Construction

JA zu KW – NEIN zur Retorten-Stadt Königspark!

Petition is directed to
Bürgermeister Michaela Wiezorek
1,323 supporters 1,136 in Königs Wusterhausen
172% from 660 for quorum
1,323 supporters 1,136 in Königs Wusterhausen
172% from 660 for quorum
  1. Launched November 2023
  2. Time remaining 6 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

FÜR ein lebenswertes Königs Wusterhausen

und

GEGEN:

• eine überlastete soziale Infrastruktur.

• Die Gefahr für die Gesundheit am Standort.

• Den Verkehrskollaps.

• Die Gefährdung der Umwelt.

• Die Profitgier der Bodenspekulanten.

Königs Wusterhausen ist eine gewachsene Kleinstadt, die das erste Mal 1320 urkundlich erwähnt wurde. Heute haben wir sieben dörflich geprägte Ortsteile und unsere Kernstadt mit den Ortslagen Neue Mühle und Deutsch Wusterhausen sowie der „alten Stadt“ KW.

Das bedeutendste benachteiligte Quartier in unserer Stadt ist mMn das sog. „Neubaugebiet“. Dieses Quartier wurde in den 1970er und 1980er Jahren in der ehemaligen DDR als Plattenbaugebiet mit bis zu sechsgeschossigen Wohnhäusern errichtet.

Quelle:

https://sessionnet.krz.de/koenigs_wusterhausen/bi/vo0050.asp?__kvonr=3120

"8 Dokumente " - 1. Anlage Sozialraumorientierten Entwicklungskonzept Neubaugebiet OT Königs Wusterhausen, S. 3, 26 ff.,

Ich bin der Meinung, hier besteht nun die akute Gefahr, dass wir ein weiteres unbeherrschbares benachteiligtes Quartier hinzubekommen!" Für mich hat der Begriff "behutsames Wachstum" eine andere Bedeutung.

Ursprünglich wurde in den 1990er Jahren im Norden der Kernstadt ein Quartier geplant, in dem Wohnen und Arbeiten an einem Ort möglich sein sollte. Was heute visionär als „15-Minuten-Stadt“ verkauft wird, wurde hier schon vor 30 Jahren geplant. Arbeiten und Wohnen an einem Ort. Leider konnte sich diese sinnvolle Lösung in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten der späten 1990er Jahre nicht so entwickeln wie geplant.

Statt der Verwirklichung dieser Vision soll nun - nach dem Willen von Bodenspekulanten - ein neuer Retorten-Stadtteil entstehen. Eigentümer der Grundstücke im Gewerbepark Königspark ist die GLB Projekt 6 S.a.r.l. aus Luxemburg. Diese hat den Projektentwickler DLE damit beauftragt, das Gewerbegebiet in ein Mischgebiet mit mindestens 2.500 Wohneinheiten umzuwandeln. Geplant ist eine überwiegende vier- bis sechsgeschossige Wohnbebauung. Konservativ gerechnet bedeutet dies: mindestens 5.000 neue Einwohner.

Hierdurch steigt der Wert des Gebietes stark an und die DLE wird die Grundstücke mit kräftigem Gewinn weiterveräußern. 

Quelle:

https://sessionnet.krz.de/koenigs_wusterhausen/bi/si0057.asp?__ksinr=7255&toselect=90763

Rahmenplan Quartierentwicklung Königspark, zur Eigentümerstellung: S. 2, 13; Wohneinheiten: S. 15; Geschossigkeit: Bilddarstellung S. 18, 23 und Text S. 21;

Es sprechen triftige Gründe gegen diese Pläne:

1. ÜBERLASTETE SOZIALE INFRASTRUKTUR

Der Zuzug vieler neuer Menschen macht eine Integration äußerst schwierig, da das Gebiet nicht „natürlich“ wachsen kann.

Verschärft wird das Problem zudem durch eine mangelhafte soziale Infrastruktur. In unserer Stadt gibt es schon jetzt zu wenig Schulen, Kitas und zu wenig Freizeitangebote. Es fehlen Sport- und Kulturstätten sowie andere Freizeitanlagen. Unsere Bürger leiden bereits unter lückenhafter Planung und vor allem mangelnder Umsetzung – selbst wenn die Versprechen der DLE eingehalten werden, entsteht nach meiner Meinung neue soziale Infrastruktur nur für dieses Gebiet. Eine Entlastung für uns Bürger wird es nicht geben. Die ärztliche Versorgung ist schon jetzt gefährdet und diese Situation würde sich weiter verschärfen.

Quellen: 

https://www.maz-online.de/lokales/dahme-spreewald/familienkompass-lds-aerztemangel-im-landkreis-und-was-dagegen-getan-wird-IKSR3OBWCZMHRRHUSTBZIVPNMM.html

https://kw-kurier.de/lokale-akteure-vereint-fuer-bessere-medizinische-versorgung/

https://www.maz-online.de/lokales/dahme-spreewald/koenigs-wusterhausen/koenigs-wusterhausen-hunderte-demonstrieren-gegen-kita-kollaps-AUYMKLDTBBC6RCAZRRKCBKW3BY.html

Reason

2. GESUNDHEITSGEFÄHRDUNG

Unmittelbar an der Autobahn gelegen, an der oft völlig überlasteten B179 und unter der den vielen startenden Flugzeugen sollen mindestens 2.500 neue Wohnungen entstehen. Die Lärm- und Feinstaubbelastung ist massiv. Nach meiner Ansicht wird hier billigend in Kauf genommen, dass Menschen hohen Schadstoffmengen ausgesetzt werden.

Ich denke ein attraktives Wohngebiet kann sich unter diesen Voraussetzungen nicht entwickeln. Mit mangelnder Attraktivität steigt die Gefahr eines sozialen Brennpunktes.

 3. VERKEHRSKOLLAPS

Statt wie ursprünglich im Königspark geplant – Arbeiten und Wohnen an einem Ort – droht nun der völlige Verkehrskollaps. Statt der Idee von kurzen Arbeitswegen droht KW eine reine Pendler-Schlafstadt zu werden.

Quelle:

https://sessionnet.krz.de/koenigs_wusterhausen/bi/si0057.asp?__ksinr=7255&toselect=90763

Selbstbindungsbeschluss zum städtebaulichen Rahmenplan Königspark / Anlage 1-Städebaulicher Rahmenplan final, zur Eigentümerstellung: S. 2, 13; Städtebauliches Konzept S. 15; Geschossigkeit: Bilddarstellung S. 18, 23 und Text S. 21;

Bereits jetzt sind unsere Straßen und der ÖPNV überlastet. In KW würde sich dadurch die Situation verschärfen, da es jetzt schon sehr viele Berufspendler gibt. Der neue Stadtteil würde meines Erachtens nur Berlin und Tesla nutzen. Der Königspark und KW drohen zu einer reinen Trabantenstadt mit einer anonymen Einwohnerschaft zu verkommen.

Quellen:

https://www.maz-online.de/lokales/dahme-spreewald/a10-baustelle-koenigs-wusterhausens-ortsteile-aechzen-unter-umleitungs-verkehr-3LNYPLU3LZGSNJ5IQVWNNZ6QQQ.html

https://www.maz-online.de/lokales/dahme-spreewald/das-ist-noetig-um-den-verkehrskollaps-am-ber-zu-verhindern-GASYIWWVFNSI5OKQCXK62ZDYIQ.html

4. GEFAHR für die UMWELT

Die Umwelt wird unter der Umwandlung in ein Wohngebiet stark leiden.

Im Plangebiet selbst ist kaum mehr Grün als bei der Ansiedlung von Gewerbe und Unternehmen vorgesehen. Allerdings wird sich dort keine Bio-Diversität (Artenvielfalt) entwickeln können, da die neuen Einwohner diese kleinen Grünanlagen intensiv nutzen werden.

Zum anderen wird das unmittelbar angrenzende Landschaftsschutzgebiet Notteniederung mit den ehemaligen Rieselfeldern stark durch ein so dicht mit Menschen besiedeltes Gebiet leiden. Die Rieselfelder sind eines der artenreichsten Gebiete Brandenburgs mit vielen, seltenen Insekten, Vogel- und Kleintierarten, die es zu schützen gilt! 62 Vogelarten nutzen die Rieselfelder als Brutgebiet, davon sind 16 auf der roten Liste gefährdeter Arten; weitere 56 Vogelarten kommen regelmäßig zur Nahrungssuche in das Gebiet, davon sind 20 auf der roten Liste.

Meiner Ansicht nach, würden durch den entstehenden massiven Zuzug von Menschen diese faktisch zum „Naherholungsgebiet“ für Spaziergänger mit und ohne Hunde, Jogger, Radfahrer und ähnliches – mit nicht absehbaren negativen Folgen für das Ökosystem.

Quelle: 

https://s814cfa2448f73f7f.jimcontent.com/download/version/1568032288/module/16948503596/name/Deckert_Bedeutung%20der%20ehemaligen%20Rieselfelder%20f%C3%BCr%20die%20Artenvielfalt.pdf

 

5. PROFITGIER DER BODENSPEKULANTEN

Ich bin davon überzeugt, dass Vorrangig nur die Bodenspekulanten profitieren würden. Durch die jetzige Planung und Umwandlung von einem Gewerbe- in ein Gebiet, in dem Wohnraum gebaut werden darf, werden Gewinne für nicht hier ansässige Großkonzerne erzielt.

Meiner Meinung nach werden wir Bürger von Königs Wusterhausen, durch den zunehmenden Verkehr, die zerstörte Umwelt und fehlende Integration, die großen Verlierer sein. Gleiches wird dann auch für Neueinwohner zutreffen.

Die ursprüngliche Vision für den Königspark war nachhaltig, wichtig und richtig." Deshalb fordere ich eine vernünftige und bürgernahe Baupolitik, in der auch die Bedenken der BürgerInnen berücksichtigt werden.

 

NEIN zur Retorten-Stadt im Königspark!

Deswegen brauchen wir Ihre/Deine Hilfe!

Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen: Der Profit von Bodenspekulanten sollte nicht über den Interessen von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Königs Wusterhausen stehen. Wenn Sie das auch so sehen, helfen Sie uns, machen Sie mit und unterzeichnen Sie diese Petition!

Es dauert nur 30 Sekunden.

Aber Ihre Unterschrift macht den Unterschied.

Thank you for your support, Michael Gleissner from Königs Wusterhausen
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    Ich möchte Euch davon in Kenntnis setzen, dass ich die Petition bis zum 07.04.2024 verlängern werde. Noch immer sind wir dabei, so viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen und zu informieren. Wir werden dann einen geeigneten Termin für die Übergabe an die Bürgermeisterin unserer Stadt finden.

    100-prozent-kw.de

    Vielen Dank für Eure Unterstützung.

    Herzliche Grüße,

    Michael Gleißner

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    vielen Dank für Ihre Mithilfe und die zahlreichen Kommentare. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

    Das Projekt Königspark ist allerdings noch nicht überall in Königs Wusterhausen bekannt. Wir möchten daher noch stärker in die Öffentlichkeit gehen. Alle Bürgerinnen und Bürger haben das Recht auf ausführliche Information und Transparenz.
    Wir freuen uns auf eine lebendige Diskussion.
    Und deshalb informieren wir Sie ständig Online.

    100-prozent-kw.de

    Besuchen Sie unsere Internetseite und unterstützen Sie uns bitte auch weiterhin. Wir wollen noch viel mehr Unterschriften sammeln und die Einwohner auch für die anstehende Einwohnerbefragung ausreichend informieren.

    Herzliche Grüße,

    Michael... further

Die Kampagne der Stadt "Länger schlafen, kürzer pendeln" wird mit dem geplanten Neubaugebiet konterkariert. Bereits heute pendeln 5000 KWer mehr aus als ein. Wir brauchen mehr Gewerbe und Arbeitsplätze in der Stadt.

Gegen diese Petition spricht, dass Sie fast ausschließlich aus Unwahrheiten besteht. Schlimmer noch: Der Initiator platziert in dieser Petition Falschaussagen und Lügen über die Rahmenplanung. Wer sich Lügen bedienen muss und damit die Bürger vorsätzlich täuscht, sollte seine eigene Rolle ernsthaft hinterfragen. Diese Lügen dokumentiert diese Petition für immer. Das Internet vergisst nie! Die Wahrheit zur Rahmenplanung gibts hier:

Why people sign

Da bereits aktuell keine ausreichende, soziale Infrastruktur vorhanden ist. Insbesondere Schulen, Kitas und Ärzte fehlen. Das bekommen die hier lebenden Familien täglich zu spüren.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now