Region: Germany
Economy

Für ein besseres Leben und nachhaltigeres Wirtschaften: 4-Tage-Woche zum neuen Standard machen

Petition is directed to
Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
61 Supporters 61 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 23/04/2020
  2. Collection yet 3 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die COVID-19-Pandemie hat neben vielen weiteren einschneidenden Auswirkungen auf das Leben der Bundesbürger*innen dazu geführt, dass viele Beschäftigte zeitweise erheblich weniger oder gar nicht mehr arbeiten. Zahlreiche Unternehmen haben Kurzarbeit angemeldet. Viele Beschäftigte arbeiten aktuell weniger oder gar nicht. Neben den finanziellen Einschnitten und dem ungewohnten neuen Alltag, bringt dies auch positive neue Erfahrungen mit sich. Nicht wenige sind überrascht, was man mit der freien Zeit anfangen kann. Es ist gezwungenermaßen eine Zeit der Reflektion. Und es ist ein guter Anlass unsere Arbeitsweise zu hinterfragen.

Reason

Wer profitiert davon, wenn der Einzelne weniger Zeit mit Erwerbstätigkeit verbringt? Familien, Freunde, Vereine, Glaubensgemeinschaften, Politik, Kultur und Kunst: all diese Institutionen brauchen Menschen, die Ihnen nicht nur Hingabe sondern auch Zeit widmen. Und der Einzelne profitiert bei mehr Freizeit von häufigeren Gelegenheiten, eigene Projekte zu verfolgen, zu bilden, Sport zu treiben oder auch zur Ruhe zu kommen. Der Einzelne und die Gemeinschaft würden stark davon profitieren, wenn die 4-Tage-Woche zum neuen Standard würde.

Doch auch Wirtschaft und Umwelt profitieren.

Unsere Art zu wirtschaften, beeinflusst Umwelt und Klima in solch einer Weise, dass sie mittelfristig unsere ökologische und ökonomische Lebensgrundlage gefährdet [1]. Nachhaltig wirtschaften heißt ökologisch, ökonomisch und sozial verträglich zu agieren. Zu schnelles Wachstum, nur um des Wachstums willen, ist nicht nachhaltig und stößt früher oder später an natürliche Grenzen [2]. Es ist daher höchste Zeit, einen Gang runterzuschalten und über neue Formen des Konsums und des Wirtschaftens nachzudenken.

Unser Konsumverhalten könnte sich zum Beispiel dahingehend ändern, dass anstelle von Internetbestellungen bei dem immergleichen Anbieter, wieder Zeit vorhanden wäre bei den in Not geratenen kleineren Läden in der Region zu kaufen [3].

Die Wirtschaft soll in der bevorstehenden globalen Rezession angekurbelt werden und vor allem sollen Arbeitsuchende in die Erwerbstätigkeit kommen. Weniger Arbeitszeit des Einzelnen wird auch neue Arbeitsstellen in systemrelevanten Berufen schaffen (z.B. in Medizin und Pflege, im Lebensmitteleinzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr) in denen unabhängig von Wochentagen gearbeitet wird. Eine Verringerung der Arbeitszeit in diesen Bereichen darf aber nicht mit weniger Lohn einhergehen. Daher muss mit der Einführung einer 4-Tage-Woche, die längst überfällige Erhöhung der Löhne in systemrelevanten Berufen verbunden sein. Damit hätte eine 4-Tage-Woche einen umverteilenden Effekt, hin zu jenen Menschen, denen wir in diesen Zeiten am dankbarsten sind.

Auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland kann die 4-Tage-Woche positive Effekte haben. Im globalen Wettbewerb ist Deutschland vor allem für qualitativ hochwertige Arbeit bekannt [4]. Um diesen Wert zu erhalten, braucht es konzentrierte und kreative Köpfe. Geringere Arbeitszeiten, längere Wochenenden können dazu beitragen diese Köpfe vor Überlastung und Erschöpfung zu beschützen [5]. Durch einen zusätzlichen freien Tag könnte die Fähigkeit zur Selbstreflexion der eigenen Tätigkeit gefördert werden. Nur wer das, was er tut, hinterfragt, kann Innovationspotentiale erkennen und voll ausschöpfen.

Ein langsameres, aber dafür nachhaltigeres Wachstum ist möglich.

Wir fordern die Tarifpartner in Deutschland auf, eine 4-Tage-Woche zum neuen Standard zu machen!

Es ist ein historischer Moment. Nutzen wir ihn.


Quellen:

Thank you for your support, Benjamin Linde from Neu Anspach
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 3 days ago

    Ja! Weniger ist mehr!

  • Not public Memmelsdorf

    on 04 May 2020

    Durchweg sinnvoll! Einige wenige Vorbilder zeigen bereits, dass dieses Modell das produktiver ist und die Arbeitnehmer zufriedener und damit leistungsfähiger sind.

  • Not public , Usingen

    on 04 May 2020

    Weil ich denke, dass ein nahezu identisches BiP und Pro Kopf Einkommen bei geringerer Arbeitszeit erzielt werden kann

  • Not public Alsbach-Hähnlein

    on 02 May 2020

    Leben ist, was nach der Arbeit stattfindet!

  • on 02 May 2020

    Leben ist das, was nach der Arbeit stattfindet!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/fuer-ein-besseres-leben-und-nachhaltigeres-wirtschaften-4-tage-woche-zum-neuen-standard-machen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Economy

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now