Wir fordern von Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, in Grenzach-Wyhlen die Gemeinschaftsschule zu bewilligen.

Wir sagen NEIN zu einer möglichen Schließung der Werkrealschule zu Gunsten der Realschule mit einem bislang immer noch unbekannten „Ersatzlernprogramm“ für Schülern mit Hauptschullernniveau.

Wir fordern, dass die Realschule und die Bärenfels Werkrealschule in Grenzach zu einer Gemeinschaftsschule fusionieren, um nachhaltig ein qualitativ hochwertiges Lernkonzept zu stellen und eine adäquate Schüleranzahl langanhaltend zu sichern.

Wir fordern eine integrative Beschulung aller Kinder, wie es z. B. in einer Gemeinschaftsschule realisiert werden kann, so dass keine Selektion der leistungsschwächeren Kinder erfolgt, sondern ein vollwertiges Lernkonzept für alle Lernniveaus mit allen Abschlussmöglichkeiten.

Wir fordern die Schullandschaft in Grenzach in ihrem Potenzial zu steigern nicht noch abzuwerten oder zu schwächen.

Begründung

Seit vier Jahren kämpft man auf Seiten der Bärenfels Werkrealschule in diesem Fall um Problem-Anerkennung und Problemlösung. Ohne Dialog- und Konsensbereitschaft der Gegenseite.

Seit Wegfall der Grundschulempfehlung entscheiden sich viele Eltern von vornherein für Realschule oder Gymnasium. Nicht immer zu Gunsten ihrer Kinder. Das beweist der stetige Zuwachs auf der Werkrealschule ab der 7. und 8. Klasse aufwärts, da ab diesem Punkt die Lerninhalte stark auf dem bereits Erlerntem aufbauen. Und eben diese Entwicklung hat auch dazu geführt, dass erstmal die 5. Klassenstufe nicht vollständig besetzt ist. Passiert dies zweimal hintereinander, wird eine Schule wegrationalisiert. Dies steht der Werkrealschule vielleicht nun auch bevor.

Um diesen Kollateralschaden vorzubeugen, hat sich die Werkrealschule um einen Zusammenschluss mit der Realschule vor Ort bemüht und an einem Konzept gearbeitet. Jedoch ohne Erfolg, da von der Realschule vollkommen abgelehnt.

Nun soll diese Petition dafür sorgen, dass das Kultusministerium mit Andreas Stoch diese Abwärtsspirale endlich beendet und wieder Ordnung in die Grenzacher Schullandschaft bringt. Mit einer Gemeinschafsschule werden alle Schüler, gleich welches Lernniveau sie haben, gleichberechtigt behandeln. Jeder bekommt die nötige Förderung die er braucht, und profitiert von der Lern-Dynamik der Gemeinschaft. Er muss sich keiner, wie im geplanten Vorgehen, mit einem Lernersatzprogramm, das noch keiner kennt und das nicht ausgereift ist, abfinden und abspeisen lassen.

Das individualisierte Lernen hat lange Jahre dafür gesorgt, dass uns die skandinavischen Länder, daher stammt dieses Lernkonzept, in der Pisa Studie überholt haben. Mit Erfolg haben wir es adaptiert und auf unsere Gesellschaft umgesetzt. Das Wichtigste und Wertvollste an diesem Konzept ist aber nicht, dass wir nun besser internationale Bildungswettbewerbe bestreiten können. Wichtig ist, dass seitdem alle Schülerinnen und Schüler zu einem Schulabschluss und damit zu einer Berufsausbildung kommen können. Im konventionellen System müssen sie immer noch das Risiko tragen, ohne Abschluss und/ oder mit „Ehrenrunde“ abzuschließen. Hat z.B. ein Gymnasiast die Fachhochschulreife nicht geschafft und besteht er auch im Folgejahr das Abitur nicht, geht er nach jahrelangem Lernprozess komplett ohne Abschluss von der Schule. Dieser und andere Fälle werden im Gemeinschaftsschulkonzept aufgefangen und zu einem Erfolgsergebnis geführt.

Nicht zuletzt sind immer mehr Eltern auf eine Kinderbetreuung angewiesen, die mit der Gemeinschaftsschule als Ganztagseinrichtung optimal gegeben wäre.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Eva Weber aus Grenzach
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • am 25.11.2014
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.