openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Keine Bürgerversicherung als Preis für die Fortsetzung einer Großen Koalition Keine Bürgerversicherung als Preis für die Fortsetzung einer Großen Koalition
  • Von: Neue Assekuranz Gewerkschaft (NAG)
  • An: Dr. Angela Merkel (CDU), Martin Schulz, (SPD)
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Wirtschaft mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 48 Tage verbleibend
  • 1.499 Unterstützende
    7% erreicht von
    20.000  für Sammelziel

Keine Bürgerversicherung als Preis für die Fortsetzung einer Großen Koalition

-

Absender: Neue Assekuranz Gewerkschaft (NAG), Waltraud Baier, Vorsitzende des Vorstands und Marco Nörenberg, Vorsitzender des Gewerkschaftsrats

Keine Bürgerversicherung als Preis für die Fortsetzung der Großen Koalition

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, sehr geehrter Herr Schulz,

nachdem sich führende SPD-Politiker und der SPD-Landesverband NRW für die Einführung der Bürgerversicherung als Voraussetzung für die Fortsetzung der Großen Koalition im Bund ausgesprochen haben, wird das Thema breit öffentlich diskutiert und hat in den Reihen der von uns vertretenen Mitglieder in den Unternehmen der Privaten Versicherungswirtschaft für neuerliche große Verunsicherung gesorgt. Offensichtlich meint die SPD, die Situation nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen für die Einführung der Bürgerversicherung ausnutzen zu können.

Dies ist Taktieren am Wählerwillen vorbei. Die Parteien, die sich im Wahlkampf für eine Bürgerversicherung ausgesprochen haben, sind in der parlamentarischen Minderheit. Auch die CDU als Mehrheitspartei einer etwaig fortgesetzten Großen Koalition ist programmatisch dagegen.

Wir weisen darauf hin, dass unabhängigen Studien und eigenen Recherchen der NAG zufolge mit der Einführung einer Bürgerversicherung kurzfristig über 50.000 Arbeitsplätze in der Privaten Krankenversicherung verlorengingen, langfristig würden sogar deutlich über 100.000 Menschen ihren Job verlieren. Dabei würde die Gesundheitsversorgung durch den mit der Bürgerversicherung einhergehenden Fortfall der PKV-Vollversicherung nicht besser, sondern unmittelbar schlechter. Denn die PKV trägt überproportional zur Kostendeckung im Gesundheitswesen bei, ist nicht auf staatliche Unterstützung bei Defiziten angewiesen und zahlt auf ihre Erträge Steuern.

Weite Teile der Gesundheitsversorgung würden im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung in die Knie gehen. Die Folge wäre eine schlechtere und teurere Versorgung der Bevölkerung. Und das alles einer überideologisierten Idee zuliebe, von der selbst die Befürworter wesentliche Antworten schuldig bleiben, wie das Modell überhaupt funktionieren soll. Weltweit ist das funktionierende duale System im Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung als vorbildlich anerkannt.

Die Bürgerversicherung löst keines der vielfältigen Probleme im Gesundheitswesen, aber neue aus. Deshalb appellieren wir an die GroKo-Parteien, dieses Thema schnell zu den Akten zu legen und sich den vielen realen Herausforderungen in Deutschland zuzuwenden. Für die Fortsetzung der GroKo wäre die Bürgerversicherung ein zu hoher Preis.

Gern bieten wir Gespräche mit Ihnen oder von Ihnen uns benannten Parteikolleginnen und -kollegen an, um Ihnen umfassend darzulegen, warum die so genannte Bürgerversicherung nicht etwa zu mehr, sondern im Gegenteil zu weniger Gerechtigkeit führen würde. Sie ist ein Brandbeschleuniger und Turboantrieb für eine auch von uns nicht gewollte Zwei-Klassen-Medizin.

Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Baier und Marco Nörenberg

Begründung:

Eine Bürgerversicherung verschlechtert und verteuert das Gesundheitswesen, schafft neue Probleme und kostet langfristig über 100.000 Arbeitsplätze.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Gießen, 29.11.2017 (aktiv bis 28.01.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Wir sollten von den Politikern mehr Entscheidungsfreiheit, statt mehr politischer Bevormundung fordern. Die Bürgerversicherung ist reine Volksverdummung und wird den Ärztemangel verschärfen und die Kassenbeiträge verteuern. Ich halte die Idee einer sozialistischen ...

CONTRA: Die GKV beruht auf dem Solidarprinzip. Die PKV schafft für Gutverdienende und Beamte die Möglichkeit, sich diesem Prinzip zu entziehen. Daher ist der Gedanke einer Bürgerversicherung plausibel und richtig!

CONTRA: Wer sind die Initiatoren dieser Petition? Es sind die Vorsitzenden einer nicht anerkannten Pseudogewerkschaft, der Neuen Assekuranz Gewerkschaft, die aus der Unternehmensgruppe ERGO gegründet wurde, um die Interessen der privaten Versicherungswirtschaft ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Die Bürgerversicherung löst keine Probleme, ganz im Gegenteil. Sie ist weder gerecht noch sozial. Alles was unser anerkanntes und ausgezeichnetes Gesundheitssystem ausmacht, würde mit einem Federstrich zu Nichte gemacht.

Will in der PKV bleiben.

Weil die Bürgerversicherung nicht zielführend sondern unsinnig ist. 1. Gelder, die bei den Versicherern liegen, gehören den Versicherten, dürfen also nicht einbehalten werden. 2. Jeder, der sich privat zusatzversichern will, konnte das früher schon ...

Warum ein funktionierendes und gutes System abschaffen?

Weil durch die Bürgerversicherung Arbeitsplätze insbesondere hier in der Region verloren gehen.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Klaus Dürwald Schwerte vor 5 Min.
  • Werner Schmonsees Bremerhaven vor 6 Min.
  • Nicht öffentlich Dortmund vor 7 Min.
  • Nicht öffentlich Göttingen vor 11 Min.
  • Evelyn Bergling-Neumann Erfurt vor 11 Min.
  • Kristina Jannusch Dortmund vor 12 Min.
  • Nicht öffentlich Iserlohn vor 12 Min.
  • Nicht öffentlich Senden vor 15 Min.
  • Patrick Birk Holzwickede vor 16 Min.
  • Nicht öffentlich Ockenfels vor 16 Min.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen