Mit dieser Petition wende ich mich gegen die von den Organisatoren vom Verein Umwelthaus Kassel getroffene Entscheidung, am diesjährigen Fest zum «Tag der Erde» keine Verkaufsstände für Fleisch oder Würstchen zuzulassen.

Begründung

Gerade in Nordhessen, der Heimat der Ahlen Wurscht hat der Verzehr von Bratwurst eine hohe Bedeutung. Es kann nicht hingenommen werden, dass es verboten wird, auf Festveranstaltungen diese traditionelle Nordhessische Spezialität zu verzehren. Wehret den Anfängen. Demnächst wird auch noch der Verzehr von Bier verboten. Die Unterzeichner dieser Petition verlangen die Rücknahme dieser Entscheidung.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Bratwurstfreunde,

    die Zeichnungsfrist der Petition ist abgelaufen, insgesamt 2.521 Personen haben diese Petition online gezeichnet, davon 1.876 Personen aus Kassel. Wenngleich das Quorum von 2.000 Unterzeichnern aus Kassel verfehlt wurde, zeigt dies doch dass das Thema die Menschen bewegt. Die Petition habe ich dem Büro der Stadtverordnetenversammlung weitergeleitet, die Antwort habe ich als PDF angehängt.

    Für die Zukunft sollten sich die politisch Verantwortlichen im Vorfeld solcher Veranstaltungen stärker engagieren. Das Stadtgartenamt als Unterstützer dieser Veranstaltung ist eine Einrichtung der Stadt Kassel die durch Steuereinnahmen finanziert wird. Daher hätte die Stadt hier mehr Einfluss nehmen und können sollen. Ein Appell an die Ausrichter reicht nicht aus, hier hätten Vorgaben gemacht werden müssen. Auch die Frage, ob die Entscheidung des Umwelthauses auf demokratischem Weg zu Stande gekommen ist, ist aus meiner Sicht fragwürdig. Sei es, wie es sei. Für die Zukunft wünsche ich mir mehr Sensibilität und mehr politische Einflussnahme auf Entscheidungen, die ausgrenzenden Charakter haben.

    Bei allen Unterzeichnern der Petition möchte ich mich bedanken,ebenso bei der HNA, die dem Thema einen Rahmen in ihrer Berichterstattung gegeben hat. Das Thema hat viele Menschen sensibilisiert und zu vielen, zum Teil auch kontrovers geführten Diskussionen geführt. Am Ende aber steht, wir sollten gemeinsam was für den Erhalt unseres Planeten tun. Vegetarier und Fleischesser aller Länder vereinigt Euch. Dem Tag der Erde wünsche ich einen guten Verlauf und viele Besucher. Wer Bratwurst essen will, der gehe in ein nah gelegenes Wirtshaus - da gibt es welche & ich werde dort auch anzutreffen sein.

    Beste Grüße und vielen Dank,

    Hartmut Schaumburg

Pro

Ich will mich gar nicht rechtfertigen müssen gegen die allgegenwärtige, moralisierende Gängelei der Verzichtsprediger zu sein. Die Botschaften sind längst angekommen, die Arumente ausgetauscht, aber die politische Instrumentierung bei gleichzeitiger Realitätsverweigerung zu offensichtlich, um "genauer hinzuschauen" und zu hinterfragen, ob die Prediger wirkich so heilig sind, wie sie vorgeben zu sein. Menschen dürfen Traditionen pflegen und Wurst essen. Tage der Erde kann man in der VHS abhalten.

Contra

Hallo Kassel ich esse auch Fleisch und Wurst. Doch beim Tag der Erde geht es darum mal wieder wachgerüttelt zu werden das nichts unendlich ist, nicht mal unsere Erde. Wenn unsere Generation nicht beginnt mit unseren Ressourcen verantwortlich umzugehen, dann können unsere Enkel mich mehr unbelastet nehmen. Ich freue mich auf Anregungen für ein ökologisches Leben und Ideen für ein Leben ohne Plastik. Liebe Grüße und bis dann