Das Stadtteilkulturprojekt mit Erlebnis + Wissen und Regionaleinkauf Jeden 2. Sonntag von April bis November

Geht nicht, sagt das Bezirksamt Hamburg-Mitte. Feiertagsgesetz! Und geht doch, sagen wir und beziehen uns auf Beispiele wie u. a. Fischmarkt und Bahnhof. Und der HansaMarkt bietet mehr als schnöden Kommerz: Land und Leute sind dazu eingeladen, kleine Erzeuger mit sauberen, saisonalen und handgemachten Produkten aus unserer Metropolregion, mit Informationen zur Förderung des Bildungsbewusstseins in Sachen Ernährung, Tier- und Umweltschutz, Artenvielfalt, Heimatkunde, saisonal Kochen sowie Angebote für Kinder und Jugendliche zur erlebnisreichen Wissensmehrung und „Jugend trifft Kunst“ - kreativ sein mit Künstlern u. a..

Begründung

Und warum ausgerechnet am Sonntag? Weil insbesondere Eltern mit Kindern und arbeitende Menschen dazu eingeladen sind, und weil die Landleute dann Zeit für UNS haben.

ICH BIN FÜR: "GLEICHE RECHTE FÜR ALLE" UND HANSAMARKT AN 8 SONNTAGEN IM JAHR AUF DEM HANSAPLATZ IN ST. GEORG!

Mehr dazu unter www.hansamarkt-hamburg.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Andreas Düvel KunstRaum HosenStall e. V. aus Hamburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Moin, liebe HansaMarkt Unterstützer,

    es ist eine Geschichte wie im Bürgermeistertollhaus.

    Nachdem wir Bürgermeister Olaf Scholz am 5. Juni schriftlich baten, ihm unsere erfolgreiche
    Petition “HansaMarkt soll leben“ zu übergeben, ließ er mitteilen, dass wir diese am 18. Juni um 15 Uhr im Bürgerbüro abgeben könnten.

    Unsere Antwort war, dass wir allerdings aufgrund der politischen Brisanz dieser Angelegenheit bei Übergabe unserer Petition Wert auf ein persönliches Gespräch mit ihm legen würden.

    Daraufhin antwortete der Senatssprecher, dass er bereit stehe, für den Bürgermeister die Unterschriften in Sachen HansaMarkt entgegen zu nehmen. Der vorgeschlagene Termin 15 Uhr würde allerdings nicht klappen, da um dieses Zeit eine Sitzung der Bürgerschaft beginnen würde und er dann im Plenarsaal sein muss. Ein Termin mit dem Bürgermeister sei seines Wissens nicht geplant. Es wäre daher nett, wenn man noch einmal telefonieren würde.

    So werden wir uns allerdings nicht abspeisen lassen und bestehen weiterhin bei Übergabe der Petition auf ein persönliches Gespräch mit Herrn Scholz.
    Wir empfehlen dem Bürgermeister, diesen “gemeinsam von SPD und Bezirksamt Hamburg-Mitte initiierten Skandal“ nicht auszusitzen. Ansonsten ist etwas faul im Staate Hamburg.

    Abschließend noch ein link mit Bildern zu unserer HansaMarkt Demo am 25. Mai 2014 auf dem Hansaplatz in Hamburg St. Georg: www.hansamarkt-hamburg.de/album/

    Weitere Informationen und Aktionen folgen.

    In diesem Sinne grüßt herzlichst der

    StallMeister
    Andreas Düvel

    KunstRaum HosenStall e. V.
    Ellmenreichstraße 28
    20099 Hamburg
    phone: 0172 416 488 5
    mail: wissen@hansamarkt-hamburg.de
    web: hansamarkt-hamburg.de

  • Liebe UnterstützerInnen der open petition!

    Es ist eine Geschichte aus dem Tollhaus und wir, die wir uns bis zu letzt für unser Stadtteilkulturprojekt HansaMarkt eingesetzt haben - am 6.8. noch im Hauptausschuss
    der Bezirkspolitiker aller Parteien - machen jetzt einen Schnitt, um uns vor weiteren psychischen, physischen Belastungen, aber auch finanzieller Überforderung unserer gemeinnützigen Arbeit zu schützen.

    Erst am Montag, den 5.8.2013 haben wir "offiziell" erfahren, dass der HansaMark Termin
    am Sonntag, den 11.8.2013 nicht genehmigt wird. Unser Anwalt hat gegen diese Entscheidung umgehend Widerspruch eingelegt. Es sei angemerkt, dass unser Anwalt
    auch vier Mal versucht hat, mit dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, Andy Grote,
    in einem Telefonat einen Konsens zu finden. Ein Rückruf von Herrn Grote ist bis heute
    nicht erfolgt.

    Um diesen ungeheuerlichen und skandalösen Vorgang genauer zu verstehen, hier eine sehr interessante und aktuelle Veröffentlichung in dem online Nachrichtenmagazin Mittendrin:

    hh-mittendrin.de/2013/08/hansa-markt-kein-fall-wie-alle-anderen/

    Und nun eine Bitte:

    Befeuert, empfehlt unsere Online-Petition durch Weiterleitung, Facebook ...,damit auch andere Menschen davon wissen und sich beteiligen können.

    Wenn Ihr uns finanziell unterstützen möchtet - auch Kleinspenden helfen weiter -, hier noch einmal unsere Kontoverbindung:

    KunstRaum HosenStall e. V.
    Sparda Bank Hamburg
    Bankleitzahl: 20690500
    Kontonummer: 9208666

    Wir werden jetzt in aller Ruhe überlegen, welchen Weg wir beschreiten, denn es soll weitergehen - für die Menschen vom Land und die vielen Besucher, die dem HansaMarkt eine gute Zukunft gewünscht haben.

    Vielen Dank und herzliche Grüße

    von
    Andreas Düvel

    KunstRaum HosenStall e. V.
    Ellmenreichstraße 28 • Hamburg St. Georg
    phone: 0172 416 488 5
    mail: wissen@hansamarkt-hamburg.de
    web: hansamarkt-hamburg.de
    web: hosenstall-gallery.de
    web: jugend-trifft-kunst.de
    web: hansabunt.de/

  • Liebe Unterstützer des HansaMarktes!

    Die open petition wurde von uns um weitere 4 Monate verlängert, damit das angestrebte Ziel von 1000 Unterschriften erreicht wird.

    Wir haben weiterhin über 500 Unterschriften gesammelt, und zudem ist ein plitscher Anwalt am Werk. Jetzt gilt es noch, sich nicht mit 4 Terminen abspeisen zu lassen sondern ein für alle mal 8 Termine pro Jahr durchzuboxen.

    Übrigens: Der nächste HansaMarkt mit Erlebnis und Wissen findet am Sonntag, den
    14. Juli von 12-18 Uhr auf dem Hansaplatz statt. Sie sind herzlich eingeladen!

    Vielen Dank für ihre Unterstützung und empfehlen Sie diese open petition bitte weiter.

    Ps.: Für Spenden, um z.B. die Anwaltskosten zu bezahlen, würden wir uns sehr freuen.

    Unsere Kontoverbindung lautet: KunstRaum HosenStall e. V.
    Sparda Bank Hamburg, BLZ 20690500, Kontonummer 9208666


    Es grüßt ganz herzlich aus Hamburg St. Georg

    Andreas Düvel

    vom

    KunstRaum HosenStall e. V.
    Ellmenreichstraße 28
    20099 Hamburg

Pro

H amburger und Nichthamburger A ller N ationalitäten S onntags A uf,m M arkt "Erlebnis und Wissen" R egionalbewusstsein K ultivieren T ransportaufwand minimieren

Contra

Noch kein CONTRA Argument.