Über verschiedene Presseberichte (unter anderem aus dem Manager Magazin) wurde bekannt, dass Siemens radikale Sparmaßnahmen fahren will, wobei es die ostdeutschen Standorte besonders hart treffen soll. Bislang geht aus diesen Presseberichten hervor, dass der Standort Görlitz geschlossen werden soll.

Seitens des Vorstandes gab es hierzu noch keine Äußerungen (Stand 2017-11-01).

Wir möchten mit dieser Petition den Vorstand der Siemens AG auffordern, gemeinsam mit den Mitarbeitern ein tragfähiges Konzept für den Erhalt und die Zukunftssicherheit des Turbinenwerks Görlitz zu entwickeln.

Das Portfolio des Standortes Görlitz ist auf Industriekunden (z.B. Papierindustrie), dezentrale Stromerzeugung im kleineren und mittleren Leistungsbereich (z.B. Biomasseanlagen) und Strom aus erneuerbaren Energiequellen (z.B. Solarthermie) spezialisiert. Wir bewegen uns damit in einem stabilen und sogar wachsenden Markt und sehen Zukunftsperspektiven.

Begründung

Der Standort Görlitz ist einer der größten Arbeitgeber (ca. 1000 Mitarbeiter) in der Region und gleichzeitig ein treibender Wirtschaftsfaktor für zahreiche regionale Zulieferbetriebe.

Wir bitten um fachliche, politische und moralische Unterstützung auf allen Ebenen. Mit Ihrer Unterschrift können Sie zeigen, dass Sie unser Anliegen unterstützen und mithelfen, ein Umdenken im Siemens-Vorstand zu bewirken. Innovation und Technologieentwicklung lassen sich nicht ohne qualifiziertes und hochmotiviertes Personal verwirklichen und geht eben erst recht nicht durch Verkauf, Stellenabbau oder Standortschließungen.

Vielen Dank.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Siemens Turbinenwerks Görlitz

Weitere Petitionen zum Erhalt der Siemens-Standorte:

Dynamowerk Berlin: www.openpetition.de/!DWsiemensberlin

Generatorenwerk Erfurt: www.openpetition.de/!siemenserfurt

Turboverdichterwerk Leipzig: www.openpetition.de/!siemensleipzig

Kraftwerk Offenbach: www.openpetition.de/!siemensoffenbach

Deutschlandweit: www.openpetition.de/!siemensbund

Diese Petition wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Unterstützerin, Sehr geehrter Unterstützer,

    wie Sie vielleicht aus der Presse schon erfahren haben, wird der Standort Görlitz nicht geschlossen. Damit haben sich die Bemühungen der letzten Monate absolut gelohnt. Wir konnten zusammen mit Ihrer Unterstützung zeigen, dass am Standort Görlitz engagierte, kreative und mutige MitarbeiterINNEN arbeiten, die für ihre Firma und das Fortbestehen die extra Meile gehen. Nach den erfolgreichen Sondierungsgesprächen werden wir nun in die Detailverhandlungen gehen. Was uns Siemensianer die letzten Monate besonders beeindruckt hat, war der Zusammenhalt in der Stadt und der gesamten Bevölkerung. Es war sehr toll zu erfahren, welche breite Unterstützung wir bekommen haben. Dafür noch einmal einen ganz herzlichen Dank.

    Auf der Facebook-Seite von openPetition wurde ein Bild zu unserem Etappenerfolg veröffentlicht. Das Bild soll so oft wie möglich geteilt (geshared) werden, damit so viele Menschen wie möglich unser Anliegen weiterhin vor Augen haben.

    + + + Direktlink zum Bildpost: www.facebook.com/openPetition/photos/a.305584669539756.64361.305564092875147/1677372152360994/?type=3&theater

    Wer nicht auf Facebook aktiv ist, kann gerne die Petition für den vollständigen Standorterhalt in Leipzig unterschreiben bzw. weiterempfehlen. Kurzlink zur Petition: www.openpetition.de/!siemensleipzig

    Ihre MitarbeiterINNEN des Industrieturbinenwerks Görlitz

  • Sehr geehrte UnterstützerIN

    Dank Ihnen und vieler weiterer UnterzeichnerINNEN haben wir binnen 6 Wochen 19.177 Unterschriften zusammen bekommen. Dafür einen ganz lieben Dank.
    Neben der Petition haben wir in den vergangenen Wochen zahlreiche Aktionen unternommen, um unseren Protest gegen die Schließung auf ganz kreativer Art und Weise zum Ausdruck zu bringen. Darunter waren Menschen- aber auch Lichterketten, Postkartenaktionen, Weihnachtsliedersingen vor unserem Werktor in Görlitz aber auch vor der Konzernzentrale in München sowie zahlreiche Interviews und Berichte in verschiedenen Medien. Dieser Aufwand scheint sich bislang sehr gelohnt zu haben, denn wir bekommen medial ein sehr gutes Echo und haben es erreicht, dass wir auf unsere Lage deutschlandweit aufmerksam machen konnten. Dies hat auch dazu geführt, dass unser Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser am 19.12. zu uns ins Werk gekommen ist. Sicher konnte er uns dort noch keine finale Antwort auf die Pläne geben, da die Verhandlungen ja noch nicht begonnen haben aber wir werten es als gutes Zeichen.
    Im kommenden Jahr werden wir unseren Protest wieder lauter werden lassen und rufen, zusammen mit unseren Freunden von Bombardier, zu einer Großdemonstration am 19.01.2018 um 13 Uhr auf. Wir werden dazu durch die Görlitzer Innenstadt laufen und dann am Marienplatz ankommen, wo dann noch eine Kundgebung stattfindet. Auch wenn hier die Betriebsräte von Siemens und Bombardier sowie die IG Metall Ostsachsen aufrufen, so kämpfen wir gleichwohl für die Wirtschaftskraft einer ganzen Region und hoffen daher auf eine sehr breite Unterstützung von allen Menschen der Region.
    Wir haben sicher noch einen weiten Weg gemeinsam zu gehen, bis wir den Standort gerettet haben und hoffen, dass wir auch im neuen Jahr weiter solche tolle Unterstützung erfahren, wie die vergangenen Wochen. Vielen herzlichen Dank dafür.

    Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir einen Guten und vor allem Gesunden Start ins neue Jahr.

    Ihre MitarbeiterInnen des Siemens Turbinenwerks in Görlitz

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer

    Vergangenen Donnerstag hatten wir Sie zu einer großen Kundgebung gegen die Schließung eingeladen und waren überwältigt von der Solidität, die wir erfahren haben.
    Vielen herzlichen Dank!
    Keine 72h nach den ersten Veröffentlichungen des Termins fand diese Kundgebung statt und dass sicher zu einer Zeit, in der sehr viele Menschen noch arbeiten sind (12:30 – 13:30 Uhr). Trotzdem machten sich laut Medienberichten zwischen 2000 und 2500 Menschen auf, uns auf der Straße zu unterstützen.
    Zahlreiche Betriebe, Schulen, die Hochschule und Mitarbeiter der städtischen Verwaltungen kamen und stellten sich an unsere Seite. Viele Leute hatten sich dafür frei genommen, teilweise ihre Läden extra geschlossen.
    Neben Vertretern der IG Metall und des Betriebsrates hörten wir den Worten unseres stellvertretenden Ministerpräsidenten, Herrn Martin Dulig (SPD), dem wir einen Zwischenstand unserer Petition auf 260 Seiten überreichten.
    Wir wiesen ihn noch einmal darauf hin, dass hier nicht nur das Schicksal der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters im Fokus steht, sondern auch derer Familien, Freunde, einer Stadt, gar einer ganze Region.
    Herr Dulig war beeindruckt von der gewaltigen Unterstützung in dieser Region und es imponierte ihm, dass in gerade einmal einer Woche 12.000 Unterschriften zusammen getragen werden konnten und er sicherte uns seine volle Unterstützung im Kampf gegen die Schließung zu.
    Auch wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von dem riesigen Zuspruch und der Unterstützung in allen Bereichen mehr als ergriffen und möchten uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken.
    Es ist deutlich zu erkennen, dass sich hier eine ganze Region solidarisiert hat und um dessen Zukunft kämpft.
    Diese Gemeinschaft werden wir auch in Zukunft brauchen, denn der Kampf für den Erhalt des Werkes und die Zukunftsicherung dieser Region ist noch lange nicht beendet. Daher bitten wir alle, uns auch weiterhin zu unterstützen.
    In den kommenden Wochen werden weitere Aktivitäten folgen. So werden wir am 23.11. mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Betriebsrätekonferenz nach Berlin fahren, wo wir auch Vorstände der Siemens AG treffen werden.
    Über diese und andere Aktivitäten werden wir Sie hier auf dem Laufenden halten. Darüber hinaus unterhalten wir eine Facebook-Seite, auf der wir über den Stand und die Aktivitäten berichten ( www.facebook.com/GegenDieSchliessungDesTurbinenwerksGoerlitz/ ). Wir möchten Sie herzlich bitten, diese Facebook-Seite auch zu Liken und zu Teilen, so dass wir sehr viele Menschen damit erreichen.
    Ebenso möchten wie Sie bitten, unsere Petition weiter zu unterstützen und sie an Ihre Familien und Freunde, gern auch an Ihre Kollegen und Vereinsmitglieder zu empfehlen.
    Vielen herzlichen Dank.

    Mit lieben Grüßen
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Turbinenwerks Görlitz

Pro

Weil jedes Mittel im Arbeitskampf ausgeschöpft werden muss - GÖRLITZ SOLL LEBEN!!! Heute und in Zukunft!

Contra

Es gibt kein Contra wenn es um Arbeitsplätze geht und der Betrieb bzw. das Werk schwarze Zahlen schreibt!