Region: Germany
Media

Keine menschenverachtenden Verunglimpfungen unserer Einsatzkräfte

Petition is directed to
Die Tageszeitung taz
84 Supporters
4% achieved 2.000 for collection target
  1. Launched 23/06/2020
  2. Time remaining 9 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir fordern von der taz, Kolumnen wie die von Hengameh Yaghoobifarah, in denen Personengruppen pauschal diffamiert (als "Müll" bezeichnet werden) künftig nicht mehr zu veröffentlichen. Wir fordern eine offizielle Entschuldigung und Distanzierung der Redaktion.

Außerdem fordern wir, dass die taz sich kritisch zu ihrer Kolumne bekennt und diese nicht als "Satire" bezeichnet.

Reason

Die Journalistin / Autorin Hengameh Yaghoobifarah hat in ihrer taz-Kolumne "All cops are berufsunfähig" folgenden Text verfasst: "Spontan fällt mir [als künftiges Betätigungsfeld für Polizisten; V.L:] nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten." (taz vom 15.06.2020)

Diese Passage ist nicht nur zynisch und menschenverachtend, sie erinnert in Duktus und Diktion an die Wortwahl der NS-Diktatur, mithin an eine Wortwahl, die Menschen mit Unrat, Schmutz oder Ungeziefer gleichsetzt. Damit ist die Passage nicht mit den Prinzipien unserer offenen Gesellschaft vereinbar. Zudem sind derlei Passagen geeignet, eine vermeintliche Legitimation für (ungezügelte) Gewalt gegen einzelne Menschen / Menschengruppen, hier der Polizei insgesamt, zu liefern. Außerdem schaffen Texte wie der von Hengameh Yaghoobifarah eine geistige Grundlage für die Gewalt gegen jene Einsatzkräfte - Polizisten, Feuerwehrleute, Sanitäter, Ärzte usw. -, die die Sicherheit und Stabilität unserer offenen Gesellschaft gewährleisten.

Am schwersten wiegt allerdings die geschichtsvergessene Rhetorik der Autorin, die an die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erinnert. Kein Mensch ist "Müll", Unrat oder Ungeziefer. Diese Art des Journalismus hat in der BRD keinen Platz.

Thank you for your support, Dr. Viktor Lau from Wiesbaden
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 28 Jun 2020

    ja und das sofort.

  • on 26 Jun 2020

    Wer die Polizei so verhöhnt und beleidigt gehört selbst auf den Müll geschmissen.

    (Processed)

  • Not public Eppelborn

    on 25 Jun 2020

    Unsere Polizisten halten jeden Tag den Kopf für unsere Sicherheit hin. Das sie dann so verunglimpft werden ist eine Frechheit und hat mit Satire nichts zu tun

  • Not public Ludwigshafen

    on 24 Jun 2020

    Genug ist genug. Es muss wieder Respekt auf die Straße.

  • on 24 Jun 2020

    Die Verunglimpfung aller Rettungskräfte ist untragbar! Egal ob Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste ASB, DRK usw, THW - alle arbeiten zum Schutz der Menschen... und müssen sich dafür angreifen lassen - gleich ob körperlich oder verbal. Selbst wenn auch in diesem Bereich einzelne Handlungen vorkommen, die zu verurteilen sind, kann bitte niemand ernsthaft alle Angehörigen der Rettungskräfte pauschal an den Pranger stellen!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/keine-menschenverachtenden-verunglimpfungen-unserer-einsatzkraefte/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now