Wie bereits aus der Tagespresse zu entnehmen war, soll aufgrund von "bissen" von Rottweiler Pascha dieser eingeschläfert werden.Dieser sei, bis vor Tagen, im Tierheim Duisburg untergebracht gewesen. Das Ordnungsamt Duisburg hat entschieden , den Hund einschläfern zu lassen. Wir fechten die Entscheidung des Ordnungsamtes Duisburg an, desweiteren zweifeln wir über die Entscheidung des Gutachters. Wir verlangen sofortigen Stop des einschläferns. Ansonsten ist Pascha in ein paar Wochen vielleicht schon tot. Pascha einschläfern ist die falsche Entscheidung. Hier zeigt der Mensch offensichtlich mal wieder sehr deutlich wessen geistes Kind er ist.Nach dem Motto: was nicht in die Gesellschaft passt, wird beseitigt. Bevor man irgendwelche Wesenstests macht, wäre es besser gewesen den Hund erstmal in Ruhe zu lassen. Er wurde aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen, ins Tierheim Duisburg verfrachtet, und mittlerweile wieder in ein anderes Tierheim verschleppt. Das ist purer Stress für ihn und dann erwartet man das er brav "Sitz" und "Platz" macht. Er wird derzeit völlig verstört sein, und auf nichts reagieren. Jeder Test und jedes Gutachten ist im Moment nicht aussagekräftig und somit hinfällig. Wir möchten das Einschläfern sofort stoppen. Wir möchten, das Hund Pascha unter sachgemäßer Aufsicht weiterleben darf. Es muss versucht werden ihn auf seine arttypischen Merkmale wieder zurückzuerziehen: von freundlicher und friedlicher Grundstimmung, kinderlieb, sehr anhänglich, gehorsam, führig und nervenfest. Der Hund befindet sich noch im erziehungsfähigen Alter. Selbst wenn eine Umerziehung fehlschlagen würde, so müsste man den Status des Hundes ändern. Von Status Haustier in Status Raubtier. Und Raubtiere sind geschützt. Sonst müsste man alle Tiger und Löwen etc. auf der Stelle töten. Tut man aber nicht. Sie sind fachgerecht untergebracht.Z.B. in Zoos. Warum hat der Hund kein Recht darauf?

Einzelnachweise: www.derwesten.de/staedte/duisburg/rottweiler-soll-laut-gutachten-eingeschlaefert-werden-id10876472.html

www.derwesten.de/staedte/duisburg/beiss-attacke-in-duisburg-rottweiler-haette-maulkorb-tragen-muessen-id10857276.html

Weblinks: www.derwesten.de/panorama/tierisches/zahl-der-kampfhunde-in-nrw-hat-sich-seit-2007-verdoppelt-id9986199.html

Weiterführende Links: www.derwesten.de/staedte/duisburg/heftige-beschimpfungen-nach-einschlaeferungs-beschluss-id10901631.html

Aktuelle Neuigkeiten der WAZ (Gerichtsstreit im Fall Pascha): www.derwesten.de/staedte/duisburg/gerichtsstreit-im-fall-pascha-id10933058.html

Achtung: Aktuellste Entwicklung im Fall Pascha (WAZ) : www.derwesten.de/staedte/duisburg/verwaltungsgericht-bissiger-rottweiler-soll-eingeschlaefert-werden-id10951549.html

Letzter Stand: Es wird nun doch vor das Oberverwaltungsgericht gezogen: www.derwesten.de/staedte/duisburg/rottweiler-besitzerin-zieht-vor-das-oberverwaltungsgericht-id10962699.html

Quellen / Weiterführende Links: Der Rottweiler: de.wikipedia.org/wiki/Rottweiler

Experten zur Frage des Einschläferns bei: Tiere suchen ein Zuhause (WDR) "Jeder hat eine zweite Chance verdient" Klick: www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/tieresucheneinzuhause/videoprojektfuerschwervermittelbarehunde100size-L.html?autostart=true#banner

Therapie möglich: Stadt Zweibrücken geht mit gutem Beispiel voran: mobil.pfaelzischer-merkur.de/lokales/zweibruecken/Zweibruecken-Zweibruecken-Geld-Ordnungsaemter-Staedte;a

Neuigkeiten: Halter werden angeklagt, jetzt haben wir es offiziell: Nicht der Hund sondern der Halter ist Schuld www.derwesten.de/staedte/duisburg/staatsanwaltschaft-erhebt-anklage-im-fall-pas

Letzter Stand: Der Hund wird laut Oberverwaltungsgericht staatlich getötet: www.derwesten.de/staedte/duisburg/eilantrag-erfolglos-rottweiler-pascha-wird-eingeschlaefert-id11294705.html

Begründung

Der Hund kann bis auf weiteres als alternativ erstmal im Tierheim belassen werden, und nur ein erfahrener Hundeführer darf ihn füttern und ausführen. Damit wäre eine Gefahr für die Allgemeinheit, falls überhaupt vorhanden, abgewendet. Mit dem heutigen Stand hat man alle Mittel, den Hund umzuerziehen. Und selbst wenn dies misslingt, kann ein erfahrener Hundeführer Umgang mit Pascha haben. Wenn es in der Begründung des Ordnungsamtes heisst "Es sei nicht auszuschließen, dass das Tier nicht wieder beißt" , ist dieses Argument als unbegründet zurückzuweisen. Denn man kann grundsätzlich nie ganz ausschließen, das ein Hund seinem Spieltrieb folgend herumtollt. Es obliegt in der Verantwortung der auszuübenden Fachkraft den Hund so zu erziehen, das dies nicht passiert. Hundeschulen,Trainer,Tierheime sind in der Pflicht. Falls dies alles nicht erfolgte, hätte einer Person mit nicht genügend oder auf alle Fälle unzureichenden Sachverstand der Hund Pascha gar nicht erst ausgehändigt werden dürfen. In Deutschland ist Euthanasie nur gesetzlich erlaubt, wenn das Tier vom Tierarzt als physisch oder psychisch nicht heilbar eingestuft wird. Doch Pascha hatte doch monatelang friedlich in einem Zuhause gewohnt und war nicht auffällig. Also ist er auch wieder rückstellbar und heilbar. Es ist ethisch und moralisch nicht vertretbar, dieses Verfahren von eiskalten Behörden nach Aktenlage entscheiden zu lassen, zum Nachteil eines mitleidenden Geschöpfes. Wir können nur darum bitten, den Hund zu begnadigen. Gott hat den Tod als letzte Lösung sicher nicht vorgesehen. Es kann nicht des Pudels Kern sein sofort zu euthanasieren, wenn ein Tier temporär psychisch krank ist. Das der Hund für eine Heilung zu alt ist, glauben wir nicht. Der Hund kann wieder gesunden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Pascha ist über die Regenbogenbrücke gegangen aber lebt im Herzen weiter .
    Pascha ist jetzt auf einer anderen Welt. Auf einer Welt, in der die Stadt Duisburg und Tierheime fähig sind, ihn zu einem gesunden Hund zu machen. Auf einer Welt mit vielen Knochen und Leckerchen, und nichts von diesem Schund ist noch real. Paschas Krankheit oder die Herzlosigkeit bzw. Sorglosigkeit mancher Leute haben nicht gewonnen. Pascha, wir wünschen dir im Tod den Frieden, der dir das Leben nicht geben konnte. Wir vergessen dich nicht. 8.903 Unterstützer haben gezeigt, das man mit Leben oder Tod nicht so leichtfertig umgehen kann. Aus diesem Grund ist es vorbildlich, das man in Zukunft ganz genau prüft, ob ein Tier überhaupt getötet werden muss. Pascha ist nicht umsonst gestorben. Wir hatten Erfolg. Den Befürwortern des Todes sei gesagt, ihr habt nicht gewonnen, ihr habt verloren.

    Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele und führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

    Viele Grüsse

    Timo Tasche und Pascha

  • Wir Danken der Stadt Duisburg für die rasche Antwort. Die Petition wurde an Herrn Sören Link ausgehändigt. Gespannt sehen wir einer Antwort entgegen.

    Grüße Timo Tasche

  • Die Petition wurde jetzt eingereicht ohne das bisher eine Reaktion von der Stadt erfolgte.

    Wir sollten vielleicht etwas mehr Druck machen und da alle nochmals nachfragen:

    Stadt Duisburg, Der Oberbürgermeister
    Burgplatz 19
    47051 Duisburg

    Telefon: 0203 283 0
    E-Mail: info@stadt-duisburg.de

    oder

    Bürger- und Ordnungsamt
    Königstraße 63-65
    47051 Duisburg

    zum Stadtplan

    Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

    barrierefreie Erreichbarkeit

    Erreichbarkeit:
    Telefon: 0203-283 0
    Telefax: 0203-283 4148

    E-Mail: E-Mail-Adresse des Amtes

    Oberverwaltungsgericht Münster:
    Aegidiikirchplatz 5 48143 Münster. Postanschrift: Postfach 63 09 48033 Münster. Telefon: 0251 505-0. Fax: 0251 505-352. E-Mail: poststelle@ovg.nrw.de.

Pro

Wenn ich so manche Contra Artikel hier durchlese wird mir schlecht ! Wart Ihr alle dabei? Wisst Ihr was passiert ist oder beruht euer Wissen nur auf Zeugenaussagen die es genau so hinstellen wie Sie es brauchen. Klar hat der Hund ein kleines Kind verbissen, aber wissen wir was war, wie der Hund erzogen wurde ? .... meistens ist es die andere Seite der Leine die Agressiv ist nicht der Hund ... und bevor man dumme Kommentare abgibt sollte man sich mal mit der Materie beschäftigen anstatt erst zu Hetzen ....

Contra

An die Pro-Stimmer: Lest den Zeitungsartikel richtig. Der Hund hat sich losgerissen, ist vom Deich runter zum Rheinufer und hat sich im Kind verbissen. DAS ist nicht normales Verhalten. Und ob der Hund eine schlechte "Kindheit" hatte ist absolut uninteressant. Hört endlich auf, Tiere mit Menschen auf eine Stufe zu stellen. Niemand kann die Haltung eines mehrfach auffällig gewordenen Tieres verantworten. Stellen Sie sich vor, es wäre Ihr Kind gewesen oder sie selbst wären derart angefallen worden. Für*s Leben gezeichnet. Die Argumente der Pro-Stimmer sind absolut kindischer Natur. Nur dumm!