"Wenn es um Migration geht, ist unsere Meinung, dass Null die ideale Zahl ist. Deswegen können wir keine Vereinbarung unterstützen, etwa Migranten aus Türkei nach Ungarn zu schicken. Sogar ein einziger Migrant wäre für uns zu viel. Unsere Meinung ist, dass wir die Grenze hermetisch schließen sollten." ~ Viktor Orbán (www.br.de/nachrichten/seehofer-orban-treffen-100.html)

Gut. Dann ist ein einziger Euro von meinen Steuergeldern einer zu viel.

Ich möchte nicht ein Land unterstützen, das von meinen Steuergeldern einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt (wofür sich Herr Orbán vor seinem Volk selber rühmt, obwohl er eigentlich wenig bis nichts geleistet hat, und wofür ihn sein Volk feiert), aber dann nichts zurückgibt. Das Land, in dem sowieso schon die demokratische Freiheit gestört ist (www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-was-aus-dem-mediengesetz-von-victor-orban-wurde-a-996340.html) und Flüchtlinge wie Dreck behandelt werden, möchte ab jetzt also keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. Er hat sogar, nachdem er schon jahrelang gegen Flüchtlinge vorgeht (www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/2013/Ungarn_Update_Okober_2013.pdf, bordermonitoring.eu/wp-content/uploads/reports/bm.eu-2012-ungarn.de.pdf), ein Referendum ausgerufen und lässt das verhetzte Volk über die Sache entscheiden (www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/viktor-orban-referendum-ungarn-fluechtlinge-in-europa-fluechtlingspolitik).

Dann soll jetzt ebenfalls eine Abstimmung erfolgen, dass Orbán keine Steuergelder mehr von Europa bekommt. Dann wird er vielleicht in seiner Arroganz auch einsehen, dass er doch von Europa abhängt und doch nicht so toll ist, wie er und das Volk denkt.

Begründung

Die Steuern von jedem von euch gehen zum Teil nach Ungarn. Es betrifft fast jeden Bürger Deutschlands (und auch Europas). Wir alle möchten nicht zulassen, dass Orbán weiterhin Menschenrechte verletzt, gegen Liberale hetzt (www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/viktor-orban-ungarn-demokratie), aber dann von unseren Geldern als Schmarotzer in Europa lebt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Benjamin Laib aus 85049
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.