openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Für Glaubwürdigkeit und Integrität des neuen Landesvorstandes der LINKEN Rheinland-Pfalz Für Glaubwürdigkeit und Integrität des neuen Landesvorstandes der LINKEN Rheinland-Pfalz
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Mitglieder
  • Region: Rheinland-Pfalz mehr
    Kategorie: Gesellschaft mehr
  • Status: Der Petition wurde nicht entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 49 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Für Glaubwürdigkeit und Integrität des neuen Landesvorstandes der LINKEN Rheinland-Pfalz

-

Als Mitglied der Partei DIE LINKE. Rheinland-Pfalz fordere ich die Delegierten des Landesparteitages 2012 in Landstuhl auf, nur diejenigen Bewerber/Innen in den Vorstand zu wählen, die die Partei glaubhaft und integrativ vertreten können.

Unabhängig davon, ob die Trennung von Amt und Mandat in der Satzung Gültigkeit behält, ist die strikte Einhaltung dieser von allen Gremien beschlossenen Entscheidung eine politische Verpflichtung.

Es steht jedem Mitglied frei, sich für ein Amt in der Partei oder ein Mandat bei öffentlichen Wahlen zu bewerben. Jede/r Bewerber/In muss sich aber an Mehrheitsentscheidungen halten und bereit sein, einmal gefasste Beschlüsse umzusetzen.

Wenn nun diejenigen, die den Mitgliederentscheid erst initiiert haben, die Trennung von Amt und Mandat nicht mehr wollen, machen sie sich unglaubwürdig. Weil sie damit deutlich machen, dass Entscheidungen nur aus politischem Kalkül getroffen und nach Belieben umgestossen werden. So kann und darf in unserer Partei keine Politik gemacht werden.

Machtpolitische Auseinandersetzungen haben in unserer Partei nichts mehr verloren. DIE LINKE. Rheinland-Pfalz kann nur stark und erfolgreich sein, wenn wir geschlossen und glaubwürdig auftreten. Deswegen dürfen nur die in den Landesvorstand gewählt werden, die politisch integer sind!

Begründung:

Für eine starke demokratische LINKE in Rheinland-Pfalz

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Kirchheimbolanden, 12.11.2012 (aktiv bis 18.11.2012)


Neuigkeiten

Die Petition wurde auf dem Landesparteitag verlesen, war aber bekanntermaßen nicht erfolgreich. Es ist beschämend, wenn der in einer Urabstimmung beschlossene Mitgliederwillen einfach ignoriert wird. In der Folge sind Unterzeichner dieser Petition aus ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es gibt in unserer Partei zum Glück immer noch viele MitgliederInnen, deren Arbeit in der Kommunalpolitik hochgeschätzt wird. Die sich für die Interessen der Menschen Vor-Ort engagieren und ihr Handeln nicht an der politischen Karriere ausrichten. Wir ...

PRO: Alexander hat in KL dafür gesorgt dass die LINKE nicht genug Stimmen bekommen hat um in den LT einzuziehen, jetzt hat er Angst um seinen Einfluß, will in den LVO. Ein Schelm der Böses denkt ... er hat Schaden angerichtet und rudert jetzt zurück. In Berlin ...

CONTRA: Wenn trotz riesigen Aufwand gerade einmal 2 Prozent der Mitglieder diese Petition unterschreiben, ist das Anliegen gründlich gescheitert. Es ist zu wenig und nicht glaubwürdig nur gegen eine Person zu sein.

CONTRA: Die Partei in RLP ist mittlererweile völlig bedeutungslos! Mit 2 Prozent wird man weder einen MdB bekommen, noch wird man in ein Kommunalparlament damit einziehen. Deshalb braucht es jetzt alle diejenigen, die beim Wähler angekommen. Ulrich hatte bei ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf