Das Studentenwerk Heidelberg plant, ab Montag dem 22.07.2013 auf dem Wohncampus in Rohrbach einen nächtlichen Sicherheitsdienst zur Sicherstellung von Nachtruhe und Fluchtwegen einzusetzen. Der Sicherheitsdienst wird Zugang zum gesamten Campus inklusive aller gemeinschaftlich genutzten Räume haben (Flure, Küchen und Bäder). Die Studenten werden durch diese Einschränkungen schwer getroffen, da keine Gemeinschaftsräume für Parties o. ä. zur Verfügung stehen. Die gute Entwicklung, die das Wohnheim in den ersten zwei Jahren seines Bestehens gemacht hat, werden vom Studentenwerk geringgeschätzt. Einzelfälle werden zum Anlass genommen, kollektive Strafen auszusprechen, für welche die Studenten auch die Rechnung begleichen müssen. Der Einrichtung des Sicherheitsdienstes wird bald eine Mieterhöhung von 5-15 Euro pro Person folgen.

Begründung

Dieses Vorgehen des Studentenwerks ist inakzeptabel, daher rufen der Siedlungssprecher und alle Wohnheimsprecher des Studentenwohnheims Holbeinring-Sickingenstraße dazu auf, mit der Unterzeichnug dieser Petition gegen die Maßnahme ein Bekenntnis zur studentischen Freiheit und Selbstregulierung abzugeben. Nur gemeinsam können wir unserer Stimme Gehör verschaffen. Für besonders engagierte Bewohner empfehlen wir außerdem, dem Studentenwerk auf seiner Homepage unter der Rubrik "Lob und Tadel" zu schreiben und so auch im Postfach des Studentenwerks diese schreiende Ungerechtigkeit unübersehbar zu machen. Die Feedback-Funktion könnt ihr erreichen unter: url9.de/GTV

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Manche Leute haben keine Wahl als ins Wohnheim zu ziehen. Das kann daran liegen, dass sie nur für ein Semester an der Uni studieren oder schlicht nicht das Geld haben sich außerhalb etwas zu suchen. Das Argument, dass Leute einfach woanders hingehen sollen, sollte also noch einmal überdacht werden. Ihr könnt woanders feiern.... die Leute aber selten woanders schlafen/lernen.