BITTE UNTERSCHREIBEN SIE DIE NACHFOLGENDE PETITION MÖGLICHST MIT IHREM NAMEN ÖFFENTLICH, DAMIT DIE ZAHL DER UNTERSTÜTZER ALS KORREKT EINGESCHÄTZT WIRD:

Der Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2015 bringt für Brieselang und Finkenkrug im Osthavelland gravierende Nachteile mit sich.

Bisher verfügen beide Standorte über eine stabile Regionalbahnanbindung, in der Regel im 30/30Min.-Takt mit den Regionalbahnlinien 10 (Ziel Berlin Hauptbahnhof über Jungfernheide) und 14 (Ziel Berlin-Schönefeld über Berlin Zooo). In Berlin-Spandau ist bisher ein Umstieg auf die Regionalexpresslinien 2 bzw. 4 möglich, so dass hunderte von Bahnpendlern im Halbstundentakt jeweils die Berliner Stadtbahn und die Berliner Ringbahn am Bahnhof Jungfernheide erreichen konnten und auch darauf angewiesen waren.

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember sind nunmehr erhebliche Einschränkungen vorgesehen. Zwar fahren auch künftig zwei Züge pro Stunde - aber von Brieselang im Abstand von nur 19 Minuten, in der Regel um x.15 und x.34. Dadurch entsteht ein 19/41-Minuten-Takt. Auf dem Rückweg vom Hauptbahnhof nach Brieselang ergibt sich mit Abfahrtzeiten um x.15 und x.37 ein 22/38-Minuten-Takt. Die Umsteigemöglichkeiten von und auf die Regionalexpresse der Linien 2 und 4 entfallen. Damit sind auch Jungfernheide und Bahnhof-Zoo mit der Regionalbahn nur noch im Stundentakt erreichbar. Zwischen 22.37 und 23.37 Uhr gibt es vom Hauptbahnhof künftig keinerlei Verbindung nach Brieselang mehr. Stattdessen werden von der Bahn nunmehr Verbindungen über Nauen angeboten. Das setzt eine Fahrt mit einem Regionalexpress voraus, der an Finkenkrug und Brieselang vorbei fährt. Zudem wird mit dieser Fahrt das ABC-Tarifgebiet von Berlin verlassen.

Begründung

Die Regionalbahnstrecke Nauen-Berlin, an der Brieselang und Finkenkrug liegen, ist eine der fahrgaststärksten in Berlin-Brandenburg. Wir wollen mit dieser Petition erreichen, dass

  • dem Regionalverkehr auf dieser Strecke die notwendige Priorität und Aufmerksamkeit gegeben wird,

  • Brieselang und Finkenkrug wieder mindestens einen stabilen 30/30-MInuten-Takt wie bisher erhalten,

  • in Berlin-Spandau ein Umstieg von den Regionalbahnlinien 10 und 14 in die Regionalexpresslinien 2 und 4 und umgekehrt wie bisher ermöglicht wird, damit Verbindungen von und nach Berlin-Jungfernheide und Berlin-Zoo im Halbstundentakt ermöglicht werden,

  • die Bedienungslücke in der Bahnanbindung nach Brieselang zwischen 22.37 und 23.37 Uhr (jeweils Abfahrt Berlin-Hauptbahnhof) durch eine weitere Regionalbahnverbindung geschlossen wird,

  • einen regelmäßigen Halt der von der Ostdeutschen Eisenbahn betriebenen Regionalexpresslinie 2 in Finkenkrug und Brieselang.

Warum wollen wir das?

  • Das Osthavelland verfügt über erheblichen Zuzug. Damit wird die Bahnanbindung künftig noch wichtiger und verlangt mindestens einen 30-Minutentakt.

  • Ein 19/41-Minutentakt führt zu einer ungleichen Verteilung der Fahrgäste. Schon jetzt reichen die Verkehrskapazitäten in den Berufszeiten aber nicht aus.

  • Die schnelle Anbindung an die Berliner-Stadtbahn und die Ringbahn war für viele Einwohner von Finkenkrug und Brieselang der Grund, sich hier anzusiedeln.

  • In Brieselang haben sich mit Amazon und Zalando große Arbeitgeber angesiedelt, deren Mitarbeiter auf sichere und attraktive Bahnanbindungen angewiesen sind.

  • Allein Brieselang nimmt in den nächsten sechs Monaten über 500 Flüchtlinge auf, die sich regelmäßig nach Berlin bewegen werden. Das wird die Bahnkapazitäten weiter fordern.

  • Wir wollen einfach eine attraktive Bahnanbindung, damit möglichst wenig Menschen im Berufsverkehr mit dem PKW nach Berlin fahren müssen.

Wer kann was tun?

  • Das Land Brandenburg kann seinen Einfluss als Besteller geltend machen und einen Halt der Odeg in Finkenkrug und Brieselang beauftragen.

  • Bahn und VBB können durch nochmalige Fahrplan-Neugestaltung die Probleme beseitigen.

  • Die Odeg kann ihre Bereitschaft zum Halt in Finkenkrug und Brieselang erklären.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürger Für Brieselang, Christian Achilles aus Brieselang
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer der Bahn-Petition,

    ich möchte Sie über drei aktuelle Entwicklungen unterrichten:

    1. Die S-Bahn Berlin GmbH hat das Konzept einer Express-S-Bahn bis Nauen vorgestellt. Die genauen Details sowie die Original-Präsentation finden Sie hier:
    www.buerger-fuer-brieselang.de/themen/bahnanbindung/1487-s-bahn-schl%C3%A4gt-express-anbindung-bis-nauen-vor

    2. Der Bundesverkehrswegeplan enthält leider kein drittes Regionalbahngleis. Nähere Informationen hier:
    www.buerger-fuer-brieselang.de/themen/bahnanbindung/1523-kein-drittes-gleis-im-bundesverkehrswegeplan

    3. An den Wochenenden von April bis September wird es eine zusätzliche Nachtzugverbindung ab Berlin durch die Odeg geben. Der erste Zug der RE 2 startet am 3. April um 0.25 Uhr in Berlin-Ostbahnhof und fährt über die Berliner Stadtbahn. Zum vorerst letzten Mal hält der Zug am Wochenende 24./25. September.

    Ich werde Sie in einer gesonderten Mail um zwei Aktivitäten bitten: Zum einen gibt es die Möglichkeit von Bürgerstellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan. Ich werde eine Stellungnahme vorformulieren und zur Verfügung stellen. Zum anderen wird in Kürze der ab Dezember gültige Fahrplan 2017 erstellt. Auch hierzu werde ich Bürgerzuschriften an den VBB und das Land vorformulieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian Achilles

  • Liebe Unterstützer der Petition,

    insgesamt 1.803 Personen aus unserer Region haben die Petition für eine angemessene Regionalbahnanbindung unterstützt. Das ist ein großer Erfolg. Es zeigt: Brieselang, Finkenkrug, Falkensee, Seegefeld und auch Albrechtshof sind auf gute Regionalbahnanbindungen angewiesen. Die jetzige Situation wird diesem Bedarf nicht gerecht.

    Immerhin zwei Erfolge konnten wir erreichen, vielleicht werden noch drei daraus:

    1. Für die alten Doppelstockwagen hat sich die Bahn jetzt einen Odeg-Zug ausgeliehen.
    2. Der VBB wird sich gemeinsam mit der DB Regio für den Fahrplanwechsel im Dezember 2017 für einen sauberen Halbstundentakt einsetzen, möglichst mit Anschluss von und an die Regionalexpresse in Spandau.
    3. Wir kämpfen noch mit dem VBB, wie die abendliche Lücke geschlossen werden soll.

    Zufrieden können wir damit nicht sein, aber immerhin konnten wir einen Teilerfolg erreichen. Und wir konnten dem VBB deutlich machen, dass er künftig so mit uns nicht mehr umgehen kann.

    Die durchgeführte Abstimmung über die Alternativen hat eine Zwei-Drittel-Mehrheit für ein Vorziehen des Zuges in die Ankunftslücke (in Brieselang) zwischen 23.14 und 00.14 Uhr (Variante B) ergeben. Dann würde eine neue Lücke von 90 Minuten zwischen 00.14 und 1.44 Uhr entstehen. Diese Lösung hätte Vorteile für Brieselang, aber Nachteile für Finkenkrug, wo die bisherige Lücke auch durch einen außerplanmäßigen Halt des RE 6 (nach Hennigsdorf) geschlossen werden kann.

    Wir haben uns deshalb mit den Finkenkruger Freunden entschieden, uns nicht auseinanderdividieren zu lassen, sondern gemeinsam (!) für einen weiteren Zug mit Ankunft 23.44 Uhr (in Brieselang) zu kämpfen. Deshalb geht unser gemeinsamer Einsatz auch über diese Petition hinaus weiter. Ich hoffe auch dafür auf Ihre Unterstützung und werde Sie über Zwischenstände gerne informieren. Das Thema wird uns leider auch in der Zukunft beschäftigen!

    Ihnen allen Danke für Ihre Unterstützung und ein erfolgreiches und gesundes 2016!

    Herzliche Grüße

    Christian Achilles
    Bürger Für Brieselang

Pro

Die angebotene Verbindung über Nauen liegt außerhalb des ABC-Bereiches und ist mit einer Fahrtzeit von rund einer Stunde ab Hauptbahnhof auch nicht angemessen.

Contra

Hauptsache die Flüchtlinge können sich frei und gratis bewegen.