Region: Germany
Education

Keine verwaltungsseitige Kindeswohlgefährdung mehr durch Ignorieren von Gutachten zur Schulfähigkeit

Petition is directed to
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
1,119 supporters 1,101 in Germany
2% from 50,000 for quorum
1,119 supporters 1,101 in Germany
2% from 50,000 for quorum
  1. Launched July 2023
  2. Time remaining > 9 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Die folgenden Ausführungen über Autisten stehen beispielhaft für alle entsprechenden medizinischen Diagnosen, die eine Schul(-besuchs)befreiung empfehlen.

Eltern von Autisten habe häufig ein Problem: Die Schule

Warum ist das so? Gerade bei Spektrums-Autisten ist der Autismus oft nicht auf den ersten Blick nach außen ersichtlich. Für Verantwortliche im Schulsystem wird diesbezüglich keine Fachkenntnis auf diesem Gebiet verlangt, dennoch werden die Themen, die bei Autisten auftauchen immer wieder als „im Regel-/Förderschulbetrieb lösbar“ angesehen. Dabei wird eines vergessen: Ein Kernthema des Autismus ist oft die soziale Interaktionsfähigkeit. Es gibt Autisten, die kein Problem damit haben und solche ,bei denen alleine der Gedanke an größere Menschengruppen zu teilweise schweren psychosomatischen Schäden führen kann.

Präsenzunterricht in der Schule ist in diesem Zusammenhang oft ein Worst-Case-Szenario, also das Schlimmste, was einem Autisten passieren kann, denn Kinder nehmen in Bezug auf Lautstärke und Verhalten oft wenig Rücksicht auf die Wahrnehmungs-Sensibilität von autistischen Kindern, die in der Folge schlichtweg an völliger Reizüberflutung leiden. Es gibt aber in den Schulen in der Regel keine fachlich kompetenten Lehrer, die mit dem Thema Autismus umgehen können. Inklusionsbeauftragte können diese Aufgabe aus eigener Erfahrung ebenfalls fachlich selten stemmen. Leidtragende sind neben den Kindern auch die Eltern, die mit den Folgen täglich konfrontiert sind.

Wir haben am eigenen Leib erlebt, dass von fachlicher, sogar amtsärztlicher Stelle eine Schul- oder Schulbesuchsunfähigkeit diagnostiziert wurde, was jedoch das Schulamt und sogar das Jugendamt schlichtweg nicht anerkannte.

Aktuell haben wir in meinen Augen in Deutschland eine Situation, die es einem jeweiligen Schulamt bzw. Jugendamt überläßt, ob sie eine entsprechende fachliche Diagnose anerkennen oder nicht. Dies hat sich nach zahlreichen Treffen mit Regierung, Schulamt und Jugendamt, aber auch Berichten von Betroffenen bei uns verfestigt.

Um es zu verdeutlichen: Wenn eine oder sogar mehrere fachliche Diagnosen zur Schulbesuchs- oder Schulunfähigkeit vorliegen, das Schul- oder Jugendamt diese aber ignoriert und dennoch Präsenz vorschreibt, fordert sie in meinen Augen quasi eine aktive Kindeswohlgefährdung durch die Eltern ein. Das Argument der fehlenden Hinführung zu einer sozialen Reife, welches in der Regel gegen einen Wegfall von Präsenz angebracht wird, kann hier nicht greifen, da genau dieser soziale Kontakt in den Schulen ja nachweislich zu gesundheitsschädlichen Problemen für dieses Kind führt.

Statt sich auf die Entwicklung einer gesunden Bildung konzentrieren zu können, wird somit Eltern und Kind ein Szenario aufgedrückt, welches zu dauerhaften Folgeschäden bei Kindern aber auch Eltern führen kann, für die dann niemand staatlicherseits die Verantwortung übernimmt. Oft bleibt den Eltern somit nur der langwierige Klageweg, der jedoch überwiegend aus fehlender Kraft, aber auch aus Kostengründen, nicht beschritten wird.

Gerade bei der Schulbesuchsunfähigkeit geht es NICHT um ein Wegbleiben von Bildung, sondern darum, dass der Staat es durch zur Präsenz alternative Angebote ermöglicht, einem Kind sein Recht auf Bildung zukommen zu lassen, ohne aktiv dessen Kindeswohl zu gefährden.

Mir ist bewußt, dass die Kulturhoheit und somit alles in Bezug auf die Schulpflicht bei den Ländern liegt. Aber Kindeswohlgefährdung ist kein Länderthema, sondern ein Bundesthema. Damit seitens eines Schulamtes angeordnete kindeswohlgefährdende Entwicklungen an Schulen unterbunden werden können, muss der Staat den Rahmen dafür schaffen.

Daher fordere ich den Bundestag auf, eine bundesweite Regelung zu treffen und diese geseltzlich zu verankern, wie eine verwaltungsseitige Kindeswohlgefährdung durch Ignorieren von fachärztlichen, teilweise sogar amtsärztlichen Gutachten zur Schul- bzw. Schulbesuchsunfähigkeit im Rahmen der Schulpflicht unterbunden werden kann. Sprich: Es muss ein bundesweiter Rahmen/Ablauf geschaffen werden, auf Basis desseb die jeweiligen Schulbehörden eine Schulbesuchsunfähigkeit bzw. Schulunfähigkeit anerkennen MÜSSEN, um eine von der Verwaltung verordnete Kindeswohlgefährdung zu verhindern.

Quellen und Anmerkung:

Die in der Petition beschriebenen Ereignisse basieren auf eigenen Erfahrungen mit unserem autistischen Sohn (heute 14) vor allem der letzten 4 Jahre. Aber wir hatten auch zahlreiche Gespräche mit anderen betroffenen Eltern, sowie auch einer etablierten Online-Schule mit Fokus Autismus, die Ähnliches berichten. Den Autausch mit den jeweiligen Betroffenen kann ich aus Datenschutzgründen nicht veröffentlichen. Aber in entsprechenden Gruppe wie z.B. der Facebook Gruppe: Schulfrei für Kinder mit Autismus/Behinderung ist Vergleichbares mehrfach nachzulesen.

https://www.facebook.com/groups/991692257669300

Auch in den Kommentaren zu dieser Petition spiegelt sich wieder, dass die von mir beschriebenen Abläufe wohl kein Einzelfall sind.

Reason

Verwaltungsseitig dürfen keine Entscheidungen getroffen werden, die nachweislich kindeswohlgefährdend sind. Mit dem Ignorieren teilweise sogar amtsärztlicher Gutachten überschreitet eine nichtfachliche Behörde ihre Kompetenz. Das Hauptproblem liegt darin, dass es staatlicherseits keine entsprechenden Regularien gibt, ab wann eine Schul- oder Schulbesuchsunfähigkeit ausgesprochen werden MUSS. Die Entscheidung obliegt immer einer Einzelperson, die bisher völlig unbehelligt Entscheidungen treffen kann, auch wenn diese das Kindeswohl gefährden.

Thank you for your support, Michael Wieden from Veitshöchheim
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützer*innen,

    ich freue mich, euch mitteilen zu können, dass wir die 1000 Unterschriften nun auch aus Deuschland überschritten haben. 1000DANK an alle, die unterzeichnet haben.

    Falls Ihr noch Listen habt, dann schickt sie mir bitte unter michael@wieden.com zu. Und wer noch Partner, Verwandte, Kinder, Omas, Opas, Freunde und Freundinnen hat, bitte auch auf diese Petition hinweisen. Nochmals vielen vielen Dank!

    Viele liebe Grüße
    Michael Wieden

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Weil Behörden oft Entscheidungen treffen, über die sie keinerlei fachliche Qualifikation haben, Gutachten von Ärzten ignorieren und somit das Kindeswohl gefährden. Für Eltern mit Kindern, für die eine Alternative empfohlen wird, haben es ohnehin meist schon sehr schwer mit den Kindern und ein zusätzlicher Kampf mit den Behörden kostet unheimlich Kraft und Energie, die den Eltern dann an anderer Stelle, z B bei der Betreuung ihrer Kinder, fehlt. Zudem kostet es auch den Steuer Zahler viel Geld, dass die Behörden ja für die Zeit, die sie mit Gesprächen oder Verfassen von Schriftstücken verbringen, bezahlt werden müssen und die Zeit wiederum für andere Tätigkeiten fehlt.

Mein Kind ist wegen Autismus nur für 2. bis 3 Tage die Woche in der Lage zur Schule zu gehen. Weder Schule noch Schulamt interessiert das. Sie ist intelligent und lernwillig, aber das Schulsystem zerstört alles.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now