Wir fordern die Anerkennung des Wesenstestes bei Listenhunden. Grundsätzlich halten wir die erhöhte Listenhundesteuer für NICHT gerechtfertigt! Kein Tier wird böse geboren! Ein Hund ist das Spiegelbild seines Besitzers! Wenn Hunde, egal welcher Rasse in die falschen Hände geraten, kann man aus jedem eine Bestie machen! Es ist grundlegend falsch, die als Listenhund bekannten (angeblich gefährlichen) Rassen als Gefahr für die Allgemeinheit abzustempeln! Laut nachgewiesenen Statistiken gibt es zwischen 30.000 und 50.000 Bissverletzungen pro Jahr. Die meisten Beissvorfälle wurden von anderen Rassen verübt, also Rassen, die NICHT auf der Liste stehen! Nicht umsonst gibt es den Wesenstest und Sachkunde-Nachweis. Wir sind der Meinung, dass es honoriert werden sollte, wenn Besitzer diese Tests absolvieren, nämlich indem sie anerkannt werden und dadurch die Listenhundsteuer auf die normale Hundesteuer gesenkt wird.

Begründung

Wie schon einige Menschen mitbekommen haben wurde die Hundesteuer für sogenannte „Kampfhunde“ in der Ortsgemeinde Birkenheide von 54 Euro auf 500 Euro erhöht. Mit der alleinigen Begründung auf der Rasse. Eine Anpassung der Steuer mit Wesenstest und Sachkunde wird abgelehnt!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Tanja Wisotzki aus Birkenheide
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

In unserem Land ist das Problem,das Hunde nur aufgrund ihrer Rasse als Potentiell gefährlich gelten,das ist absoluter Blödsinn,das Problem sind die Besitzer die zu Doof sind ihren Hund zu erziehen,oder sie Absichtlich Scharf machen um "Cool"zu sein,kommt es zu einem Vorfall,wird es Medial gepuscht,dann heißt es wieder der "Böse Kampfhund" .Theoretisch könnte man auch einen Chiuaua abrichten.

Contra

Hund ist eben nicht gleich Hund. Sonst gibt es dazu nichts zu sagen.