zu sein, und der TSV müßte seine Satzung sorgfältig prüfen, und gegebenenfalls ändern, um einen solchen Schritt möglich zu machen.