• Von: Danuta Szymanski mehr
  • An: Oberbürgermeister Hans Rampf
  • Region: Landshut mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 923 Unterstützer
    77 in Landshut
    Sammlung abgeschlossen

Keine Genehmigungen mehr für Zirkusse mit Wildtieren im Stadtgebiet Landshut

-

Wildtiere gehören nicht nach Landshut!

Wir fordern die Stadt Landshut dazu auf, Zirkusse mit Wildtieren in Zukunft keine Auftrittsgenehmigungen mehr auf kommunalen Flächen zu erteilen.

Es sollen folgende Tierarten ausgeschlossen werden:

Affen, Alligatoren & Krokodile, Antilopen, Amphibien, Bären, Delfine, Eisbären, Flamingos, Flusspferde, Giraffen, Greifvögel, Menschenaffen, Nashörner, Pinguine, Riesenschlangen, Robben & robbenähnliche Tiere, sämtliche Raubkatzenarten, Tümmler und Wölfe sowie alle Elefanten.

Die banalen „Darbietungen“ erniedrigen die Tiere und vermitteln dem Publikum nichts über das naturgemäße Verhalten von Tieren oder deren Bedürfnisse. Sachkundige Kinderpsychologen sagen, dass Zirkusse den Kindern verfälschte Werte vermitteln. Wenn Kinder sehen, wie fühlende Lebewesen mit der Peitsche durch die Manege getrieben, gestoßen oder gedemütigt werden, kann ihr junges und beeinflussbares Seelenleben leicht abnormale soziale Werte entwickeln. Kinder lernen bei einem Besuch im Zirkus irrtümlicherweise, dass es gut sei, die Gefühle, Bedürfnisse und Rechte anderer Lebewesen zu ignorieren.

Es ist wichtig andere Lebewesen mit Respekt zu behandeln und dazu gehören zweifelsfrei auch Tiere.

Die Kinder kommen trotzdem nicht zu kurz, denn es gibt genügend Alternativen zu Zirkusse mit Wildtieren, wie beispielsweise Circus FlicFlac, The Chinese State Circus, Zirkus Krawalli und noch viele mehr.

Begründung:

Der Bundesrat, die Bundestierärztekammer und die Mehrheit der Deutschen sind für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus. Mit überwältigender Mehrheit hat der Bundesrat 2003 in einem Entschließungsantrag an den Bundestag für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus (insbesondere Affen, Elefanten und Bären) gestimmt und die Bundesregierung beauftragt, ein Verbot zu erarbeiten. Die Bundestierärztekammer spricht sich mittlerweile ebenso für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus wie auch die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Drei repräsentativen Umfragen von 2010 und 2011 zufolge finden rund zwei Drittel der Befragten Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß.
Etliche deutsche Städte haben die akute Notlage der Tiere hinter den "Glitzerkulissen" der Zirkuswelt wahrgenommen und haben angesichts der Blockadehaltung des zuständigen Ministeriums kommunale Verbote für Wildtiere im Zirkus erlassen. Städte wie Heidelberg, Worms, Potsdam, Speyer und viele andere vergeben keine öffentlichen Flächen mehr an Zirkusbetriebe, die mit bestimmten Wildtierarten anreisen.
18 europäische Länder haben bereits alle oder bestimmte Tierarten in Zirkusbetrieben verboten.
Selbst wenn eine Beschlagnahmung von Tieren aus dem Zirkus wegen schlechter Haltung notwendig ist, scheuen viele Veterinärämter meist den Kosten- und Arbeitsaufwand, der mit einer Beschlagnahmung verbunden ist. Diese Schwierigkeit „erledigt“ sich für die Behörde nach einigen Tagen von selbst, wenn der Zirkus aus ihrem Zuständigkeitsbereich weiter zieht. Andere involvierte Amtsveterinäre können oft nicht agieren, weil sie nicht wissen, wo sie die beschlagnahmten Tiere unterbringen sollen. Nicht viele Zoos stellen sich zur Verfügung, beschlagnahmte Tiere aus dem Zirkus bei sich unterzubringen und obendrein gibt es leider nur sehr wenige Auffangstationen für Wildtiere. An alten, kranken Tieren aus dem Zirkus haben die Tierparks ebenso wenig Interesse wie an Raubkatzen, bei denen es sich im Zirkus oft um Inzuchten oder nicht „reinrassige“ Tiere handelt.
Viele Tiere, die zumeist von Natur aus sehr aktiv sind, müssen den überwiegenden Teil ihres Lebens in winzigen Transportkäfigen verleben, diese sie oftmals nur für die wenigen Minuten ihrer Auftritte in der Manege verlassen dürfen. Elefanten sind Tag & Nacht an zwei Beinen angekettet und können nicht wie ihre Artgenossen, in der Natur kilometerlange Wanderungen, im Kreise ihrer Familie unternehmen. Die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Institutionen verfassen lediglich Mindestanforderungen, aber selbst diese werden immer wieder mit stillschweigender Billigung der Amtsveterinäre noch unterschritten. In den Käfigen, Transportwagen und Zelten müssen die Tiere auf engstem Raum leben – weit entfernt von einem annähernd artgerechten Leben. Doch selbst diese Mindestanforderungen werden mehrfach nicht erfüllt, da Zirkusse durch das ständige Reisen nur kurz an einem Ort verweilen und so etwaigen amtstierärztlichen Vollzugsmaßnahmen entkommen.

Die Tiere werden ihrer natürlichen Bedürfnisse beraubt, was zu Schmerz und Leide führt: Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Weitere Folgen sind eine erhöhte Sterblichkeit bei etlichen Tierarten sowie drastische Verhaltensstörungen. Angeborene Verhaltensweisen wie graben, klettern, schwimmen und sprinten werden durch den leidvollen Aufenthalt in den Transportwagen permanent unterbunden.

Wenn man Ethik ernst nimmt, wenn man das Bild vom Menschen als einem (auch) moralischen Wesen teilt, dann nehmen wir uns nichts weg, wenn wir die Ausbeutung der Tiere einstellen, sondern wir gewinnen sogar etwas hinzu.

Folgen Sie bitte dem Beispiel von den anderen Städten Deutschlands und Ländern weltweit, die auf städtischen Flächen keine Genehmigungen für Zirkusse mit Wildtieren mehr erteilen.

Herr Rampf, wir bitten Sie, auf dem Stadtgebiet Landshut keine Plätze mehr an Zirkusse zu vermieten, die Wildtiere mit sich führen, da diese schlicht nicht mehr zeitgemäß sind. Sagen auch Sie "Nein"!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

84028, 16.03.2016 (aktiv bis 15.09.2016)


Neuigkeiten

Datum war doppelt. Neue Begründung: Der Bundesrat, die Bundestierärztekammer und die Mehrheit der Deutschen sind für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus. Mit überwältigender Mehrheit hat der Bundesrat 2003 in einem Entschließungsantrag an den Bundestag ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Den Tieren im Circus geht es gut. Als Beispiel kann man hier die Tierhaltung im Circus Krone nennen. Daran ändern auch nichts die manipulativen Video der "Tierrechtler" nichts. Die Aufnahmen oft aus dem Ostblock zeigen. Gern werde dort auch Videos von ...

CONTRA: Immer wieder die gleichen dummen Phrasen über vermeintliche Tierquälerei im Circus. Dass man sich heutzutage immer wieder das alberne Gequengel dieser Tierrechts- Ideologen anhören muss. Es ist doch längst wissenschaftlich bewiesen, dass es keine Tierquälerei ...



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 spin.de  

Kurzlink