• Von: Katholisches Pfarramt St. Anton mehr
  • An: Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 220 Unterstützer
    213 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Großzügige Aufnahme irakischer Christen

-

Wir bitten um großzügige Aufnahme vertriebener Christen aus dem Irak und aus Syrien in Deutschland. Vorzugsweise eine Kontingent-Lösung.

Begründung:

Mit großer Sorge verfolgen wir die derzeitigen Ereignisse in Syrien und im Nordirak. Das Leid aller Menschen, die von Gewalt, Flucht und Vertreibung betroffen sind, erschüttert uns. Zugleich fühlen wir eine besondere Verantwortung für die Christen im Irak, die in ihrem Heimatland keinen Schutz erwarten können. Im Gegensatz zu den Muslimen gibt es keinen Rückzugsraum - etwa im Süden des Landes.
Berichte chaldäischer Christen in unserer Stadt Nürnberg sprechen davon, dass man Christen auf ihrer Flucht gezielt alle Dokumente abgenommen hat, um ihre Weiterreise in ein sicheres Land zu verhindern.

Wir bitten mit dieser Petition unsere Bundeskanzlerin eindringlich, dass unser Land Verantwortung übernimmt für die Sicherheit und den Schutz der verfolgten Christen und dass diese Menschen in unserem Land Zuflucht finden können.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Nürnberg, 10.10.2014 (aktiv bis 20.11.2014)


Neuigkeiten

Liebe Unterzeichner/innen der Petition, herzlichen Dank, dass Sie unser Anliegen mit Ihrer Unterschrift unterstützt haben! Über die Online-Petition konnten wir 220 Unterschriften sammeln. Mit den handschriftlichen Unterschriftenlisten über 7.000. Wir ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: weil es um Menschen in Not geht; weil es uns nicht kalt lassen darf, wenn Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt werden; weil wir - wenn wir in deren Situation wären - zutiefst dankbar wären, wenn uns jemand Zuflucht gewährt; wer - wenn nicht wir Christen?

CONTRA: Soviel zum christlichen Selbstverständnis im Katholisches Pfarramt St. Anton. Meines ist es nicht. Ich bin entsetzt. Wie tief kann Mensch eigentlich noch sinken.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink