Sports

Keine Sperrung der Sportanlagen in der Corona-Pandemie

Petition is directed to
Die Präsidentin des Landtags NRW
2.073 Supporters 1.927 in North Rhine-Westphalia
7% from 29.000 for quorum
  1. Launched 31/12/2020
  2. Time remaining 2 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir - als Vertreter des Amateur- und Freizeitsports - wollen mit unserer Petition erreichen:

1. die Öffnung aller öffentlichen und privaten Außenportanlagen und der Schwimmbäder bzw. die Freigabe ihrer Nutzung sowohl durch vereinsungebundene Amateur- und Freizeitsportler als auch für vereinsangehörige Athleten unter Zugrundelegung der geltenden Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen sowie der bereits bewährten Nutzungsbedingungen und Hygienekonzepte,

2. die Zulassung eines - reduzierten und reglementierten - Vereinssportbetriebs\, z.B. in Form von Trainingseinheiten in Kleingruppen unter Aufsicht und Anleitung vor Ort anwesenden Trainer*innen / Übungsleiter*innen.

Wir bitten die Politik, diese u.E. berechtigten Anliegen unter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Vorgaben wohlwollend und unvoreingenommen zu prüfen und im Rahmen der anstehenden Entscheidung über eine Verlängerung (oder gar Verschärfung) der aktuell geltenden Eindämmungsmaßnahmen zu berücksichtigen.

Reason

Wir - als Vertreter des Amateur- und Freizeitsports - haben den Eindruck, dass unsere Interessen in der öffentlichen Debatte um die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung beschlossenen Maßnahmen der Corona-Schutzverordnung kein oder jedenfalls kein ausreichendes Gehör und erst recht keine ausreichende Berücksichtigung finden.

Wir sprechen für die vielen Sportler, Trainer und ehrenamtlichen Helfer, die mit großem Einsatz und brennender Leidenschaft für das Überleben „ihrer“ Sportart sowie für den Erhalt ihrer Strukturen kämpfen und ohne die es mangels erforderlicher Arbeit an der Basis auch keinen Spitzensport gäbe*.

Wir erkennen durchaus die grundsätzliche Notwendigkeit, Maßnahmen gegen die weitere unkontrollierte Ausbreitung des Virus zu ergreifen. Unseres Erachtens verliert die Politik bei der Durchsetzung dieses Bestrebens die - ebenfalls immensen - Begleit- und Folgeschäden aus dem Blick, die durch falsche, überschießende und wenig zielgenaue Maßnahmen gleichsam „mit der Schrotflinte“ in anderen Bereichen und bei den hiervon betroffenen Personengruppen angerichtet werden.

Und um eben diese Kollateralschäden soll es hier gehen. Maßnahmen, die in verfassungsrechtlich verbürgte Grundrechte, namentlich Freiheitsrechte der Bürger eingreifen, sind nur zulässig, wenn und soweit sie verhältnismäßig sind.

Das heißt, sie müssen (1) geeignet sein, den Schutz des Rechtsguts zu bewirken, um dessentwillen sie vorgenommen wird. Sie müssen (2.) hierzu erforderlich sein, was nicht der Fall ist, wenn ein milderes Mittel ausreichen würde. Und sie müssen (3.) im engeren Sinne verhältnismäßig sein, d.h. in angemessenem Verhältnis zu dem Gewicht und der Bedeutung des Grundrechts stehen.

Stoßen - wie hier - Grundrechte verschiedener Grundrechtsträger aufeinander, muss nach allgemeinen verfassungsrechtlich anerkannten Grundsätzen eine Güterabwägung im Einzelfall erfolgen. Es muss der Versuch unternommen werden, zwischen den kollidierenden Grundrechten dergestalt einen schonenden Ausgleich zu finden, dass jedes von ihnen zu möglichst optimaler Wirksamkeit gelangen kann.

Die in der Corona-Schutzverordnung NRW (in der aktuell geltenden Fassung) angeordneten Maßnahmen, insbesondere die vollumfängliche Untersagung des Vereinssportbetriebs sowie die Schließung ausnahmslos aller öffentlichen und privaten Sportanlagen, sind zur Erreichung des erklärten Ziels, die Corona-Pandemie einzudämmen, bereits nicht geeignet. Spätestens aber dürften diese Maßnahmen an der dritten Voraussetzung, der Verhältnismäßigkeit im engeren Sinne, scheitern.

Wir gehen daher davon aus, dass es gerade aus infektiologischer Sicht zielführender wäre, eben diejenigen Orte und Einrichtungen offen zu halten, an denen unter Beachtung der bereits erprobten Hygienekonzepte und eingebettet in die von den Vereinen vorgegebenen Rahmenbedingungen kontrolliert und geordnet Sport getrieben werden kann.

In diesem Zusammenhang sei auch der Hinweis erlaubt, dass Disziplin zu den Kernkompetenzen gehört, die in Sportvereinen üblicherweise vermittelt und praktiziert werden, weil sie unabdingbare Voraussetzung für sportlichen Erfolg bzw. die Sportausübung an sich sind.

Nicht vergessen wollen wir auch und insbesondere die negativen Auswirkungen der Maßnahmen auf die psychosoziale Gesundheit, die ihrerseits unabdingbare Voraussetzung für ein intaktes Immunsystem und damit auch für die erfolgreiche Abwehr von Covid 19 ist.

Viele Menschen mit geschwächtem Immunsystem bedeuten reiche Beute für Covid 19, womit genau das erreicht würde, was die Politik um jeden(!) Preis vermeiden will: die Ausbreitung der Pandemie.

Fazit: Die Maßnahmen sind zur Erreichung des angestrebten Ziels nicht geeignet und damit unverhältnismäßig.

Wir wären im Übrigen auch bereit, Maßnahmen, die uns in unserer Sportausübung massiv beschränken, mitzutragen, wenn deren Eignung zur Erreichung des mit ihnen verfolgten Zwecks hinreichend wahrscheinlich wäre. Dies aber ist aus den vorab dargelegten Gründen nicht der Fall. Die Erkenntnis, dass wir Zumutungen ertragen (müssen), denen auf der anderen Seite kein nennenswerter Nutzen (Verringerung der Covid 19-Erkrankungen) gegenübersteht, macht es für uns umso schwerer, die Einschränkungen unserer Freiheitsrechte zu akzeptieren.

Sonja Beba Ökotrophologin mit Arbeitsschwerpunkt NRW bewegt seine Kinder Trainerin einer Betriebssportgruppe aktive Leichtathletin

Ulrike Wefers ehem. NRW-Kaderathletin Schwimmen und Junioreneuropameisterin Triathlon aktive Leichtathletin

Doris Pfennig intern. Medaillengewinnern Altersklassen in der Leichtathletik Inh. Laufschule Erftstadt aktive Leichtathletin

Johannes Gathen Vereinsvorsitzender Tsch. MG-Neuwerk Jugend- /Juniorentrainer in der Leichtathletik

Dieter Sofka hauptamtlicher Trainer im Schwimmen

Gudrun Gruhn Vorsitzende der SSV Rheydt (Wassersport)

Thank you for your support, Johannes-Josef Gathen from Mönchengladbach
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Es gibt nicht wichtigeres als Kindern die Möglichkeit zu geben, Sport machen zu dürfen. Bernd Sommer

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Sarah Pickartz Bergisch Gladbach

    4 minutes ago

    Ich mache selber Sport und es ist echt fatal in der eigenen Fitness und Technik, wenn Sportplätze zu sind.

  • 13 minutes ago

    Um meine Gesundheit und Kondition im meinem Alter zu erhalten

  • 13 minutes ago

    Weil die Kids eh schon genug leiden und mein Junge seine Mannschaft und seinen fussball vermisst.

  • 13 minutes ago

    Wenn man sich die Spielplätze, Parks und Rheinwiesen anschaut, dort spielen Kinder und Jugendliche unkontrolliert ohne Abstand. Ich denke, dass die Vereine mit Hygienekonzept und der Erfahrung aus dem ersten Lockdown sehr gut Bewegungsangebote mit Auflagen organisieren können - in einem geschütztem u. kontrollierbaren Raum.

  • 14 minutes ago

    Bewegungssport ist wichtig. Auch für die Kleinen. Wenn bezahlte Fußballer spielen dürfen, dann auch die kleinen. Notfalls mit Maske und ohne Wettkampf. Spiel, Spaß und Abwechslung sollen im Vordergrund stehen.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/keine-sperrung-der-sportanlagen-in-der-corona-pandemie/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Sports

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international